God of War: Ghost of Sparta - Test, Action, Sony PSP - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Action-Adventure
Entwickler: Ready at Dawn
Publisher: Sony
Release:
05.11.2010
Spielinfo Bilder Videos
Nachdem Kratos am Anfang des Jahres mit God of War III in einem furiosen Abschluss der Trilogie dem Göttervater Zeus persönlich das Handwerk legte, stattet er jetzt zum zweiten Mal der PSP einen Besuch ab. Kann der Auftritt des brutalen Kriegsgottes nach seiner fulminanten Handheld-Premiere erneut faszinieren oder machen sich beim Geist Spartas erste Abnutzungserscheinungen breit?

Poseidons Reich

Nach dem Sieg über Ares in God of War hätte es sich Kratos als neuer Kriegsgott eigentlich auf dem Thron gemütlich machen können. Doch zur quälenden Vision seiner ermordeten Familie gesellt sich im jüngsten PSP-Abenteuer eine weitere, die dem ruppigen Spartaner keine Ruhe lässt. Also begibt er sich zum Start seiner Odyssee dorthin, wo auch schon Indiana Jones im


Video: Wird Kratos wieder nur zum Spielball der Götter?

Jahr 1992 nach Antworten gesucht hat: Atlantis. Dabei versteht es sich von selbst, dass Kratos nicht mit einer Friedenstaube im Gepäck reist, sondern sich stattdessen vornehmlich mit Athenes Klingen durch die Horden mythologischer Kreaturen metzelt.

Neben vielen alten Bekannten wie den mächtigen Zyklopen sowie Minotauren, Medusen oder dem normalen Fußvolk mit ihren Speeren und Schwertern trifft Kratos auch auf neue Gegnertypen: Dazu zählen z.B. spuckende Egel, eisige "Engel" oder Biester, die mit Klingen statt Klauen ausgestattet sind. Leider hat man im Gegensatz zu God of War III hier nie die Möglichkeit, selbst die Kontrolle über eine der größeren Kreaturen zu übernehmen und z.B. einen Zyklopen als "Reitmonster" zu missbrauchen. Überhaupt bleibt ein Aha-Effekt aus, denn zum einen sind die Neuzugänge nicht sonderlich innovativ und zum anderen wiederholen sich Zusammenstellungen der Gegnergruppen ständig.

Anders sieht es bei den Bosskämpfen aus: Schon die mehrmaligen Begegnungen mit dem Meeresungeheuer Skylla am Anfang den Abenteuers belegen eindrucksvoll, dass man auch auf der PSP gewaltige Monster auf den Bildschirm zaubern kann. Während bei God of War III mit Zwischengegnern wie Poseidon, einem Riesenskorpion oder dem grenzgenialen Kampf gegen den Titanen Kronos ein wahres Feuerwerk an XXL-Action abgefackelt wird, bilden solche Momente hier leider nur die Ausnahme. Diese wenigen Höhepunkte können zwar begeistern - vor allem das Finale ist ein Knaller - doch ist man nach der grandiosen Boss-Orgie von der PS3 hier etwas ernüchtert.

Abwechslungsreiche Reise

Das gilt jedoch nicht für den Rest der Handheld-Reise, die mich nicht nur ins Sagen umwobene Atlantis entführt, sondern u.a. auch einen Abstecher auf die Insel Kreta, den schneebedeckten Aroania-Pass sowie den Fluss der Trauer beinhaltet, wo man erneut auf die eine oder andere Prominenz der griechischen Mythologie trifft. Backtracking, also die Rückkehr zu bereits bekannten Schauplätzen, ist hier kaum ein Thema, so dass man immer wieder etwas Neues zu sehen bekommt. Zum ersten Mal in der Serie hat man sogar die Möglichkeit, durch die Straßen von Sparta zu schlendern - ein toller Moment, der durch eine spielbare Erinnerung innerhalb des Abschnitts noch mehr an Faszination gewinnt.

Doch es ist nicht nur die facettenreiche Auswahl an Schauplätzen, die begeistert - auch das Leveldesign hat neben den etwas ermüdenden Standardkämpfen ein paar Asse im Ärmel: Neben einer packenden Flugsequenz warten auch einige Abschnitte, in denen ich meine Reaktionsschnelligkeit unter Beweis stellen muss, wenn z.B. unter meinen Füßen plötzlich der Boden wegbricht oder ich nach einer Rutschpartie im richtigen Moment abspringen muss. Außerdem warten neben der Action auch einige Klettereinlagen, die zwar insgesamt recht anspruchslos ausfallen, aber den Fingern zumindest eine kleine Ruhepause gönnen. Beim Button-Mashing haben es die Entwickler hier nämlich etwas übertrieben und so hämmert
Schon auf dem Weg nach Atlantis macht der Spartaner Bekanntschaft mit alten und neuen Gegnern. Dabei erinnert der Einstieg auf dem Schiff an die Serien-Premiere aus dem Jahr 2005.
man sowohl im Kampf als auch beim Öffnen von Türen ständig auf die Kreistaste ein, was Ghost of Sparta im wahrsten Sinne des Wortes mit der Zeit zu einer schmerzhaften Angelegenheit für den Daumen macht.

