Resistance: Burning Skies - Vorschau, Shooter, PS Vita - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Resistance: Burning Skies (Shooter) von Sony
Resistance: Burning Skies
Science Fiction-Shooter
Entwickler: Nihilistic
Publisher: Sony
Release:
01.06.2012
Spielinfo Bilder Videos
Bis auf wenige Ausnahmen kann man Ego-Shooter auf mobilen Systemen mit Missachtung strafen. Entweder passt die Steuerung nicht oder die Kulisse ist nicht zeitgemäß, um faszinieren zu können. Resistance Burning Skies soll das auf Vita ändern. Wir haben die ersten Stunden der Kampagne gespielt.

Die Bürde der Vergangenheit

Video
Die Geschichte wird meist über gelungene Comic-Sequenzen erzählt.
Verdammt noch eins. Wo hab ich denn den Namen Nihilistic schon gehört? Richtig: Vor gefühlten Urzeiten haben die Kalifornier mit Vampire The Masquerade für Furore gesorgt. Ach, die gute alte Zeit. Denn ich hoffe stark, dass sich Nihilistic mit Resistance Burning Skies (RBS) an alte Tugenden erinnert und die jüngeren Titel wie Heroes on the Move vergessen lässt.

Der Einstieg ist gelungen: Eine nur mit wenigen Farben gefüllte Comic-Erzählung, die in der Vorschau-Version mit guter englischer  Sprache versehen wurde, gibt einem einige Erklärungen zu Ort und Zeit. Demnach befindet man sich in New York im Oktober 1951. Resistance-Veteranen wissen dies einzuordnen: Burning Skies spielt zwischen den ersten beiden Teilen und erzählt, wie die Chimären beginnen, Amerika einzunehmen.

Für alle Neulinge hier ein paar Erläuterungen: Der Shooter spielt in einer alternativen Welt Anfang der 50er Jahre. Ein heimtückischer Alien-Virus ("Chimera") hat sich von Russland aus in Europa breit gemacht und dort erhebliche Teile der Bevölkerung entweder vernichtet oder zu tödlichen Kampfmaschinen gemacht. Während in Europa ein gewisser Nathan Hale versucht, der Bedrohung Einhalt zu gebieten, ist man in der US-Metropole zunächst als Feuerwehrmann unterwegs und wird dabei in den ersten Angriff der Aliens auf amerikanischem Boden verwickelt.

Wo ist Resistance?

Das Gegnerdesign ist unverkennbar.
Das Gegnerdesign ist unverkennbar.
Doch die ersten Momente verlaufen enttäuschend: Die Kulisse wird zwar sauber und flüssig auf den OLED-Bildschirm gebracht, doch ich habe nicht einmal ansatzweise das Gefühl, dass die Vita-Technik ausgereizt wird. Abgesehen davon, dass die Umgebungen für ein Resistance-Spiel zu knallig, zu bunt sind, fallen einige Mankos ins Auge: Kantenglättung scheint für Nihilistic ein Fremdwort zu sein, die Texturtapeten wechseln fröhlich zwischen ansehnlich und matschig. Die Figuren besitzen weder eine ausgefeilte Mimik wie ihre Kollegen aus Resistance 3 noch können sie hinsichtlich der Animationen mit Uncharted Golden Abyss mithalten. Und an diesem Punkt hatte ich wirklich Angst, dass eine auf der PS3 etablierte Franchise in der Mobilvariante voll gegen die Wand gefahren würde. Denn dass bei einem Shooter das Geschehen ruckelfrei wie hier abläuft, setze ich voraus.

FASS… MICH… AN…

Denn auch die obligatorische Berührungssteuerung überzeugt nicht und wirkt erzwungen. Einerseits ist es löblich, dass man versucht, sämtliche Elemente, die man aus den stationären Ablegern kennt, einzubringen - obwohl man nicht so viele Tasten oder klickbare Sticks zur Verfügung hat. Doch im Gegenzug führt dies zu einigen unglücklichen Momenten. Denn nicht nur das Werfen von Granaten bzw. das genaue Zielen mit den explosiven Wurfgeschossen läuft über Berührung des  Frontschirms. Sämtliche Sekundärfunktionen der größtenteils bekannten Waffen werden über Anfassen ausgelöst. Nehmen wir z.B. das beliebte Bullseye-Gewehr mit seinem Zielsystem: Um die Markierung auf einen Gegner zu setzen, muss er berührt werden. Auf dem Papier eine gute und scheinbar intuitive Lösung.

Kommentare

shangtsung schrieb am
Mist habe gehofft, das endlich mal wieder ein Gutes Vita Game kommt,
kommen ja leider allgemein im moment wenig Games aber wenn ich das so
Lese hatt sich das mit dem Kauf von dem Game bei mir schon wieder Erledigt :cry:
sourcOr schrieb am
Bis jetzt haben mich die Videos sowieso stets eher abgeschreckt. Da muss noch ordentlich was kommen, bis ich umschwenke auf "neeed".
TheGame2493 schrieb am
Das finde ich jetzt schon enttäuschend. Ich dachte, Resistance für die Vita wird eines der Vorzeigespiele, wenn es um den Handheld geht. Dies scheint aber ganz und gar nicht der Fall zu sein. Nach Golden Abyss habe ich fast das gleiche grafische Niveau erwartet, das scheint aber nur ansatzweise vorhanden zu sein. Ich hoffe nur, die Steuerung wird nicht so umständlich wie hier beschrieben. Mal sehen, was am Ende heraus kommt.
Nefenda schrieb am
Ich raff den zwang des touch nicht... Das teil hat doch bis auf 2te
Schultertasten alles wie die ps3... Kommt mir nich ins haus!
Billie? schrieb am
Naja es kommen ja noch Killzone und ein eigenständiges Bioshock, die die Erwartungslast auf ihren Schultern tragen. So richtig vom Hocker gehaun (bis auf R3 teilweise) hat mich bis jetzt eh kein Resistance.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+