Table Top Racing - Test, Rennspiel, PS Vita - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Table Top Racing (Rennspiel) von Playrise Digital
WipEout Machines
Arcade-Racer
Entwickler: Playrise Digital
Publisher: -
Release:
kein Termin
kein Termin
02.2013
06.08.2014
Spielinfo Bilder Videos
Vermutlich wäre ich gar nicht über diesen Miniaturrennzirkus gestoplert, würde Nick Burcombe nicht am Steuer sitzen. "Burcombe? Nie gehört." Schon klar, der Mann ist keine schillernde Persönlichkeit wie Chris Roberts oder Ken Levine. Er hat mit N-Gen Racing, Quantum Redshift und vor allem WipEout allerdings grandiose Rennspiele erdacht. Und kehrt mit Table Top Racing zu seinen Sony-Wurzeln zurück.

Alles besser auf Vita

Es ist eine späte Rückkehr, denn Table Top Racing erschien bereits für Handys und PlayStation Mobile. Im vergangenen Jahr bin ich damit übers iPad gerast – das Spiel hinterließ einen befriedigenden Eindruck. Die kleinen Boliden schwammen mehr über Gartentische, Küchenböden und durch Kinderzimmer, als dass sie millimetergenaue Kurvenfahrten zuließen. Die Karriere war viel zu kurz, der Ausbau der Vehikel vorgegeben. "Das geht auf Vita besser!" Dachte ich.

Und ich hatte Recht: Es geht viel besser.

Allerdings nicht in Table Top Racing. Denn Burcombe passt sein Spiel nur so weit wie nötig an die Möglichkeiten des Handhelds an: Ich kann jetzt manuell Gas geben, das Lenken mit Stick oder Digikreuz fühlt sich genauer an und die grafischen Verfeinerungen sind eine gut gemeinte Politur – besser wird das Spiel dadurch allerdings nicht.

Kauf mich!

Ich arbeite mich noch immer in vier kleinen Ligen zum Meistertitel vor, steige vom Schneckenverschnitt in das Modell Prototyp um und verbessere die Wagen in den Kategorien Beschleunigung, Geschwindigkeit, Bodenhaftung, Turbo sowie Rüstung. Immerhin fliegen Raketen um den Kurs, es werden Minen geworfen oder Elektroschocks verteilt.

Mit Preisgeld bezahle ich die Erweiterungen, deren Reihenfolge vorgegeben ist. Individuelles Meistertuning?
Die farbenfrohen Rennstrecken machen Lust auf flotte Rennen...
Die farbenfrohen Rennstrecken machen Lust auf flotte Rennen...
Fehlanzeige. Zumal ich jedes Rennen etliche Male wiederholen müsste, um genug Zaster für den Ausbau aller Boliden einzufahren. Vom Kauf der teuren Fahrzeuge ganz zu schweigen. Sehr unanständig deshalb das freche Blinken der Verknüpfung mit dem PlayStation-Store.

Stilles Online-Echo

Abseits der Karriere darf ich in einem Fahrzeug mit unterirdischer Bodenhaftung Drift-Herausforderungen bestehen und Einzelrennen fahren, die denen der Karriere aufs Haar gleichen. Ärgerlich: Weil ich jeden Lauf nur mit einem bestimmten Renner starten darf, dienen solche Herausforderungen vor allem dem Verlängern der Spielzeit und als Wegweiser in den Store.

Immerhin darf ich mit meinem schnellen Wagen dann sowohl online als auch im lokalen Netzwerk bis zu viert an den Start gehen. Nicht, dass ich auch nur einen Gleichgesinnten gefunden hätte.

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am

Facebook

Google+