Jagdfieber - Test, Action, Nintendo DS, Sony PSP - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Action-Adventure
Entwickler: Ubisoft Montreal
Publisher: Ubisoft
Release:
02.11.2006
02.11.2006
02.11.2006
02.11.2006
02.11.2006
02.11.2006
02.11.2006
21.12.2006
02.11.2006
Spielinfo Bilder Videos
Jagdfieber ist Sonys erster Abend füllender Animationsstreifen und natürlich muss zu dem Leinwandwerk eine Versoftung her: Ubisoft kümmert sich um die Umsetzung, die sich mit ihrem geradlinigen, aber sympathischen Humor vor allem an jüngere Semester richtet. Sowohl auf Konsolen als auch am PC war das Abenteuer allerdings sehr schnell vorbei und konnte abseits des Story-Pfades nicht lange begeistern. Was erwartet euch auf PSP und NDS?

Zurück in die Garage

Auch wenn es technisch längst möglich wäre: Die PSP-Variante von Boogs und Elliots Abenteuer ist keine direkte Umsetzung ihrer Konsolen-Pendants, ist ihnen aber sehr ähnlich. Doch wieso müssen der Bär und sein Kumpel überhaupt auf den Handhelds durch den Wald ziehen? Immerhin ist gerade Jagdsaison und da bleiben  Tiere bekanntlich besser in der heimischen Garage! Leichter gesagt als getan,

Dr. Jones lässt grüßen: Boog und Elliot in der Lore.
denn eines Tages hilft der gutmütige Bär Boog dem quirligen Hirsch Elliot aus der Patsche. Das ungewollte Dankeschön: Elliot bringt sich und seinen Retter in Schwierigkeiten. Boogs Besitzerin bleibt nichts anderes übrig als sie im Wald auszusetzen - der lange Rückweg zum Städtchen Timberline kann beginnen.

So einfach wie das klingt, ist die Reise natürlich nicht, da zwischen Start und Ziel jede Menge Jäger (das sind die Bösewichte) auf der Suche nach Freiwild (das seid ihr) sind. Nun könnte der mächtige Bär natürlich einfach eine Schneise durch die schießwütigen Männer schlagen - wäre er nicht so handzahm wie ein stubenreines Meerschwein. Und gäbe es im Wald nicht noch andere Tiere, die den beiden unfreiwilligen Helden nicht mir-nichts-dir-nichts über den Weg trauen. Ihr müsst euch daher  nach und nach das Vertrauen von Enten, Bibern oder Stinktieren erarbeiten, bevor sie euch ihr Revier passieren lassen. So fordert es jedenfalls die PSP-Version der Geschichte.

Indys Lore

Und wie gelingt euch das Knüpfen der Freundschaftsbänder? Indem ihr den Waldbewohnern Gefallen tut. Ihr müsst z.B. von Jägern gefangene Familienmitglieder retten, verloren gegangene Freunde suchen, vermisste Angehörige finden oder verschollene Kameraden auftreiben. Richtig: Abwechslung wird so klein geschrieben, dass ich teilweise genervt war, immer das gleiche zu tun. Mitunter steht zwar auch die Zerstörung von Toilettenhäuschen, eine Fahrt in der Lore (die nicht nur vage an Indiana Jones erinnert, sondern auch verdammt danach aussieht) oder das Aufsammeln und In-Ihre-Löcher-Zurück-Werfen 

Die knuddeligen Eichhörnchen-Rennen sind das spannendste Minispiel.
von wilden Hasen aus, aber der Ablauf ist stets geradlinig, die Aufgaben meist uninteressant. Es reicht oft, alle Jäger zu vertreiben, um ans Ziel zu laufen.

Seinen Charme zieht Jagdfieber aus den witzigen Einfällen und hervorragenden deutschen Stimmen. Natürlich wiederholen sich Boogs und Elliots Sprüche am laufenden Band. Aber sie gehen nie auf den Senkel, sondern wirken spritzig und ungezwungen. Die leider nur schriftlich dargebrachten Dialoge mit den Waldbewohnern halten zwar keine Brüller parat, legen aber hin und wieder eine Reißleine an die Mundwinkel. Vor allem sind es die wunderbar idiotischen Ideen, welche bei jungen Spielern Jagdfieber verursachen. Schon allein der Ansatz ist schön blöd: Weil Boog keine Waffen bei sich trägt, grabscht er sich Elliot, um Jäger zu verhauen oder nutzt Stinktiere als Giftgas-Spritze. Falls ein Zaun den Weg versperrt, sind Eichhörnchen die Tiere der Wahl. Denn sobald er sich eins davon auf den Kopf setzt, kann es ihn als rennenden Rammbock lenken. Mitunter bekommt natürlich auch Elliot etwas zu tun: Schleudert euren Kumpel einfach gegen ein Hirsch-Schild und schon steuert ihr ihn für kurze Zeit auf abgelegenen Inseln oder hüpft auf hohe Vorsprünge.

           

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+