Tony Hawk's Project 8 - Test, Sport, Sony PSP - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Fun-Sport
Entwickler: Neversoft / Page 44 Studios (PSP)
Publisher: Activision
Release:
09.11.2006
23.11.2006
23.03.2007
04.06.2007
16.11.2006
Spielinfo Bilder Videos
Ende des letzten Jahres drehte der Birdman seine Runden auf fast allen Konsolen und vor ein paar Monaten kamen auch erstmals PS3-Skater zum Rollen: Project 8 ging nach den fragwürdigen Underground-Teilen wieder einige Schritte zurück zu den eigentlichen Skate-Freuden der frühen Games. Und die PSP-Fassung? Die macht auch ein paar Schritte - aber leider zu viele...

Lass den Trick

PSP-Nutzer stehen meist ganz am Ende einer Kette von Umsetzungen. Lieblose Konvertierungen und gestrichene Features gibt es zwar nicht mehr ganz so oft wie zum Start, aber immer noch häufig genug - und jetzt kommt Project 8  als weiteres repräsentatives Beispiel. Schon die PS2- und Xbox-Fassungen  waren im Vergleich zu 360 und PS3 inhaltlich abgespeckt, mobil gibt's noch weniger: Gerade mal drei Skater warten darauf, von euch durch die Karriere gehetzt zu werden; darüber hinaus dürft ihr Punk, Kind und Stadtskater mit weitaus weniger Klamotten und Accessoires euren Wünschen anpassen.

»Nail The Trick« sieht auch auf PSP sehr cool aus - ist aber nochmal fummeliger zu bedienen als sonst, und damit im Spielalltag fast unbrauchbar.
 Man erinnere sich: Schon bei den großen Versionen gab es weniger Möglichkeiten als bei früheren Teilen, doch auf der PSP ist die Personalisierung auf ein absolutes Minimum beschränkt. Wer die nahtlos ineinander übergehenden Levels der Konsolenskater in- und auswendig kennt, darf hier größtenteils nochmal die Schulbank drücken, denn das Layout der Abschnitte wurde grundlegend umgebaut  - auch, wenn gewisse Details und Bauweisen beibehalten wurden. Und natürlich müssen Abstriche bei der Steuerung gemacht werden: Gesteuert wird ausschließlich digital, das fragwürdige »Nail The Trick«-Feature wird jetzt per Druck nach unten auf dem Analognippel ausgelöst - das klingt nicht sehr anstrengend, aber es kostet wertvolle Trickzeit, und klappt nicht immer, da die Richtungsabfrage etwas ungenau ist. Die NTT-Tricks werden dementsprechend nicht analog, sondern per Buttondruck kontrolliert - und sind damit unpräziser als je zuvor. Okay, viel Sinn hatte NTT noch nie, aber spätestens an der PSP ist dieses Feature, so schön es in Aktion auch anzusehen ist, vollkommen unhandlich.

Immerhin haben die Page 44 Studios einige sinnvolle Änderungen vorgenommen, die zwar etwas Gewöhnung bedürfen, aber dann sehr hilfreich sind: So lässt sich der Manual nicht nur per schnellem Rauf/Runter-Druck kurz vor der Landung auslösen, sondern auch per Tippser auf die Viereck-Taste. Klingt unbedeutend, hilft aber gerade bei langen Revert-Kombos ungemein!

Klassische Rollerei

Neben der Karriere dürft ihr auch zwanglose Runden im »Fun-Skate« drehen oder eine Partie »Loser« gegen einen zweiten Spieler in Angriff nehmen: Der eine legt einen Highscore vor, der andere muss ihn danach überbieten - das geht so lange, bis ein vor Spielbeginn definiertes Schmähwort mit Buchstaben gefüllt wird. Oder ihr könnt gleich zum richtigen Mehrspielermodus greifen, vorausgesetzt, dass bis zu drei Freunde je eine eigene UMD haben: Satte 14 Modi warten auf euch, die zum Teil auch im Team spielbar sind - viel Spaß und Abwechslung,
Grafisch locken vor allem die flüssigen Animationen der Skater - die Umgebung sieht eher bieder aus.
allerdings sollte man davor einige Zeit in der Karriere verbracht haben, denn im Multiplayermodus sind nur Levels und Skater nutzbar, die man vorher freigespielt hat. Der letzte Modus ist PSP-exklusiv: »Klassik« hält genau das, was es verspricht - nämlich Ziele früherer Teile wie diverse Scores, SKATE, COMBO oder Tapes finden in klassischen Levels von Chicago über Alcatraz bis nach Hawaii abzuverlangen.

In Sachen Technik sind vor allem die Zwischenfilme bemerkenswert, sehen sie doch weitaus besser aus als die restliche Kulisse - kein Wunder, schließlich sind sie von der 360 abgefilmt. Der Rest ist okay, aber nicht viel mehr: Die Grafik ist schnell, die Animationen der Skater zahlreich und flüssig, aber die Levels selbst sehen alles andere als spektakulär aus. In Sachen Sound sticht wie üblich der Soundtrack hervor, der nicht nur durch bemerkenswerte Qualität, sondern auch durch Abwechslung glänzt. Außerdem plagt auch dieses Tony Hawk die übliche Activision-Krankheit der fehlenden englischen Fassung: Steht eure PSP auf Englisch, bekommt ihr französische Bildschirmtexte. Die Sprachausgabe hingegen bleibt in jedem Fall im Original - was gut ist, schließlich kommen alle Profis von Tony Hawk bis Jason Lee höchstpersönlich zu Wort.

   

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+