Full Auto 2: Battlelines - Test - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Arcade-Action
Publisher: Sega
Release:
23.03.2007
30.03.2007
Spielinfo Bilder Videos
Segas Zerstörungsorgie geht weiter. Nach der PS3 bekommt auch die PSP gleich die Fortsetzung des Renn- und Ballerspiels spendiert. Wem Burnout zu pazifistisch ist, der kann seinen fahrbaren Untersatz in Full Auto nach Herzenslust mit Waffen ausstatten. Na gut, unbegrenzt geht das nicht, aber immerhin zwei Waffensysteme dürfen zur Zeit montiert werden. Statt nur als Erster die Ziellinie zu überqueren, müsst ihr möglichst viel eurer Umgebung in Schutt und Asche legen.

Autos + Waffen = Spaß?

Als ich vor ein paar Jahren mit meinem Freund Gran Turismo zockte, kam sein kleiner Bruder mit einem LCD-Rennspiel ins Zimmer geschneit. Ihr wisst schon, so ähnlich wie die kleinen Game & Watch-Geräte. "Mein Spiel ist besser", sagte er stolz und grinste überzeugt. Warum? Die Begründung war simpel: "Na, mein Auto kann schießen!"

Da fliegt dir doch das Blech weg: Eure mobile Zerstörungsmaschine lässt sich mit zwei Waffensystemen gleichzeitig ausstatten.
Auch wenn ich Gran Turismo dem LCD-Spiel jederzeit vorziehen würde, liegt auch für mich ein gewisser Reiz in Spielen wie der Super Cars- und der Wipe Out-Serie, in der man seinen Vordermann ein explosives Geschenk zustellen kann. Und genau dies dürft ihr in Full Auto 2 zur Genüge.

Natürlich haben sich die Entwickler als Alibi für das ganze Geholze eine hanebüchene Story ausgedacht. Wir befinden uns in einer finsteren Zukunft. Wie in der Terminator-Trilogie hat sich ein Supercomputer die Menschen zu Untertanen gemacht. Soweit, so bekannt, doch jetzt kommt der Knaller: Statt dem Mainframe selbst auf den Pelz zu rücken, veranstalten ein paar aufständische Gruppen von Computernerds Rennen. Dadurch, dass sie sich gegenseitig und möglichst viele Gebäude und andere Autos auf der ganzen Welt in die Luft sprengen, wollen sie die empfindlichen Sensoren des Supercomputers stören und so die Macht zurückgewinnen. Glückwunsch für die bekloppteste Geschichte der Videospielgeschichte. Aber genug der narrativen Ergüsse, wer braucht so etwas in solch einem Genre?

Hirn aus, Kanone an

Eigentlich geht es doch darum, alles in Schutt und Asche zu legen. Genau genommen nicht alles, sondern ein bisschen von diesem und ein bisschen von jenem. Vor jeder Mission zeigt euch das Briefing, welche Anzahl an gegnerischen Rennteilnehmern und Zivilfahrzeugen ihr mit euren Waffen und durch Rammattacken zerstören sollt. Dazu kommt noch eine gewisse Menge an Objekten in der Umgebung, die ihr feinsäuberlich in ihre Einzelteile zerlegen müsst, um zu bestehen.

Vorsicht, Sprengung! In manchen Misionen dürft ihr besonders große Spezialziele wie eine Felswand oder eine Tankstelle in ihre Einzelteile zerlegen.
 Eure Rennplatzierung ist eher nebensächlich. Nur in manchen Veranstaltungen ist es nötig die Ziellinie als Erster zu überqueren. Habt ihr aus Versehen euer eigenes Vehikel zerschrottet, dürft ihr die Zeit ein wenig zurückspulen. Allerdings nur, wenn ihr vorher fleißig Hindernisse in der Umgebung kaputt gefahren und so die Energieleiste aufgeladen habt. Mit der Zeit rüstet ihr freigespielte Fahrzeuge mit neuen Waffen wie Minen, Raketen, Haubitzen und Kanonen aus. Manche Extrawaffen liegen auf der Straße verteilt. Gegen Bossgegner geht es statt auf der Rennstrecke in Twisted Metal-ähnlichen Arenen zur Sache.

Leider macht die hakelige Steuerung dem Spielspaß einen mächtigen Strich durch die Rechnung. Die störrischen Boliden brechen sehr leicht aus und lassen sich nicht so souverän auf der Straße halten wie z.B. die in LA Rush. Auch die Grafik wirkt grobpixelig und abwechslungsarm. Egal, was ihr gerade kaputtfahrt, fast immer bekommt ihr als Zerstörungsanimation zwei zerberstende Bretter zu sehen. Außerdem ist die Framerate durchgehend niedrig, daran gewöhnt man sich aber mit der Zeit. Immerhin gibt es weder starkes Ruckeln noch Slowdowns.

     

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+