SOCOM: US Navy SEALs - Tactical Strike - Test - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Taktik-Shooter
Entwickler: Zipper Interactive
Publisher: Sony
Release:
12.12.2007
Spielinfo Bilder Videos
Vorsicht: Dieses Socom ist gar kein Socom! Zumindest nicht, was das Spielprinzip angeht. Statt ein weiteres Update des gelungenen Shooters für die PSP nachzuschieben, wagt Sony einen Schritt auf weniger ausgetretene Pfade und transferiert das Spielprinzip des Militär-Taktik-Spiels Full Spectrum Warrior auf sein Handheld. Diesmal ist mehr denn je ein kluger Kopf als ein schneller Finger am Abzug gefordert.

Befehlen statt abdrücken

Taktische Elemente gab es schon in den ersten beiden PSP-Socoms erfreulich viele. Doch diesmal wurde der sonst überwiegende Action-Anteil komplett gestrichen: Socom - Tactical-Strike ist kein Shooter, sondern ein Strategiespiel.
Natur pur: Die Vegetation ist den Entwicklern vorzüglich gelungen.
Ihr steuert keinen eurer Männer selbst und könnt nicht eigenhändig zielen und schießen. Statt dessen schaut ihr eurem Team über die Schulter und gebt ihm Befehle. Full Spectrum Warrior-Spieler kennen das Prinzip. Diesmal schickt ihr zwar nur vier Männer durchs Krisengebiet, doch die lassen sich beinah genauso navigieren wie im großen THQ-Vorbild auf PC und Xbox.

Mit dem Analogknubbel bewegt ihr ein Fadenkreuz übers Schlachtfeld. Mit einem schnellen Knopfdruck schickt ihr eure Männer an den angepeilten Punkt, an dem sie idealerweise in Deckung gehen und auf weitere Anweisungen warten. Haltet ihr einen der Feuerknöpfe länger gedrückt, könnt ihr eure Befehle verfeinern. Dann nämlich ploppt eines der Befehlsmenüs auf, mit dessen Hilfe ihr euer Team anweist, was zu tun ist. Dazu gehört das lautlose Voranschleichen, die Markierung des Bereichs, auf den eure Soldaten das Feuer eröffnen, das Stürmen eines Hauses mit oder ohne Blend- Rauch- oder Splittergranate, der Schießbefehl für einen Scharfschützen und vieles mehr.

Multinational

Die Geschichte ist schnell erzählt: Panamaische Militärrebellen haben geputscht und ein Regierungsmitglied als Geisel genommen. Auch der Botschafter eures Mutterlandes befindet sich in ihrer Gewalt.
Eins, zwei, drei, vier, Eckstein... Mittels Befehlsauswahl lasst ihr eure versteckten Soldaten angreifen.
Seine Nationalität hängt davon ab, welche Spezialeinheit ihr zu Beginn des Spiels auswählt. Dazu gehören z.B. die Navy Seals, der britische SAS und die deutsche KSK. Eure Aufgabe ist es, die Gefangenen zu befreien.

Eine der Missionen führt euch über ein weitläufiges, wild bewachsenes Gebiet mit mehreren Hügeln. Bei der Gestaltung des Terrains haben sich die Entwickler genau so viel Mühe gegeben wie beim Rest der sehenswerten Grafik. Wie in Battlefield 2 oder Call of Duty 4 habt ihr wirklich das Gefühl, durch echtes Gestrüpp zu laufen. Dank des reichhaltigen Wildwuchses, der jedem Öko-Gärtner eine Träne der Rührung in die Augen treibt, könnt ihr dort wunderbar verschiedene Taktiken ausprobieren.                     

Kommentare

ArcticAge schrieb am
also da haben sich die entwickler selber übertroffen! es ist einfach nur genial.
es stimmt die steueung ist am anfang sehr schwer zu verstehen, aber dazu dient die erste mission wo alles erklärt wird!
Tobbessen schrieb am
Hier finde ich gut dass die Entwickler trotz Erfolg des alten Spielsystems etwas neues ausprobieren. Im Gegensatz zu NFS. Werde ich mir auf jeden Fall noch angucken. Falls ich die PSP bis dahin noch habe. Mich wundert es, dass die Bundeswehr im Spiel enthalten ist. Sehe ich zum ersten Mal.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+