Miami Vice: The Game - Test, Action, Sony PSP - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Action-Adventure
Entwickler: Rebellion
Publisher: Vivendi Games
Release:
15.08.2006
Spielinfo Bilder Videos
Neonfarben, grenzwertige Frisuren, Synthiesounds, Ganzkopfsonnenbrillen, Neopren-Jacketts mit hochgerollten Ärmeln – na, in welcher Zeitperiode befinden wir uns? Richtig, in den 80ern, die Serien wie Knight Rider, Airwolf und Miami Vice hervorbrachten. Ein Revival des Letzteren findet sich in Kürze im Kino wieder – wir nehmen das offizielle Spiel zum Film unter die gut beleuchtete Lupe.

Spiele-Mischmasch

Kurz vor dem Start des Kinofilms tummeln sich Crockett und Tubbs im Kampf gegen Drogen schon mal vorab auf der PSP. Ihr könnt beide steuern, was aber keinen Unterschied macht. Viel wichtiger sind die vielen Inspirationen, die dem Spieldesign deutlich Pate standen: Da wäre zunächst das Kampfsystem, das stark an Resident Evil 4 erinnert. Ihr könnt nicht laufen und ballern gleichzeitig, stattdessen zieht ihr die Waffe, visiert den oder die Gegner mit einem quälend langsam scrollenden Ziellaser an und pulvert drauflos – Autotargeting gibt's nicht. Das hat den Nachteil, dass euch die Gegner fast immer zuerst sehen und sofort feuern; bis man sie selbst unter Beschuss nimmt, hat man meist zwei bis drei Treffer kassiert. Gut, dass ihr fast alles als Deckung nutzen könnt: Autos, Wände, Kisten; ihr könnt euch hinter allem verstecken und von dort einigermaßen sicher feuern – kill.switch lässt grüßen. Nur leider vermisst man eine flotte Ausweichrolle, strafen geht auch nur umständlich: Im Großen und Ganzen sind die beiden Undercovercops so agil wie ein durchschnittliches Haus.

Der kleine Drogendealer

Zwischen den gut inszenierten Feuergefechten könnt ihr euch auf einer Übersichtskarte von Miami austoben: Geht ihr ins Polizeirevier, dürft ihr den Spielstand sichern (ansonsten gibt's nur automatische Checkpunkte) und gefundene FlashRAMs in einem Asteroids-ähnlichen, an mäßiger Kollisionsabfrage leidenden Minigame hacken. Außerdem könnt ihr hier euren Drogenvorrat aufstocken, mit dem ihr bei den in der Stadt verteilten Dealern handeln könnt – mit dem Geld lassen sich neue Infos, Waffen oder Klamotten kaufen. Ab und an verlasst ihr auch festen Boden und jagt böse Buben per Schnellboot.

Optisch hat Rebellion Bemerkenswertes geleistet: Die Levels strotzen vor Details und sind sanft ausgeleuchtet, die Figuren bewegen sich flüssig, die Zwischensequenzen sind gut inszeniert – und das Ganze läuft fast immer flüssig! Allerdings dürft ihr euch nicht frei umsehen, außerdem sehen die Figuren ihren Film-Pendants nicht sehr ähnlich. Immerhin klingen sie fast wie Colin Farrell und Jamie Foxx, auch wenn's nicht die Original-Sprecher sind. Wollt ihr lieber mit einem Partner zusammen auf die Jagd gehen, dürft ihr das kooperativ – vorausgesetzt, der andere hat ebenfalls die Spiel-UMD.

Fakten:

- 3rd-Person-Shooter
- Resident 4-ähnliches Kampfsystem
- zwei spielbare Figuren
- Zweispielermodus, jeder benötigt UMD
- automatisches Checkpunktsystem
- englische und deutsche Sprachausgabe
- drei Schwierigkeitsgrade

Das langsame, von Resident Evil 4 inspirierte Zielsystem verschafft den Gegnern unfaire Vorteile.

 

 

 

 

 

 


Pro / Kontra:

+ ansehnliche Grafik
+ einfache Steuerung
+ guter Soundtrack
+ flotte Ladezeiten
+ gute Action

- etwas Autotargeting wäre hilfreich
- langsam scrollender Ziellaser
- perspektivische Probleme
- kein freies Speichern
- recht kurz
- lahmes Hacking-Minigame

Immer schön vorsichtig: Ihr könnt alle Wände, Kisten oder Autos als Deckung nutzen.

     
 

FAZIT



Miami Vice ist im Grunde eine Mischung aus coolen Zutaten: Das Kampfsystem aus Resident Evil 4, das Cover-Feature aus kill.switch, der Spielablauf von 24 – The Game, vermischt mit Minigames. Das Problem ist nur, dass das Ergebnis zuviel des Guten ist: das ächzend langsame Zielsystem verschafft den Gegnern unfaire Vorteile, die Übersicht lässt zu wünschen übrig, das Hacken nervt aufgrund der mäßigen Kollisionsabfrage. Und wie bei Bad Boys 2 fehlen den digitalen Akteuren Aussehen und Stimme ihrer Echtwelt-Pendants. Allerdings sind die Missionen spannend designt, die Widersacher einigermaßen intelligent, die Grafik sehr gut – Miami Vice ist kein Drauflosballer-Shooter, sondern erfordert unerwarteterweise sogar etwas Taktik, um die Haut möglichst heil zu halten. Ein interessantes Abenteuer mit unnötigen Macken, die den Spielspaß leider zum Teil gründlich vergällen.


Vergleichbare Spiele

WERTUNG

Leserwertung 26% [3]



Sony PSP


Wertung: 68%



 
Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


 

Kommentare

Howdie schrieb am
Da hat wohl einer den Defibrilator aus dem Schrank geholt. Ich bin beeindruckt. LOL
68% war die Wertung übrigens vor über einem Jahr. Ich denke mal jetzt wär´s mit viel Wohlwollen grade noch ne 58... ;)
monotony schrieb am
als budget spiel für den schuss zwischendurch gar nicht zu verachten. 68% finde ich zu hart. so lahm ist der laserpointer nu auch nich. man schießt ja schliesslich auch aus der deckung heraus und nicht im offenen gefecht.
johndoe-freename-103156 schrieb am
Miami Vice hat eine wunderbare grafik. Das wars mit den guten Dingen.
Schlecht ist: Extrem miese Tonqualität, öde handlung und in ca. 6 stunden (!!!) 8O durchgespielt. Ja nicht kaufen!!!!
DeuMudder schrieb am
Danke F0xh0unD hab nach so einem treat gesucht^^
Spawn
Alastor schrieb am
Sei ruhig...das beweist nur,dass auch Mods einst Menschen waren. ;)
schrieb am

Lesertests

Facebook

Google+