Rätsel spielen in dieser Episode eine noch kleinere Rolle als zuvor und so beschränkt man sich meistens auf die Standard-Aufgaben nach dem Motto "Drücke Hebel, um Tür zu öffnen" oder "Schiebe Gegenstand auf Mechanismus". Schade, denn bei allen Teilen für die Konsolen zeigte man sich in diesem Bereich weitaus kreativer. Auch die Unterwasser-Abschnitte zählen zu den Schwachpunkten des PSP-Abenteuers, weil hier schlichtweg zu wenig passiert: Bis auf ein paar Strömungen stellen sich dem Spartaner keine großen Hindernisse in den Weg, die er mit Geschick überwinden müsste. Überhaupt fällt auf, dass der Schwierigkeitsgrad generell deutlich niedriger angesetzt wurde als bei vorherigen Auftritten. So lassen sich Angriffe mit dem richtigen Timing problemloser kontern und die neue Mechanik, mit der man die Angreifer auf Knopfdruck zu Boden werfen und in bester MMA-Manier bearbeiten kann, trägt neben der effektiven Greif-Mechanik ebenfalls ihren Teil dazu bei, dass man sich ohne allzu große Gegenwehr durchboxen kann. Selbst die Bosse verlangen auf der mittleren von insgesamt vier Stufen keine besonderen Fähigkeiten oder taktische Kniffe, sondern lassen sich spektakulär, aber problemlos bezwingen.     

Kommentare

Solid Sn4ke schrieb am
Ein sehr schöner Titel. Für mich persönlich sogar ansprechender als "Chains of Olympus"
Meine persönliche Favoritenliste der Serie:
1. God of War 2
2. God of War 3
3. God of War: Ghost of Sparta
4. God of War 1
5. God of War: Chains of Olympus
Alle God of War Teile sind auf ihre Art super.
Shqiptar90 schrieb am
Xchris hat geschrieben:Es ändert jedoch nichts daran das GoW im Gameplay relativ anspruchslos ist. Deshalb kannst du des nun noch 100 Mal durchkauen und darauf hinweisen das der Vergleich mit Castlevania lächerlich ist. Genauso lächerlich ist dein dagegenhalten.
Das Spielprinzip ist ausgereift und perfektioniert. Man kann es nur noch knüppelschwer machen
Und eben das ist Bullshit. Anspruch ist nicht = Schwierigkeitsgrad. Mehr Tiefe im KS würde defintiv gehen, es gibt genug JP Action Adventure dies vorgemacht haben. Aber dem entgegen spricht die vermeindliche Zielgruppe von GoW.
gow3 ist im gameplay relativ anspruchslos ja ja habs verstanden lol im vergleich zu bayonetta was soger durchaus stimmt nur ist castlevania keine spur anspruchsvoller ob du es einsehen willst oder nicht :lol:
und das mit dem "Das Spielprinzip ist ausgereift und perfektioniert. Man kann es nur noch knüppelschwer machen" war nur ein beispiel es ging mir eher bei der sache um deine antwort und zwar um diese "Oder anspruchsvoll wie bspw. Bayonetta oder Castlevania":wink:
aber zugegeben hatte mich wirklich schlecht ausgedrückt :oops:
und das Anspruch ist nicht = Schwierigkeitsgrad. ist mir klar hatte auch nicht das gegen teil behauptet :banane:
ks? :?
Xris schrieb am
Es ändert jedoch nichts daran das GoW im Gameplay relativ anspruchslos ist. Deshalb kannst du des nun noch 100 Mal durchkauen und darauf hinweisen das der Vergleich mit Castlevania lächerlich ist. Genauso lächerlich ist dein dagegenhalten.
Das Spielprinzip ist ausgereift und perfektioniert. Man kann es nur noch knüppelschwer machen
Und eben das ist Bullshit. Anspruch ist nicht = Schwierigkeitsgrad. Mehr Tiefe im KS würde defintiv gehen, es gibt genug JP Action Adventure dies vorgemacht haben. Aber dem entgegen spricht die vermeindliche Zielgruppe von GoW.
Shqiptar90 schrieb am
Das Spielprinzip ist ausgereift und perfektioniert. Man kann es nur noch knüppelschwer machen - ach, warte. Dafür gibt es ja auch die Schwierigkeitsgrade.
Xchris:(Oder anspruchsvoll wie bspw. Bayonetta oder Castlevania)
das mit bayonetta stimmt durchaus aber das mit castlevania ist einfach nur lächerlich
Shqiptar90 schrieb am
Xchris hat geschrieben:
Ich zitier mich...
noch mal selber:
Xchris hat geschrieben:Lesen scheint nicht deine Stärke zu sein. Vll. liest du noch mal in Ruhe, hm?
Wo hab ich den ein Gegenbeispiel genant?
EDIT:
Smileys in dieser Fülle wirken peinlich... für den Poster.
echt? oh nein wirklich heul :bigcry:
schrieb am

Facebook

Google+