Everybody's Golf 2 - Vorschau, Sport, Sony PSP - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Golf
Entwickler: Clap Hanz
Publisher: Sony
Release:
11.06.2008
Spielinfo Bilder Videos
Mehrere. Hundert. Stunden! So viel Zeit haben meine Freundin und ich mit Everybody’s Golf für PSP verbracht. Beim Frühstück ein paar Birdies schlagen, immer wieder mal ein Duell gegen die KI, eine 18-Loch-Partie als Lückenfüller - das läppert sich. Natürlich flaute der Enthusiasmus irgendwann ab - wir brauchten neue Kurse, neue Charaktere, neue Klamotten. Auftritt: PSP-Golf, die Zweite, erschienen bislang nur in Japan unter dem Namen Minna no Golf Portable 2. Hat sich das Warten gelohnt?

Anime für Jedermann?

Klar, ohne Affinität zu Nippon-typischen Witzeleien sieht man bei "Tiger Woods auf Japanisch" kein Land. Da freut sich der putzige Opa nach einem erfolgreichen Putt wie ein Schneekönig, nur um anschließend auf seinem Allerwertesten zu landen. Da trällert die Musik fröhlich vor sich hin, anstatt angespannte Nervenzellen beim Abschlag zu unterstreichen. Da

Zielen, Abschlag, weiter. Das macht zwar auch Tiger Woods so, hier ist es aber unkomplizierter.
zischt der Ball mit einem farbigen Schweif wie eine Rakete in die Höhe, wenn er mit besonders viel Drall eingelocht wurde. Das hier ist nicht der vornehme Konzentrationssport, der sich übrigens stetig mehr Freiraum im Zeitplan der "Geiz ist geil!"-Kundschaft sichert. Hier wird kurz gezielt, geschossen und weiter geht's. Und das, obwohl im Kern von "Golf für Jedermann" eine waschechte Simulation steckt!

Denn wie schon im Vorgänger (und auf inzwischen sämtlichen PlayStation-Konsolen) macht Clap Hanz nichts anderes, als eine ausgewachsene Physik so zugänglich wie möglich zu verpacken. Schließlich haben selbst Golfmuffel das Drei-Klick-Prinzip (einmal zum Starten, ein zweites Mal zum Festlegen der Schlagstärke, ein drittes Mal zum Bestimmen der Präzision) nach geschätzten vier Sekunden durchschaut. Aufs Green kommt man so recht schnell - die Frage ist allerdings: Wieviel schneller schafft man es beim nächsten Mal? Vielleicht sollte man dafür eine andere der zehn neuen Figuren wählen? Ist deren Schlagweite entscheidend, sollte der Charakter von Haus aus präziser treffen oder fühlt ihr euch mit einem Golfer wohler, der seine Bälle stark andreht? Fünf Fähigkeiten gilt es abzuwägen und in zehn Stufen aufzuwerten - je häufiger ihr mit einem Golfer auf dem Platz steht, desto besser weiter und genauer kann er schießen.

Hilfreiche Mulligans

Das ist auf den zwölf Kursen (die des Vorgängers plus sechs brandneue) u.a. deshalb wichtig, damit ihr den Ball über mitunter knifflige Abkürzungen noch schneller aufs Green schubst. Ihr müsst z.B. Wege abseits des Fairways treffen. Bliebe euer Ball dort liegen, wäre er im Aus und euer Konto müsste Strafpunkte stemmen. Rollt er
Auf zwölf Kursen, sechs davon brandneu, treten die knuddeligen Anime-Golfer an.
hingegen weiter, habt ihr eine gute Chance, das Loch mit einem Eagle abzuschließen. Clap Hanz kam wohl zu Ohren, dass Spieler des Vorgängers intensiv nach solchen Abkürzungen Ausschau hielten, denn die hinzugekommenen Kurse bieten an etlichen Stellen Möglichkeiten dafür - viel Spaß beim Entdecken und Probieren!

Das Aufwerten der Fähigkeiten braucht ihr aber noch für eine ganz andere Neuheit. Schließlich nehmt ihr eure Golfer auch mit ins Onlinespiel! Natürlich gibt es weiterhin die Möglichkeit einer WiFi-Partie, doch erst über das Internet laufen die Wettbewerbe zu neuer Höchstform auf. Das ist freilich weit davon entfernt, unerhört innovativ zu sein; trotzdem ist es ein Genuss, gegen die weltweite Konkurrenz am Start zu stehen. Zumal keine Wartezeiten entstehen, wenn die restlichen sieben Gegner nach euch schlagen: Sämtliche Teilnehmer sind zur gleichen Zeit am Zug. Deren alter Ego bekommt man dabei zwar nicht zu Gesicht, dafür sieht man ihre Bälle über den Platz fliegen. Wer genau hinschaut, entdeckt so die eine oder andere Abkürzung...

