Moto GP (PSP) - Test, Rennspiel, Sony PSP - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Simulation
Entwickler: Namco
Publisher: Namco
Release:
25.10.2006
Spielinfo Bilder Videos
Namcos MotoGP-Serie auf der PS2 ist zwar vor allem im Vergleich mit den gleichnamigen, aber stärker auf Simulation ausgelegten THQ-Titeln für Xbox (360) und PC umstritten, doch wurde die Königsklasse des Motorrad-Rennsports bisher immer ordentlich präsentiert und sorgte mit einem leichtgängigen Arcade-Fahrverhalten für Spaß auf dem Sattel. Jetzt feiern die flotten Zweiräder ihre PSP-Premiere, so dass ihr euch auch unterwegs dem Geschwindigkeitsrausch hingeben könnt. Bekommt ihr eine vollwertige Umsetzung des PS2-Originals oder hat Namco den Feature-Rotstift angesetzt?

Flotte Darstellung

Auf den ersten Blick scheint Namco eine nahezu perfekte Umsetzung des Konsolenvorbilds zu servieren: In Einzelrennen, Zeitrennen oder der Meisterschaft flitzen die eher unspektakulären Kulissen flott und überwiegend ruckelfrei an euch vorbei, obwohl sich mit euch zusammen satte 21 Fahrer auf den Originalkursen wie Jerez, Brno oder dem Sachsenring tummeln. Auch der knackige Motorensound klingt genau so satt wie auf der PS2 durch eure Kopfhörer und wird von treibenden

Die KI folgt meist stur der Ideallinie.
Elektro-Soundtracks begleitet, die den Arcade-Charakter hervorragend unterstreichen. Selbst die Steuerung via Analognippel oder Digitalkreuz wurde hervorragend auf Sonys Handheld portiert, so dass ihr die Maschinen immer gut im Griff habt. Kniffliger wird es, wenn ihr in den Motorradeinstellungen nicht nur am allgemeinen Handling und dem Getriebe rumschraubt, sondern auch den Bremsassistenten abschaltet und euch für die Simulation entscheidet. In diesem Fall werdet ihr merken, dass die Hinterräder eures Motorrads deutlich schneller wegrutschen und Ausflüge neben die Strecke meist mit einem bösen Unfall quittiert werden. Dummerweise werdet ihr nach einem Abflug nur automatisch auf den Sattel, nicht aber auf die Strecke zurückgesetzt, so dass ihr euch mühsam durch das Kiesbett auf den Asphalt vorarbeiten müsst - und euch bei diesem Versuch unter Umständen gleich wieder wickelt. Hier wäre ein Rücksetzpunkt AUF der Strecke eindeutig die bessere Wahl gewesen! Die KI macht übrigens kaum Fehler und fährt starr auf der Ideallinie. Packende Zweikämpfe werdet ihr deshalb kaum finden, auch wenn höhere Schwierigkeitsgrade fordernd sind, auch wenn ihr die letzten zehn Fahrer im Feld immer schnell hinter euch lasst.

Halbe Saison, halbes Spiel?

Nach acht Meisterschafts-Rennen mit freiem Training und Qualifying wich die anfängliche Begeisterung über die gelungene technische Umsetzung der Ernüchterung. Wieso? Weil nach acht Rennen die Meisterschaft schon vorbei war - egal, ob in der zur Wahl stehenden 2005er oder 2006er Saison! Moment mal, aber umfasst eine MotoGP-Saison nicht deutlich mehr als acht Rennen? Richtig - und genau das ist das Problem! Auf der PS2 durftet ihr noch auf allen 17 Grand Prix-Kursen antreten, doch auf der PSP wurden Kurse wie Qatar, Assen, Malaysia oder Istanbul einfach wegrationalisiert. De facto fehlt damit mehr als die Hälfte aller Pisten - eine Unverschämtheit! Nach dieser traurigen Erkenntnis fing es in meinem Kopf an zu rattern... Hat Namco da vielleicht noch mehr rausgekürzt als "nur ein paar Strecken"? Nachdem ich nach langer Zeit zum Vergleich mal wieder MotoGP 4 im Laufwerk meiner PS2 versenkte, traf es mich fast wie ein Vorschlaghammer:

Gerade im Simulationsmodus sind Stürze keine Seltenheit.
Auch die anfängerfreundlichen, wenn dadurch auch weniger rasanten 125cc- und 250cc-Klassen sind nicht mehr vorhanden. Doch damit nicht genug, denn auch die gelungene Helm-Ansicht findet sich nicht mehr unter den jeweils zwei Innen- und Außenansicht. Ein viel größerer Verlust ist jedoch der unerklärliche Verzicht auf unterschiedliche Witterungsverhältnisse: Während ihr auf der PS2 noch bei fiesem Regenwetter den Eiertanz auf den Bikes wagen musstet, scheint während der Handheld-Ausflüge immer schön die Sonne. Gab es auf der Konsole außerdem immer wieder Tests für neue Tuningteile, müsst ihr hier ohne Leistungs- und Handlingssteigerungen auskommen. Überraschung: Sogar die Herausforderungen, bei denen ihr bestimmte Ziele während der Saison oder beim Zeitfahren erfüllen müsst, wurden von 125 auf 80 gekürzt. Allerdings finden sich die Fahrerduelle gegen die Stars der MotoGP jetzt in einem separaten Spielmodus, der jedoch erst freigeschaltet werden muss. Über eine Funkverbindung begebt ihr euch mit bis zu acht Mitspielern auf die Pisten, um in Zeit- oder Einzelrennen gegeneinander anzutreten. Praktisch: Um spannende Rennen zu garantieren, dürft ihr optional eine Handikap-Funktion in drei Stufen aktivieren. Online-Duelle im Infrastruktur-Modus sind leider nicht möglich.  
 

   

Kommentare

greatX schrieb am
Die MotoGP-Serie von Climax und THQ ist um Welten besser.
Namco sollte sich die teuren Lizenzen sparen und andere Spiele entwicklen.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+