Criminal Girls 2: Party Favors - Test, Rollenspiel, PS Vita - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Criminal Girls 2: Party Favors (Rollenspiel) von NIS America
Passables Rollenspiel mit Fetisch-Problem
Rollenspiel
Entwickler: Nippon Ichi Software
Publisher: NIS America
Release:
23.09.2016
Spielinfo Bilder Videos
Dass es Spiele nicht mehr durch die USK-Prüfung schaffen, ist mittlerweile eine Seltenheit geworden. Dass es ein Spiel für die PlayStation-Vita trifft, dürfte ein Novum sein. Doch Criminal Girls 2: Party Favors wurde die Freigabe komplett verweigert, während der Vorgänger mit dem Untertitel Invite Only immerhin noch das Siegel "Ab 16" bekam. Grund genug, sich in einem Import-Test mit den Gründen und ggf. den Qualitäten des freizügigen Japan-Rollenspiels zu beschäftigen.

Unnötiger Nebenkriegsschauplatz

Es ist wie im Stadion: Ein paar bekloppte Chaoten, die so tun, als ob sie Fußball-Fans wären, sorgen mit ihrer Gewaltbereitschaft dafür, dass das Lieblingshobby der Deutschen immer wieder in Verruf gerät. Und wenn einem Spiel die Alterskennzeichnung durch die USK verweigert wird - was in den letzten Jahren selten genug passiert - sorgen die für diese Entscheidung verantwortlichen Inhalte dafür, dass alles andere zur Nebensache wird. So geschehen bei Criminal Girls 2: Party Favors, das hierzulande nur über einschlägige Import-Kanäle zu beziehen ist.

Das Artdesign mischt Chibi-Figuren im Dungeon mit meist voluptuösen Anime-Figuren in den Zwischensequenzen.
Das Artdesign mischt Chibi-Figuren im Dungeon mit meist voluptuösen Anime-Figuren in den Zwischensequenzen.
Und wieso das ganze Brimborium? Sind die Inhalte, wegen derer die USK die Kennzeichnung abgelehnt hat, wirklich so gefährlich? Natürlich liegt das (wie immer) im Auge des Betrachters. Doch auch angesichts des Vorgängers, mit dem man natürlich viele Gemeinsamkeiten hat, werden hier in manchen Momenten Grenzen überschritten. Wie im ersten Teil von Criminal Girls geht es darum, mit einer Horde weiblicher Krimineller einen Weg aus der Hölle zu finden, in die sie wegen ihrer geplanten Taten verbannt wurden. Man übernimmt die Rolle eines (männlichen) Aufsehers, der die aus sieben interessanten Figuren bestehende Gruppe beaufsichtigen muss, während man in klassischer Rollenspiel-Manier die Höllenhöhlen auf der Suche nach dem Ausgang durchquert. Man gibt ihnen in den obligatorischen Zufallskämpfen Anweisungen und muss sie ggf. auch züchtigen.

Motivation statt Bestrafung

In den Kämpfen machen die Figuren basierend auf ihren Fähigkeiten sowie der Situation Aktions-Vorschläge.
In den Kämpfen machen die Figuren basierend auf ihren Fähigkeiten sowie der Situation Aktions-Vorschläge.
Bitte wie? Richtig: Wie im Vorgänger sind Minispiele, bei denen der Berührungsbildschirm mechanisch gut eingebunden ist, das A und O, um die Mädels bei einem Levelaufstieg mit einer neuen Fähigkeit auszustatten. So weit ist noch nichts verwerflich. Doch wenn man bedenkt, dass Nippon Ichi für den westlichen Markt diese Minispiele unter dem Motto „Motivation“ führt statt als „Bestrafung“ wie in Fernost, ahnt man, vorher der Wind weht. Auch da die Reaktionstests per se nicht großartig verändert wurden und die Hilfsmittel von reinigenden Bürsten bis hin zu Peitschen reichen. Alle sieben Damen sind S&M bzw. Fessel-Anhänger – was in Zeiten von Fifty Shades of Grey per se auch bei aufgeklärten Spielern keine Probleme verursachen sollte. Und die Probleme, die zur fehlenden Kennzeichnung geführt haben, liegen für mich nicht in der Darstellung der Minipiele an sich: An den Händen oder Füßen gefesselte Anime-Figuren, die mit gespreizten (aber bekleideten) Beinen auf ihre „Motivation“ warten oder ihre mitunter voluminösen Brüste in die Kamera strecken, sollten bei aufgeschlossenen Spielern nicht unbedingt für Proteststürme sorgen.


Kommentare

sabienchen schrieb am
Unterhaltsames Spiel für zwischendurch und auch recht nett zum platiniersieren... bis auf die Tatsache dass man den FinalBoss
Spoiler: anzeigen
und den FinalFinalBoss jeweils
9x(?) besiegen muss. und der Kampf EWIG dauern kann :D
Elderbunnie schrieb am
Ich glaube es hat auch ein wenig mit dem Alter zu tun. Als ich mich vor gut 10 Jahren das erste Mal mit Hentai beschäftigt hab', haben mich diese Darstellungen von vermeintlich Minderjährigen (Lolicon nennt sich das glaube ich) nicht groß gestört. Ok, war auch generell spannend, da ignoriert man das eher, schätze ich.
Wenn ich mir heute den Kram noch mal anschaue, dann klicke ich das weg (wie fast alles, da die Qualität meistens totaler Murks ist), weil es bei mir Unbehagen auslöst. Und dabei geht es nicht nur darum, WAS dargestellt wird, sondern auch WIE. Aber über Geschmäcker anderer will ich nicht entscheiden. Will nur sagen, dass ich die Reaktion absolut nachvollziehen kann.
johndoe1856037 schrieb am
Der Thread zum ersten Teil war auch viel unterhaltsamer :(
Friedenspfeife schrieb am
Nach Durchsicht einiger Lets Plays komme ich für mich zu dem Schluß, daß bei vorliegendem Spiel [?] kein Aufreger im größeren Maße zu finden ist. Im Handel sind deutlichere Comics und Spiele im Manga/Hentai-Stil ohne Altersbeschränkung erhältlich. Meiner persönlichen Meinung nach, sind Bernie & Ert wesentlich "schlimmer" als dieser - Entschuldigung - Scheiß...
Kirishima schrieb am
Naja also ich kann ziwschen dem Zufallsgenerator der ein Kampfsystem sein soll, dem unendlichen Grinding für die Bosse, dem stark reduzierten Skillset, den generischen Hintergrundgrafiken und der dümmlichen Story sowie Charaktere wahrlich keine "Rollenspiel-Qualitäten" an dem Spiel erkennen.
Respekt an den Redakteur der das Spiel wirklich bis zum bitteren Ende durchgehalten hat. :D
schrieb am

Facebook

Google+