Go!Explore - Special, Hardware, Sony PSP - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Hardware
Entwickler: Sony / TeleAtlas / NavNGo
Publisher: Sony
Release:
01.2008
Spielinfo Bilder Videos
Zugegeben: Es wirkt etwas merkwürdig, wenn man als Autofahrer nicht auf ein Tomtom, Garmin, Navman und wie die GPS-Navigationsgeräte sonst noch alle heißen, sondern auf eine PSP schaut. Doch lohnt es sich wirklich, das Geld für ein PSP-Upgrade auszugeben oder sollte man die gut 150 Euro, die das Komplett-Paket kostet, in ein normales Navi investieren?

Dreierlei Maß

Für GPS-Interessierte bietet Sony das Go! Explore-Paket in drei Preiskategorien an: Die Grundversion beinhaltet den GPS-Empfänger sowie die Navigationssoftware samt DACH-Karten (Deutschland, Österreich, Schweiz) und schlägt mit etwa 120 Euro zu Buche. Für gut 30 Euro mehr gibt es das, nennen wir es mal "Autopaket", das zusätzlich noch die Windschutzscheiben-Halterung sowie ein PSP-Ladegerät für den Zigarettenanzünder vereint. Und für satte 300 Euro gibt es die Komplettversorgung, die zusätzlich zu allem oben genannten noch eine schicke PSP mit ins Bündel wirft.

Mit etwa 150 Euro befindet sich das Pack mit Hardware, Software und Fahrzeug-Befestigung in der Preisklasse "normaler" Navi-System.
Doch hier haben wir schon das erste Problem: Für mich ist es nicht ersichtlich, wieso Sony die Navigation nutzt, um neue Kundengruppen für seine PSP zu gewinnen. Ja: Die PSP ist das erste Navi, mit dem man auch effektiv spielen kann. Aber: Für 300 Euro bekommt man mittlerweile auch zahlreiche andere multifunktionale GPS-Systeme, die für die Zielgruppe interessanter sein dürften als eine Spielkonsole.
Auch das Basis-Pack mit Empfänger und Software ist nach unserer Einschätzung nur eingeschränkt zu empfehlen, da sich GPS-Systeme vorrangig an Autofahrer richten. Zwar kann man Go! Explore auch wunderbar als Fahrrad- oder Per Pedes-Navigation einsetzen, doch um alle Funktionen sinnvoll auszuschöpfen, ist der Einsatz im Auto natürlich maßgeblich. Der lässt sich allerdings nur vernünftig mit dem Car-Pack realisieren, in dem Befestigung und Stromversorgung integriert sind. Natürlich kann man auch nachträglich entweder Original- oder Dritthersteller-Hardware kaufen, um für den Fahrzeug-Betrieb aufzurüsten, doch da die Preisersparnis in diesem Fall eher marginal ist, steht unsere Entscheidung fest: Wenn überhaupt, dann die Variante mit Hardware, Software sowie Befestigung.

Profis am Werk

Um den Erfolg als Navigationssystem sicherzustellen, hat Sony mit zwei Spezialisten zusammen gearbeitet: Die Karten kommen von Tele Atlas, also der Firma, die nahezu alle gängigen Navi-Anbieter ausstattet. Die Software wiederum basiert auf der von Nav N Go im April für Windows Mobile-Plattformen veröffentlichten "iGO My way 8 3D-Navigation".

Doch bevor wir uns durch die umfangreichen Optionen wühlen und z.B. Flexibilität der Routenfindung oder Berechnungsdauer und -Genauigkeit unter die Lupe nehmen, heißt es erst einmal, alles vernünftig zu befestigen und die GPS-Ortung zu starten.
Dabei zeigt sich der Saugnapf, der die PSP-Halterung an der Windschutzscheibe festhält, als ebenso stabil und haftend wie man es von der Konkurrenz kennt.
Im Übrigen lässt sich die Tragschale sowohl für die Slim-Version als auch für die "alte" Variante der PSP verwenden. Bei Letzterer müssen nur die Abstandhalter entfernt werden, was sehr einfach vonstatten geht. Aber: Schmeißt die "Spacer" bloß nicht weg. Es ist ja nicht auszuschließen, dass man später auf eine Slim umrüstet, die ansonsten immer etwas zu viel Spielraum hätte...
Bei der Erstverwendung muss nach Aussage der spärlichen Anleitung (die vollständige Version gibt es am PC als PDF-Download...) die Position des GPS-Empfängers bestimmt werden, was zwischen fünf und 15 Minuten dauern kann. Und die Anleitung hat wahrlich nicht übertrieben. Wir mussten etwas mehr als zehn Minuten warten, bis alles austariert war. Beim
In der 3D-Ansicht lassen sich sogar Sehenswürdigkeiten gut erkennen. So lohnt sich die PSP-Navigation auch für Stadtrundgänge.
nachfolgenden Ausschalten und folgender Wiederinbetriebnahme als auch beim Ab- und Anmontieren des erfreulich kleinen GPS-Empfängers ist die Wartezeit zwar nicht so lang. Doch mit dem Hochfahren des Systems und der notwendigen Justierung auf die Satelliten wurden wir dennoch ungleich länger aufgehalten als es z.B. bei dem gut zwei Jahre alten Tomtom 700 der Fall ist.

