Hero of Sparta - Test, Action, Sony PSP - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Action-Adventure
Entwickler: Gameloft
Publisher: Gameloft
Release:
03.03.2009
01.10.2009
Spielinfo Bilder Videos
Unter anderem inspiriert von Sonys God of War hat das Team von Gameloft mit Hero of Sparta für iPhone bzw. iPod Touch sein eigenes antikes Heldenepos abgeliefert, das zwar im Detail einige Wünsche unbeantwortet ließ, aber dennoch zu unterhalten verstand. Im Rahmen der PSP-Minis feiert der antike Held seine Wiederauferstehung, die allerdings bei der Umsetzung technisch gelitten hat.

Kratos kleiner Bruder

Hero of Sparta (HoS) beginnt verheißungsvoll mit einem stimmungsvollen Rendervideo, das hinsichtlich Artdesign, mythologischer Einordnung und Kampfaction Erinnerungen an Kratos wach werden lässt.
Dieser Eindruck setzt sich fort, sobald man im Spiel ist: Wie in God of War ist man auf linearen Pfaden unterwegs, die rechts und links keine Möglichkeit zur Erforschung erlauben. Wie beim großen Vorbild wartet ein breites Spektrum an

Farbenfroh, aber unsauber: Die Engine wurde hinsichtlich der bereits auf iPhone enthaltenen Mankos nicht mehr überarbeitet.
mythologischen Kreaturen wie Minotauren, Riesenskorpione oder Medusen in den acht umfangreichen Abschnitten, um in leicht zugänglichen und zumeist spektakulär inszenierten Kämpfen in den Hades geschickt zu werden.

Und nachdem man sich bei Entwickler Gameloft wirklich gut angeschaut hat, was die Kollegen aus Sonys Santa Monica-Studio geleistet haben, gibt es allerlei Aufsammelbares. Dazu gehören z.B. Kristalle, die entsprechend akkumuliert entweder die Leiste für Lebensenergie oder die für Sonderattacken permanent verlängern. Und natürlich gibt es auch die Orbs, die in roter Form genutzt werden können, um die fünf Waffen zu verstärken und die in grün bzw. blau verlorene Energie wieder auffüllen.
Selbstredend dürfen bei so vielen Anlehnungen an God of War auch spektakuläre Bosse nicht fehlen, die schließlich in einem Quicktime Event ihrem verdienten Ende zugeführt werden.
Kleine Schalterrätsel sowie Fallen, denen ausgewichen werden muss (die aber auch den sehr vorhersehbaren Gegnern schaden), runden die "Fremdinspiration" ab.

Vom iPhone zur PSP

So penibel sich HoS inhaltlich an den von Kratos vorgegebenen Fußstapfen fortbewegt und so fasziniert man auch ist, dass dieses Prinzip nach der iPhone-Premiere auch als Mini für Sonys Handheld funktionieren kann, so schnell fallen bis zum Abschluss des gut sechs Stunden langen Abenteuers die Mankos auf, die den qualitativen Unterschied nicht nur zu God of War ausmachen und die auch durch den Mini-Preis nicht abgemildert werden können.

Dazu gehört z.B. die Steuerung, die auf lange Sicht zu schwammig ist, um für Furore oder gar akkurat gesetzte Hiebe sorgen zu können. Ob dies jetzt auf Überreste des virtuellen Sticks der iPhone-Version zurückzuführen ist, der seinerzeit überzeugen konnte, oder andere Gründe hat, ist unklar. Fest steht allerdings, dass die Ausrichtung der Figur sowie die Angriffe alles andere als zuverlässig funktionieren.
Und die Engine, die bereits auf dem Apple-System mit Problemen zu kämpfen hatte, wurde für die Mini-Neuauflage -wenn 
Der "Mini"-Bruder des Kriegsgottes Kratos bleibt nicht nur visuell hinter den Erwartungen zurück.
überhaupt- nur minimal angefasst und zeigt sich nicht von ihrer besten Seite: Beständige Ruckler, Clipping-Fehler und der eine oder andere Animations-Malus stören das Gesamtbild empfindlich.

Noch schlimmer hat es allerdings die Akustik erwischt: Im Gegensatz zu den brachialen Gefechten fehlt der Musik die Wucht. Die ohnehin nur unspektakulär erzählte Geschichte kommt vollkommen ohne Sprachausgabe aus. Doch darüber kann man noch hinwegsehen. Aber dass die Musik teils gar nicht zum Geschehen passt sowie schlecht überblendet wird, ist höchst ärgerlich. Immerhin scheinen die Soundaussetzer, die den iPhone-Helden plagten, der Vergangenheit anzugehören. Doch auch das reicht nicht mehr zur Rettung. Denn letztlich rutscht das von Anfang bis Ende etwa fünf bis sechs Stunden in Anspruch nehmende Abenteuer durch die technischen Mankos deutlich aus dem "Gut"-Bereich hinaus, den es sich eigentlich redlich verdient hätte - vor allem auch deutlicher als seinerzeit die iPhone-Version.
Daran kann auch die Kombination von Angriff, Deckung, Spezialattacken sowie ggf. Waffenwechsel und die sich daraus entwickelnde Dynamik nichts ändern. Ähnlichkeiten zu God of War allein reichen nicht aus, denn letztlich macht Hero of Sparta auf der PSP zu wenig aus den vorhandenen Möglichkeiten - Mini hin oder her.

  

Kommentare

Ist raus hier schrieb am
Schade, wollte mir das Spiel eigentlich kaufen, weil ich es schon fürs iPhone habe, aber ich komme mit der Touchstreensteuerung einfach nicht klar (Gilt für jedes Spiel)
Aber ich habe eine Regel und die lautet, dass ich kein Spiel kaufe von dem ich weis, dass es ruckler hat.
Liberty-Snake schrieb am
Da sieht man mal wieder, wie unterschiedlich Quicktime-Events ankommen! Denn genau über diese regen sich viele Spieletester auf!
Es kommt immer auf die Inszenierung an: Bei Clive Barkers: Jericho und Resident Evil (4 und 5) waren sie sehr gut inszeniert, bei Uncharted (1) jedoch belanglos und unspektakulär (Uncharted war und ist ein geniales Spiel, nicht falsch verstehen:D)
Barzano schrieb am
Faire Wertung.
Ich hatte mir das Spiel bei Release spaßeshalber geholt, weil ich noch ein paar Euro übrig hatte und kann dem Test nur zustimmen.
Unter der ruckeligen Fassade verbirgt sich tatsächlich ein relativ unterhaltsames Spiel.
Ein paar Wochen mehr Zeit bei der Anpassung und das wäre für mich durchaus über die 70% gekommen.
Naja, vielleicht nächstes mal. :wink:
ImperiuDamnatu schrieb am
Schön, dass es mit dem Review geklappt hat, auch wenn der Titel offenbar ganz erhebliche Schwächen aufweist. Die Kollegen von IGN UK hatten die PSP-Version ja ursprünglich als ein potenzielles Highlight des diesjährigen Spielewinters bezeichnet, aber offenbar lagen sie mit ihren Vermutungen doch ein klein wenig daneben... :?
schrieb am

Facebook

Google+