Shin Megami Tensei: Persona 2 - Innocent Sin - Test, Rollenspiel, Sony PSP - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Shin Megami Tensei: Persona 2 - Innocent Sin (Rollenspiel) von Ghostlight
Shin Megami Tensei: Persona 2 - Innocent Sin
Neben dem Remake von Trails in the Sky gibt sich mit Innocent Sin dieser Tage gleich noch ein überarbeiteter Rollenspielklassiker die Ehre auf der PSP. Das bereits zwölf Jahre alte PlayStation-Original hatte leider nie offiziell den Weg in westliche Gefilde gefunden. Jetzt ist es so weit - doch versprüht es heute noch dieselbe Faszination wie damals?

Wenn Worte töten können

Video
Das Intro gibt's in Neu- und Originalfassung zu sehen.
Auf der Seven Sisters Highschool von Sumaru City scheint ein Fluch zu liegen, der die einst so angesehenen Schüler reihenweise entstellt und sich maskieren lässt. Gerüchten zufolge ist ein beliebtes Handyspiel dafür verantwortlich und in der Welt von Innocent Sin sind Gerüchte das Maß aller Dinge. Einmal in Umlauf gebracht, nehmen sie gnadenlos Gestalt an. Drei Schüler wollen dem Phänomen auf den Grund gehen und entdecken dabei verborgene Kräfte, verdrängte Erinnerungen und dämonische Abgründe.

Die Grenzen zwischen Realität und Einbildung verschwimmen, Träume und Ideale werden missbraucht, während skurrile Gestalten mit mysteriösen Absichten auf den Plan treten. Mit Hilfe ihrer eigenen Dämonen, so genannter Personas, stellen sich die schon bald von zwei, Serienkennern nicht unbekannten, Gesichtern begleiteten Schüler dem drohenden Chaos entgegen, das sie quer durch die sich verändernde Metropole und ihre geheimnisvolle Vergangenheit führt.

Eine Welt nach Maß

Über eine Stadtkarte springt man von Bezirk zu Bezirk, wo man eine Reihe von Gebäuden und Schauplätzen aufsuchen, sich nach aktuellen Gerüchten umhören sowie selbst welche verbreiten kann. Daneben gibt es auch diverse Geschäfte, Institutionen und Vergnügungsmöglichkeiten wie ein geheimes Kasino, das aber erst öffnet, wenn man ein entsprechendes Gerücht verbreitet hat. Darüber hinaus kann man mit persönlich bevorzugten Gerüchten auch Einfluss auf das Warensortiment von Geschäften, die Baupläne von Gebäuden, sprich das Leveldesing, sowie das Auftauchen bestimmter Gegner nehmen.

Je nachdem, welche Gerüchte man verbreitet, ändern sich Spielverlauf, Leveldesign und Gegner.
Je nachdem, welche Gerüchte man verbreitet, ändern sich Spielverlauf, Leveldesign und Gegner.
Der durch individuell verbreitete Gerüchte und getroffenen Entscheidungen beeinflussbare Spielverlauf weiß auch heute noch zu begeistern. Auch die bizarre, mitunter durchaus bewegende Story hat kaum an Faszination verloren. Die nur dezent aufpolierte Inszenierung wirkt hingegen reichlich angestaubt: Die Kulissen erscheinen trost- und leblos, die Animationen plump und albern, die englischen Sprecher kommen nur im Rahmen von Kämpfen zum Einsatz, während filmische Einspielungen sehr kurz und selten sind.

Zudem ist die Qualität der Videos nicht unbedingt die beste. Lediglich das Intro wurde neu eingespielt, wobei das in meinen Augen wesentlich stimmungsvollere Original zum Glück nicht komplett raus geworfen wurde und via Videogalerie nach wie vor verfügbar ist. Löblich ist auch die Funktion, beim Soundtrack jederzeit zwischen Original und Remix wechseln zu können, wobei die Unterschiede eher tonqualitativer als kompositorischer Natur sind. Doch egal, für welche Abmischung man sich entscheidet, die musikalische Untermalung ist auch heute noch absolut hörenswert. Wer will, kann die einzelnen Stücke sogar spielintern als CDs erwerben und in aller Ruhe anhören. Alternativ liegt dem Spiel aber neben Kunstkarten und Poster auch eine echte Audio-CD bei.

Kommentare

Pattoner schrieb am
Nicht nur gegen Hitler, auch gegen seine Nazi Schergen aus Schrott. Ist etwas wie die Typen die man in Suckerpunch gesehen hat....eigentlich sogar genauso :P
Moek schrieb am
Bitte was, in dem SPiel kämpft man gegen Hitler?! XD
Pattoner schrieb am
Jup, das ist bei mir auch so, aber ich finde es passt ja durchaus. Man hat ja doch kein Problem zu erkennen wer es ist und da er Chef einer geheimen Organisation war (nach dem Gerücht jedenfalls) passt es ja irgendwie.
I love TitS schrieb am
Pattoner hat geschrieben:Also ich habe nicht die englische Version und bei mir sind alle Hakenkreuze vorhanden? Hitler ist ebenfalls der Böse, etc.

Die Hakenkreuze könnte ja bedeuten, was im Test bemängelt wird, dass es nicht konsequent genug gemacht wurde.
Na ja und Hitler ist enthalten, stimmt. Hatte das falsch in Erinnerung: Aber er trägt jetzt Trenchcoat und Sonnenbrille xD
Ist das bei dir so?
Pattoner schrieb am
Also ich habe nicht die englische Version und bei mir sind alle Hakenkreuze vorhanden? Hitler ist ebenfalls der Böse, etc.
Aber die Wertung passt schon, wenn nicht sogar zu hoch. Die Gerüchte haben einen so minimalen Einfluss das ich irgendwie finde das ganze "Feature" ist einfach total unnütz. Und am Ende musste ich einfach nur kämpfen um nicht aufzuhören, soviele Zufallskämpfe ohne Anspruch waren schon recht brutal und nervig. Da bin ich froh das jetzt wieder Tactics Ogre in der PSP steckt.
schrieb am

Facebook

Google+