Street Riders - Test, Action, Sony PSP - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Arcade-Action
Entwickler: Ubisoft
Publisher: Ubisoft
Release:
20.03.2006
Spielinfo Bilder Videos
Neuer Name, altes Spiel: Ubisoft versteckt die monotone Gangster-Ballade 187: Ride or Die hinter einem neuen Titel und hofft auf PSP-Käufer, die sich ein Burnout im Kugelhagel geben wollen. Haben die Entwickler bei der Umsetzung die Spaßblockaden beseitigt oder erwartet euch eine lieblose Konvertierung des bleihaltigen Racers?

"Twisted Burnout" für Arme

Tatsächlich: Obwohl die Konsolen-Fassungen unter dem Namen 187: Ride or Die  das Tor zur spaßfreien Einzelspieler-Zone öffneten, gleichen sie der Handheld-Umsetzung wie ein faules Ei dem anderen. Von der albernen Handlung über die träge Steuerung sowie den monotonen Ablauf bis hin zum halbwegs ansprechenden Mehrspielermodus präsentiert sich Street Riders ebenso spröde wie seine Väter. Hier wie da seid ihr per Van, Sportflitzer oder Muscle-Car unterwegs, um als Handlanger Buck das Revier eures Gangster-Bosses zurück zu erobern. Um das zu erreichen, müsst ihr als Erster über die Ziellinie donnern, hin und wieder tretet ihr aber auch im Deathmatch gegen die Rivalen an – Twisted Metal: Head On lässt grüßen. So oder so: Eure besten Freunde sind die Bleispritzen, welche ihr per Zufallsverteilung von der Straße auflest.

Buck weist die Herren in Rot in ihre Schranken.
Zerbröselt ihr einen Kontrahenten, zeugt dann ähnlich wie in Burnout ein spektakulärer Abflug vom Erfolg.

Handlung gesucht

Dummerweise braucht Buck eine halbe Ewigkeit, bis er mit einer neuen Waffe zu schießen beginnt, was dem scheinbar flotten Ballern viel Wind aus den Segeln nimmt. Die einfallslosen Gegner stellen aber auch so kein Problem dar, denn nach ein paar Stunden habt ihr schon jede einzelne der edel inszenierten Zwischensequenzen gesehen. Auch die unkomplizierte Fahrphysik stellt euch keine Hürden in den Weg, reagiert allerdings etwas schwammig. Lediglich in den Deathmatch-Abschnitten bergen die trägen Wendemanöver der Wagen Frustpotential. Eine echte Motivationsblockade ist aber erst die Tatsache, dass ihr stets nur in einem von fünf Stadtteilen Gas gebt, wo euch genau eine Strecke sowie eine Deathmatch-Arena erwarten. Der furchtbar lahme Soundtrack während der Rennen unterstützt den Impuls zum UMD-Wechseln zusätzlich. Einzig die Mehrspieler-Partien, in denen ihr auch als Fahrer und Schütze im Team kämpfen dürft, retten das Gangsterepos, das gerne cool sein wollte, vor dem Absturz.

   

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+