Einseiter 
Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.
 1   2   Fazit   Pro & Kontra   So testet 4Players 


Silent Hill: Book of Memories (Action) von Konami
Silent Hill: Book of Memories
Silent Hill: Book of Memories
Arcade-Action
Entwickler: WayForward
Publisher: Konami
Release:
01.11.2012
Spielinfo Bilder Videos

Vorsicht, Genre-Wechsel: Vita-Besitzer mit einer Vorliebe für subtilen Horror sollten bei Silent Hill: Book of Memories nicht blind zugreifen. Bis auf Gegner wie die Krankenschwester oder Pyramid Head hat das Spiel so gut wie nichts mit den Vorgängern gemein. Stattdessen steckt Action von Way Forward hinter dem Titel.



Die Arcade-Profis schwächeln

Video
Kloppen statt gruseln: In Book of Memories prügelt man sich durch Unmengen von Kerker-Biestern.

Eigentlich steht der Name Way Forward für Qualität: Shantae: Risky's Revenge ist ein Highlight für den DS und mit LIT haben die Kalifornier sogar einen cleveren Grusel-Knobler auf die Beine gestellt. Gute Voraussetzungen also für vergnügliches Monsterschnetzeln? Leider nein.

Das erste Problem ist die lieblose Präsentation der Geschichte: In einem simpel gestrickten Intro bringt der Postbote der im Editor erstellten Hauptfigur ein mysteriöses Buch. Statt einem Absender stehen nur die krakeligen Worte Silent Hill auf dem Paket. Im Wälzer hat jemand die komplette Lebensgeschichte des Protagonisten niedergeschrieben. Als er beim Schmökern auf eine unangenehme Erinnerung stößt, greift er spontan zu Radiergummi und Bleistift, um die Geschichte umzuschreiben. Als er kurz darauf einnickt, findet er sich in einer Welt voller metallener Kerker wieder, unter denen brodelnde Lava kocht. Hier kann er offenbar seine Vergangenheit ändern – und zwar, indem er generische Monster metzelt.

Arbeit statt Angst

Die faden Kulissen und die steif animierten Horrorviecher erinnern technisch beinahe an einen PSP-Titel.
Die faden Kulissen und die steif animierten Horrorviecher erinnern technisch beinahe an einen PSP-Titel.

Obwohl die Hauptfigur ab und zu alte E-Mails findet oder in seinen Gedanken ein wichtiges Telefongespräch abspult, ist die Action aber kaum mit der Handlung verknüpft. Stattdessen steht wieder und wieder das gleiche öde Programm auf der Tagesordnung: Man erforscht eine überschaubare Karte nach zufallsgenerierten Räumen, drischt auf Gegner ein und erfüllt kleine Herausforderungen wie das Erledigen eines mutierten Leichensacks, welcher endlos neue Gegner produziert. Man verbessert diverse Werte des Charakters, steigert die Durchschlagskraft seiner Waffen und bewegt die Leiste für Karma-Attacken in die gewünschte Richtung.

Leider wirken die meisten Aspekte des Spiels lieblos zusammengeschustert. Schon nach wenigen Stunden hatte ich keine Lust mehr, auf die ewig gleichen, steif animierten Gegner wie Schweine und fliegende Dämonen einzudreschen. Auch die zufallsgenerierten Dungeons langweilen schnell mit ihren immer gleichen Gittern und klobig designten Kommoden. Die Steuerung funktioniert zwar, trotzdem fühlen sich die Kämpfe ein wenig träge an. Das Ausweichen mit dem Deckungsknopf, das Aufschalten mit dem rechten Stick, der Rhythmus von Schlagkombos: All das flutscht in brenzligen Situationen nicht immer flüssig. Beim Survival-Horror könnte das immerhin für ein Gefühl der Bedrohung sorgen, doch Book of Memories baut mit seinem Action-Fokus und der unwichtigen Rahmenhandlung keinerlei Spannung auf.