Alles drin

Obwohl die Menüsteuerung im Gegensatz zu üblichen Systemen nicht auf Touchscreen-Kontrolle zurückgreifen kann, findet man sich schnell zurecht und auch die Adresseingabe für die Routenfindung ist dank intelligenter Vervollständigung, optionaler Postleitzahleingabe problemlos erledigt.

Die Geschwindigkeit, die Go! Explore beim Start und der GPS-Justierung im Vergleich zu den "normalen" Navi-Systemen einbüßt, holt es bei der Berechnung der Strecke, die natürlich nach mehreren Richtlinien (Autobahnen ja/nein, kürzeste Strecke, schnellste Route usw.) erledigt werden kann, wieder raus.
Der Streckenvorschlag, der auch nachträglich noch mit weiteren Wegpunkten usw. versehen werden kann, wird sehr schnell ausgeliefert und hat sich sowohl bei städtischen Kurzstrecken als auch längeren Etappen mit Autobahnwechseln etc. als sehr akkurat erwiesen.

Bemerkenswert ist auch die Flexibilität, mit der Go! Explore auf spontane Streckenänderungen seitens des Fahrers reagiert. Sowohl die Auswahl der alternativen Route als auch der Zeitaufwand, den das System dafür benötigt, ließ bis auf wenige Ausnahmen, in denen das PSP-GPS partout nicht erkennen wollte, dass wir uns jetzt in einer kleinen Seitenstraße oder auf einem ausgedehnten Parkplatz befanden, keine Zweifel an der Fähigkeit aufkommen. Allerdings hat es -und diese Eigenschaft teilt es mit Standard-Navis- doch ein, zwei Kreuzungen mehr benötigt, bis es sich vollkommen auf eine neue Route eingestellt hat und nicht versuchte, uns zur Umkehr zu bewegen. Selbstverständlich kann man auch Routen manuell über Wegpunkte erstellen und diese unkompliziert bei Bedarf modifizieren.

   

Kommentare

Gam3r_11 schrieb am
Finde den Preis auch absolut lächerlich für so 'n Gimmick. Wenn da 'ne PSP enthalten wäre, na okay, aber so? Nein danke.
Hör auf rumzuheulen du musst es dir ja nicht kaufen, aber so erkennt man mal wieder dass die PSP um einiges eerwachsener ist als der DS :D
johndoe731183 schrieb am
Finde den Preis auch absolut lächerlich für so 'n Gimmick. Wenn da 'ne PSP enthalten wäre, na okay, aber so? Nein danke.
Zumal's nach Slimnig ja nicht mal funktioniert.
HardFighT schrieb am
ähm ich find das ziemlich daneben! Ich hab ein Stand-Alone Navi gekauft, für genau 150? von Becker.
Das hat alles, was wichtig ist. Karte für ganz Europa, 2GB Speicherkarte, 3D Karte, ein Ladegerät für Zigarettenanstecker und Touchscreen. MP3s kann man nebenbei ebenso spielen, wie Videos gucken. Ob das bei nem Navi sinnvoll ist, sei dahingestellt.
Warum also 150? für nen Montageset und ein bisschen Softwar bezahlen? Für 60? wär das interessant, aber nicht für 150!
Slimnig schrieb am
Hallo,
ich habe mir wie hier empfohlen gleich nach der Veröffentlichung das Paket mit der Halterung gekauft.
Die Inbetriebnahme war einfach, und die Navigation in einem Firmen LKW und dem alten Suzuki Swift meiner Mutter einfach Klasse.
Doch sobalt sich der Empfänger in meinem Renault Megane BJ 2005 mit Colorverglasung befand war nix mehr mit navigieren. Verbindungsabbrüche, oder erst keine Satelitten gefunden. einfach nur nervend.
Ich mußte aussteigen und schon war wieder Empfang da!
Naja Ende der Geschichte amazon hat es anstandslos zurück genommen.
schrieb am

Facebook

Google+