R-Type Tactics - Test, Strategie, Sony PSP - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Strategie
Entwickler: Irem
Release:
26.09.2008
Spielinfo Bilder Videos
Einer der Urväter des Horizontal-Shooters kehrt zurück - und er hat sich für seinen Neuanfang eine nahezu ideale Plattform ausgesucht: Schließlich ist der kleine Breitbild-Handheld wie gemacht für actionreiche Gefechte, die von links nach rechts über den Bildschirm fegen. Aber halt! Von Fegen kann diesmal keine Rede sein. Denn nach etlichen Remakes und Fortsetzungen der Schnellfinger-Action müssen R-Type-Piloten plötzlich taktisch denken...

Der Fremdgänger

Echte Überraschungen sind selten in der Welt der Videospiele. Doch als Irem (immerhin der Entwickler des originalen R-Type) den Namen seiner Neuauflage bekannt gab, raunte genau wie zu Rockstars Tischtennis-Zeiten ein ungläubiges "Was zum Henker?!" durch die 4Players-Hallen. "Tactics" lautet der Untertitel des Ablegers und der bringt es auf den Punkt: Anstatt euren R-Type-Flieger an wild ballernden Bydo-Bösewichten vorbei zu manövrieren, kommandiert ihr einen Trupp unterschiedlicher Raumschiffe im Kampf gegen die Bydo-Flotte. Das ist Rundentaktik im Reinform - so rein, dass unsere Retro-Koryphäe Paul seine UMD schon vor 

Leider muss die PSP jede Kampfszene erst nachladen - stellt die Videos lieber gleich zu Beginn ab.
dem ersten Gefecht aus dem Laufwerk gepfeffert hatte.

So entgeht ihm aber, dass Tactics seinen Namensvettern trotz des Genre-Sprungs erstaunlich treu bleibt. Das fängt bei dem in Sechsecke unterteilten Spielfeld an, das sich ausschließlich in der Breite erstreckt und deshalb visuell an die Shooterfamilie erinnert. Es geht bei Hintergründen weiter, die ebenfalls den gewohnten Ausblicken ähneln. Und es endet bei eigenen und feindlichen Raumschiffen, mit denen bzw. gegen die Veteranen-Piloten bereits gekämpft haben. Schön, dass ihr eure Flotte sogar gegen bekannte Monster wie den roten Dobkeratops des allerersten R-Type-Levels führen müsst - da werden Erinnerungen wach!

Nutze die Macht!

Dabei stehen euch nicht nur die bekannten Angriffsflieger zur Verfügung, sondern auch Großraumschiffe, die gleich mehrere Sechsecke einnehmen und deren Kanonen ihr wie separate Einheiten befehligen müsst. Weiterhin fügt Irem Bomber, Transportraumschiffe, Treibstoff- oder Munitionstransporter sowie Variationen verschiedener Schiffe hinzu - der Flugpark ist beachtlich und erlaubt zahlreiche Taktiken! Da ihr die Einheiten zudem zwischen den Gefechten aus gesammelten Ressourcen selbst fabrizieren müsst, dürft ihr die Strategie ganz nach  euren Vorlieben auslegen.

Umfangreich wird es aber erst, weil auf jeder Einheit bis zu vier Waffensysteme mit unterschiedlicher Reichweite und Feuerkraft installiert sind und ihr den Schiffen auch Piloten zuweisen müsst. Letztere gewinnen dabei so lange an Erfahrung wie ihr Schiff intakt bleibt. Diese
Natürlich erwartet euch auch ein Wiedersehen mit alten Bekannten.
Charaktere existieren zwar ausschließlich in Form von Namen und Erfahrungswerten, zumindest Letztere werden jedem Befehlshaber allerdings schnell ans Herz wachsen. Ihr nutzt außerdem ein weiteres Markenzeichen der Serie: die Macht. Nein, nicht Darth Vaders Macht, sondern jene kleinen "Bälle", die ihr in jedem R-Type-Vertreter vor oder hinter euer Schiff "klebt" und so besonders mächtige Waffen erhaltet. Genau so funktioniert es auch im Rundentaktik-Ableger. Ebenfalls wie im Original sind Macht-Vehikel außerdem besonders robuste Vehikel, die feindliche Schiffe mit zerstörerischer Wucht ein Hexfeld nach hinten rammen können.

