Disgaea 4: A Promise Revisited - Test - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Disgaea 4: A Promise Revisited (Rollenspiel) von NIS America
Vampir auf taktischer Sardinen-Jagd
Taktik-Rollenspiel
Publisher: NIS America
Release:
29.08.2014
Spielinfo Bilder Videos
Disgaea ist ein Phänomen und gleichermaßen ein Paradebeispiel für den Sieg von inhaltlichen Stärken gegenüber den visuellen Qualitäten: Spielerisch ein Schwergewicht der Taktik-Rollenspiele, weigert sich die Serie seit Jahren standhaft, Fortschritte im Bereich der Kulisse zu machen. Drei Jahre nach seiner Erstveröffentlichung erscheint Disgaea 4 nun auf Vita, um diese Tradition fortzusetzen.

So wie immer

Zugegeben: Die Titel der Disgaea-Serie gehörten noch nie zu den hübschesten Spielen aller Zeiten. Wenn man ehrlich ist, hängen sie den Standards mindestens ein oder zwei Generationen hinterher. Das war beim ersten Teil auf der PS2 bereits so und das ändert sich auch hier nicht. Die isometrische Taktik wirkt in Disgaea 4 - A Promise Revisted (D4) zwar wie bei der PS3-Premiere höher aufgelöst als bisher und die Bitmap-Figuren scheinen sich mit ein paar mehr Phasen zu bewegen. Dennoch ist die Kulisse hoffnungslos veraltet - fühlt sich aber auf dem kleinen Bildschirm der Vita dennoch gut an.

Auch weil sie weiterhin mit Charme überzeugt. Die minimal animierten Gesprächssequenzen sind so komödienhaft-überzeugen wie stets und das Anime-Figurendesign so sympathisch wie immer. Allerdings bedeutet das auch, dass D4 Schwierigkeiten haben dürfte, über die Kulisse neue Freunde zu gewinnen - selbst wenn die vollkommen überzogenen Special- und Komboangriffe mittlerweile eine humoristische Ebene erreichen, die kaum getoppt werden dürfte. Dem kann man entgegenhalten, dass die taktischen Rollenspiele bislang ohnehin nicht über die visuelle, sondern die inhaltliche und vor allem die erzählerische Seite punkten.

Geläuterter Vampir auf Höllenrettung

Die Disgaea-Serie hat noch nie mit visueller Pracht überzeugt - das ist hier nicht anders. Dennoch fällt es schwer, sich von den Taktik-Schlachten loszureißen.
Die Disgaea-Serie hat noch nie mit visueller Pracht überzeugt - das ist hier nicht anders. Dennoch fällt es schwer, sich von den Taktik-Schlachten loszureißen.
Das ist hier auch nicht anders, auch wenn man wieder einmal mit einem neuen (Anti-)Helden Freundschaft schließen muss, während man auf PS3 wieder den Helden der ersten Teile willkommen heißen durfte. Hier steht der (Ex-)Vampir Lord Valvatorez im Mittelpunkt, der als Prinny-Ausbilder in der Netherworld arbeitet. In bester Disgaea-Manier (man erinnere sich nur an den vorlauten Dämonensohn Laharl aus Teil 1 und 2) hat er aber einen Hau, der sich nicht nur in einer bemerkenswerten Unfähigkeit widerspiegelt, selbst einfache Aussagen logisch miteinander zu verknüpfen. Denn zudem entsagt er dem Vampirismus und ernährt sich von Sardinen - was sich auch insofern als praktisch erweist, da er die Fischchen den Prinnies als Belohnung anbieten kann.

Die Lage eskaliert, als die Sklaven-Pinguine der Netherworld ausgerottet werden sollen - und das, bevor er sein Versprechen einlösen und ihnen die Sardinen zukommen lassen konnte. Das kann er als ehrenwerter Vampir nicht auf sich sitzen lassen und bevor er sich versieht, steht er als Protagonist in einem Kampf der das Schicksal der Netherworld nachhaltig beeinflussen wird. Ihm zur Seite steht sein loyaler Werwolf-Adjutant Fenrich, der jedoch langfristig seine eigene Agenda verfolgt.