Die Karriereleiter

Abgesehen von den Online-Wettkämpfen hat sich allerdings nicht viel am portablen Golfen geändert: Ihr entscheidet euch weiterhin zwischen drei zur Wahl stehenden Turnieren sowie dem Duell gegen einen Charakter. Letzteren nehmt ihr, ein Sieg vorausgesetzt, in euer Kader auf, und wenn ihr sämtliche Wettbewerbe und Duelle gewonnen habt, steigt ihr in die nächst höhere Klasse auf - ein neuer Parcours mit eingeschlossen. Neu ist den Meisterschaften, dass sie zu einer der Kategorien "Schlagstärke", "Präzision" und "Drall" gehören - habt ihr alle Turniere einer Kategorie gewonnen, erhöht sich für sämtliche euer Golfer der entsprechende Wert.
Putzig, nicht wahr? Freut euch auf den großen Sammelwahn!
Es reicht daher nicht, eine Figur im Einzelspiel zum Top-Athleten zu trainieren, um die Meisterschaft anschließend im einfachen Durchmarsch zu absolvieren; erst mit den Turnieren wachsen die Golfer zu Profis heran, die auch gegen Cracks im Internet bestehen können.

Das Tüpfelchen auf dem i sind aber erst die Klamotten und Accessoires der kunterbunten Gesellen, von denen es nicht nur deutlich mehr gibt als zuletzt: Einerseits sind die Anhängsel wesentlich ausgefallener als zuletzt (bestes Beispiel: ein Weihnachtsmannkostüm!), andererseits verpassen sie bestimmten Fähigkeiten einen Schub. Wobei ihr etliche Kombinationen ausprobieren solltet, denn während ein bestimmter Hut z.B. präzisere Schläge erlaubt, tritt diese Wirkung eventuell erst mit einem bestimmten Mantel zutage. Dass ihr die Objekte der Sammelwut jetzt nicht nur nach abgeschlossenen Turnieren erhaltet, sondern auch aufspürt, wenn ihr aufmerksam mit der Kamera über den Platz fahrt, gehört hingegen zu den vernachlässigbaren Änderungen. Das gleiche gilt für das Minispiel, in dem ihr nicht länger unterschiedlich viele Punkte für verschieden schwere Putts erhaltet. Stattdessen erhaltet ihr für verschieden schwere Chip-Ins unterschiedliche viele Punkte. Das ist dank der extra knifflig gestalteten Parcours sehr unterhaltsam - allerdings gibt es so wenige Löcher, dass ich mir kaum vorstellen kann, viel Zeit in die witzige Ablenkung zu investieren.

    
 

AUSBLICK



Minna no Golf Portable 2 - oder Everybody's Golf 2, falls die Fortsetzung denn hierzulande offiziell so heißen wird - ist erneut wahnsinnig sympathische Unterhaltung! Der Einsteiger findet sich sofort mit der unkomplizierten Steuerung zurecht, der Auskenner zieht vor allem mit angedrehten Bällen etliche Tricks ab und jeder der beiden freut sich über beschwingte Musik, tollpatschige Figuren sowie mehrere hundert Schläger, Bälle, Frisuren, Mäntel etc., die es im Solospiel zu entdecken gibt. Und ist der Lieblingscharakter einmal freigeschaltet, zum Profi ausgebildet und in nochmals stärkende Klamotten gesteckt, darf er sich endlich auch in der Onlinewelt profilieren. Richtig: Am Konzept haben die Entwickler kaum gefeilt und das Recycling der alten Golfplätze müffelt ein wenig nach "Remake mit zusätzlichen Inhalten". Dafür hat Clap Hanz kleine Fehler des Vorgängers ausgemerzt; u.a. verkürzt sich die Flugbahn eines Balles, der über einen See oder Abgrund geschossen wird, nicht mehr auf mysteriöse Art und Weise - jetzt fliegt er so weit, wie er es laut Newton und Kollegen tun muss. Falls die Fortsetzung den Schwung der ersten Stunden halten kann, könnte sie mit einem fast verdoppelten Inhalt den Rekordlauf ihres Vorgängers in Sachen Spielzeit jedenfalls locker einholen...

Ersteindruck: sehr gut


Vergleichbare Spiele

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am

Facebook

Google+