 

Kommentare

  • Vorsicht, Genre-Wechsel: Vita-Besitzer mit einer Vorliebe für subtilen Horror sollten bei Silent Hill: Book of Memories nicht blind zugreifen. Bis auf Gegner wie die Krankenschwester oder Pyramid Head hat das Spiel so gut wie nichts mit den Vorgängern gemein. Stattdessen steckt Action von Way  [...] Vorsicht, Genre-Wechsel: Vita-Besitzer mit einer Vorliebe für subtilen Horror sollten bei Silent Hill: Book of Memories nicht blind zugreifen. Bis auf Gegner wie die Krankenschwester oder Pyramid Head hat das Spiel so gut wie nichts mit den Vorgängern gemein. Stattdessen steckt Action von Way Forward hinter dem Titel....Hier geht es zum gesamten Bericht: Silent Hill: Book of Memories - Test Ich muss zum ersten Mal sagen, dass die Filmreihe von Silent Hill besser ist als die Spiele, die aktuell unter dem Namen "Silent Hill" herauskommen. Ich finde das einfach nur schade, um ehrlich zu sein. Generell bin ich von den Vita Spielen auch nicht unbedingt begeistert. Sehr schade. Aber Übereifer ist auch nicht immer die beste Wahl. Vielleicht ist unsere Erwartungshaltung auch einfach zu groß?!
  • Vorsicht, Genre-Wechsel: Vita-Besitzer mit einer Vorliebe für subtilen Horror sollten bei Silent Hill: Book of Memories nicht blind zugreifen. Bis auf Gegner wie die Krankenschwester oder Pyramid Head hat das Spiel so gut wie nichts mit den Vorgängern gemein. Stattdessen steckt Action von Way  [...] Vorsicht, Genre-Wechsel: Vita-Besitzer mit einer Vorliebe für subtilen Horror sollten bei Silent Hill: Book of Memories nicht blind zugreifen. Bis auf Gegner wie die Krankenschwester oder Pyramid Head hat das Spiel so gut wie nichts mit den Vorgängern gemein. Stattdessen steckt Action von Way Forward hinter dem Titel....Hier geht es zum gesamten Bericht: Silent Hill: Book of Memories - Test Ich muss zum ersten Mal sagen, dass die Filmreihe von Silent Hill besser ist als die Spiele, die aktuell unter dem Namen "Silent Hill" herauskommen. Ich finde das einfach nur schade, um ehrlich zu sein. Generell bin ich von den Vita Spielen auch nicht unbedingt begeistert.
  • Also wenn ihr mich fragt, ist nicht die Vita das Problem, sondern das Wunsch-Image. Man möchte die Vita so darstellen, als sei es "eigentlich" die PS3 im Kleinformat...aber man vergisst, dass sie dennoch sehr weit davon entfernt ist. Und das ist KEIN Minuspunkt. Siehe 3ds, der hat ne  [...] Also wenn ihr mich fragt, ist nicht die Vita das Problem, sondern das Wunsch-Image. Man möchte die Vita so darstellen, als sei es "eigentlich" die PS3 im Kleinformat...aber man vergisst, dass sie dennoch sehr weit davon entfernt ist. Und das ist KEIN Minuspunkt. Siehe 3ds, der hat ne Grafik wie der Snes (ja gut, bisschen besser) und trotzdem verkaufen sich die Spiele wie Eis in der Hölle. Sony soll alternative Spiele rausbringen! Nicht FIFA13 für Vita, damit jeder es mit der PS3 Fassung vergleicht, sondern Fifa Football o. s. ä. Gravity Rush , Little Big Planet, ein eigenständiges Rollenspiel, nicht nur Remakes oder abgespeckte Spiele des großen Bruders. Ich bin nur ein Endkunde, aber manchmal denke ich schon, dass ich entscheidende Dinge erkenne und die Verantwortlichen nicht... Ein eigenständiges DMC währe auch geil...

Facebook

Google+