Der Krieg im Notizbuch

Unter solchen Voraussetzungen verspricht R-Type Tactics also wunderbar forderndes Hexfeld-Verschieben...

... die es leider nur zum Teil erfüllen kann. Da ist z.B. der immer gleiche Aufbau des Spielfelds, auf dem auf auch jeweils unterschiedliche Hindernisse zu wenig Abwechslung schaffen. Es wäre besser gewesen, wenn sich die Entwickler weniger stoisch an die horizontalen Schablonen gehalten hätten. Abgesehen davon führt nicht nur ein technisch und erzählerisch öder Film in das Spiel ein; der anscheinend verzweifelte Kampf gegen das Bydo-Imperium kommt auch danach nie über das Drama eines Notizbuch-Eintrags hinaus. Tatsächlich wird die gesamte Story bis auf zwei weitere vorberechnete Szenen anhand von Tagebuch-Einträgen erzählt: Irgendein Veteran rettet da wohl die Menschheit - na, wird schon klappen.

Die Balance der Bomber

Noch schwerer wiegt die nüchterne Erzählweise bei der praktisch nicht
So zahlreich die taktischen Möglichkeiten auch sind, so bieder werden sie leider präsentiert.
vorhandenen Einführung in die Materie: Im Grunde solltet ihr schon vor den einfachen ersten Missionen mit Steuerung, Einheitenbau  und Zuweisung von Piloten vertraut sein oder zumindest erfahrene Feldherren sein. Später müsst ihr dann aus den aufs Nötigste reduzierten Beschreibungen von Schiffs- und Waffentypen schlau werden - oder euch auf intuitives Raten verlassen. So richtig taktisch kann man deshalb erst agieren, wenn man die komplexe Waffenausstattung der zahlreichen Einheiten komplett verinnerlicht hat, und das kostet das Spiel viel Schwung. Hinzu kommen kleine Unausgewogenheiten wie die Tatsache, dass eine ausgesprochen mächtige Waffe der Bomber zwar nur einen Schuss abfeuern kann, die Nachschubvehikel aber viel zu flott unterwegs sind - was den Nachteil in einen enormen Vorteil verwandelt. Im Gegenzug sei immerhin erwähnt, dass Finessen wie das Abfeuern der berüchtigten Wellen-Kanone solche Kleinigkeiten vergessen machen. Diese Waffe muss nämlich erst einige Runden lang aufgeladen werden, bevor sie mehrere hintereinander liegende Bydo ausschalten kann. Werden die Schiffe mit Wellen-Kanone an Bord aber getroffen, wird der Ladezustand zurückgesetzt...

Weil die Musik jedoch mit sehr wenigen, sehr langweiligen Synthie-Melodien eher an Esoterik-Lehrgang als an knackige Gefechte erinnert und nicht einmal gelegentlich bekannte Themen zitiert, und weil jede der (abschaltbaren) filmischen Kampfszenen erst nachgeladen wird, verschenkt Irem unterm Strich einfach zu viel Potential, als dass mich R-Type Tactics lange ans taktische Schaltpult fesseln könnte. Ich hätte mich auch über die Möglichkeit gefreut, übers Internet Schlachten zu schlagen - den WiFi-Duellen konnten wir mit nur einer UMD leider nicht auf den Zahn fühlen.

    

Kommentare

Affennachäffer schrieb am
Und warum gibt es keinen normalen R-Type Shooter??
Ich habs mir gekauft ohne es mir genauer anzusehen-R-Type kann garnicht schlecht sein- und war natürlich unendlich enttäuscht.
X-Live-X schrieb am
Klingt zwar jetzt nicht sooo überragend, aber ich habe es mir eh bereits in der Bucht für 12 Euro geschossen. Denke es wird schon genug Gegenwert dafür bringen.
MrMetapher schrieb am
Wenn ich eine Psp hätte, würde ichs mir kaufen. Danke für den aufschlussreichen Test.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+