Alles wie gehabt


Ein Combo-Angriff von vier Gefährten zieht verheerenden Schaden nach sich.
Ein Combo-Angriff von vier Gefährten kann verheerenden Schaden nach sich ziehen.
Und so kämpft man wie für Disgaea üblich rundenbasiert auf gut gestalteten Schlachtfeldern gegen kontinuierlich stärker werdende Gegner, die späteres Grinden (Kämpfen um des Auflevelns willen) mitunter unausweichlich machen. Wobei man in dieser Ebene sogar nachgebessert hat und man auf Vita z.B. die Schwierigkeit der Gegner ad hoc ändern und die Erfahrungs-, Mana- und Währungs-Zuwächse modifizieren kann, um Grind bzw. Frust zu minimieren. Zusammen mit den auf PS3 veröffentlichten Download-Inhalten sowie neuen Inhalten und Mechaniken (teils aus dem später erschienenen Disgaea D2 importiert) bedeutet dies buchstäblich hunderte Stunden an taktischen Auseinandersetzungen, in denen man nicht nur damit beschäftigt ist, seine Figuren so clever wie möglich zu platzieren, damit man die möglichen Kombo- und Angriffsketten ausnutzen kann.


Kommentare

Sephiroth1982 schrieb am
Ich spiele (ehrlich gesagt) die Disgaea_Reihe absolut und ausschließlich nur wegen der Möglichkeit hohe Kombozahlen und (mit dem nötigen Level und der nötigen Ausrüstung) dem immensen, teilweise in die Billionen gehende Schaden. Ich liebe es einfach wenn ich dann einen Überboss gegen den man selbst mit lvl 5000 Null Chancen hat, irgendwann, wenn man quasi alles erreicht hat was das Spiel einem bieten kann, besagten Boss in der ersten Runde, nachdem ein Billiarden hoher Schaden über den Bildschirm gepurzelt ist, untergehen zu sehen. Ich glaube sowas ist auch mehr oder weniger das Ziel der Macher.
Xyt4n schrieb am
Pyoro-2 hat geschrieben:Storytechnisch und so ist D4 mal definitiv das Interessanteste (und trotz dem Japano wacky Kram hat's auch bissl was an Tiefe. Mehr als 90% der restl. games mal sowieso locker ;) ). DD2 vllt eher was für D1 Fans.
Gameplaytechnisch ... im Grunde schenkt sich ja nid so viel. In D4 bekommste das serientechnische hardcore endgame, in DD2 ham'se da halt einige Abkürzungen eingebaut (ist insgesamt bissl 'n "kleineres" Spiel). Manche würden natürlich jezz sagen, dass das zum Einstieg auch langt, aber ich bin da eher der Meinung, dass man erstmal die volle Breitseite erfahren sollte, dann kann man sich den Rest immer noch geben ... ;)
Würd mir da jedenfalls nid zu viel Kopf machen. Wenn's D3 gerade iwo supergünstig gibt, ist das auch kein entscheidend schlechteres Spiel. Da kannste im Prinzip nach Lust und Laune und günstigem Angebot gehen ;)
Vielen Dank für deine Gegenüberstellung :Häschen:
Pyoro-2 schrieb am
Storytechnisch und so ist D4 mal definitiv das Interessanteste (und trotz dem Japano wacky Kram hat's auch bissl was an Tiefe. Mehr als 90% der restl. games mal sowieso locker ;) ). DD2 vllt eher was für D1 Fans.
Gameplaytechnisch ... im Grunde schenkt sich ja nid so viel. In D4 bekommste das serientechnische hardcore endgame, in DD2 ham'se da halt einige Abkürzungen eingebaut (ist insgesamt bissl 'n "kleineres" Spiel). Manche würden natürlich jezz sagen, dass das zum Einstieg auch langt, aber ich bin da eher der Meinung, dass man erstmal die volle Breitseite erfahren sollte, dann kann man sich den Rest immer noch geben ... ;)
Würd mir da jedenfalls nid zu viel Kopf machen. Wenn's D3 gerade iwo supergünstig gibt, ist das auch kein entscheidend schlechteres Spiel. Da kannste im Prinzip nach Lust und Laune und günstigem Angebot gehen ;)
Xyt4n schrieb am
Welchen Teil würdet ihr auf der PS3 empfehlen? Ich dachte an D4 & DD2.
Von den Ansprüchen kann man mich dem Mainstream zu ordnen, weil ich so etwas noch nie gespielt habe und es einfach mal ausprobieren wollte.
Gibt es größere Unterschiede? Mir wurde DD2 empfohlen, aber nun hat hier jemand geschrieben das D4 besser sei.
Akill schrieb am
Für mich ist die Serie leider nichts, da sie mir doch ein wenig zu albern ist.
Nix gegen Japano-Kitsch oder entsprechenden Humor, aber Disgea übertreibt es! Wenn ich mir die "Story" im Test schon durchlese....ist leider nix für mich, obwohl ich Taktik RPGs mag.
Außerdem hat mich bei Teil 1 auch der Grind in die Knie gezwungen, da dort einfach zu krass ist.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+