eJay ClubWorld - Special, Sonstiges, PlayStation 2 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Sonstiges
Entwickler: -
Publisher: Empire Interactive
Release:
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos
Programme, mit denen man seine eigenen Musiktracks abmischen kann, sind eigentlich eher PC-Usern vorbehalten. Doch der Erfolg von Jesters Music-Serie auf PSone und PS2 zeigt, dass auch Konsoleros Freude am Musizieren haben. Mit eJay Clubworld ist nun ein weiteres Programm erhältlich, dass einfache Bedienbarkeit und phänomenale Ergebnisse vereint und dabei auch den Spaß nicht zu kurz kommen lässt. In unserem Special können angehende DJs erfahren, mit was sie rechnen können.


Aller Anfang ist leicht

Trotz einer großen Optionsvielfalt und insgesamt mehr als 10.000 Sound-Samples lässt sich eJay Clubworld im Normalfall sehr einfach bedienen. Um alle Feinheiten kennen zu lernen und Euch mit den umfangreichen Steuerungsoptionen vertraut zu machen, solltet Ihr jedoch dringend einen Blick auf das umfangreiche und sehr gute Tutorial werfen. Denn hier lernt Ihr, alle Funktionen auszunutzen, bevor Ihr als DJ auf Club-Welttournee geht.
Dabei steht jeder Club für einen anderen Musik-Stil. Angefangen von Trance über Ambient bis Garage reicht dabei das Programm, das jeden Fan elektronischer Musik zufrieden stellen sollte.

Mach mir den DJ

Wie man es von den einschlägigen Programmen kennt, lassen sich die Soundsamples in jeder der insgesamt 20 Spuren platzieren. Um einen Song zu erstellen, wählt Ihr einfach einen der Samples aus, setzt ihn in die Spur, wählt den nächsten usw.
Natürlich könnt Ihr jederzeit den Track auf Tauglichkeit überprüfen und "on-the-fly" Änderungen durchführen.

In manchen Clubs habt Ihr sogar die Möglichkeit, mit einem ebenso einfachen wie komfortablen Drum-Editor eigene Schlagzeug-Spuren zu erzeugen, die Ihr natürlich in die eigenen Songs einbauen könnt.

Dank zahlreicher Hilfen könnt Ihr einen Track relativ schnell auf die Beine stellen. Doch dann ist der Spaß noch nicht vorbei.
Denn mit Hilfe des Mixers könnt Ihr jeder einzelnen Spur Effekte wie Chorus oder Delay zuordnen und die Lautstärke verändern, so dass Ihr den Song optimieren könnt.

Selbstverständlich könnt Ihr zum Abschluss noch die Musik mit einem Video unterlegen. Der Video-Generator verfügt über neun verschiedene Grundanzeigen, die Ihr "live" verändern könnt.

Jam mit mir

Wer mit Musik-begeisterten Freunden einfach nur drauflos jammen möchte, kann dies natürlich auch. Bis zu vier Gleichgesinnte können sich zusammentun, wobei jedes Pad über acht Sounds verfügt, die Ihr dann zu wohlklingenden Songs zusammenjammen könnt. Und selbstredend könnt Ihr die Jam-Session auch aufnehmen.

Grafik ist Nebensache

Bei einem Programm dieser Art (Spiel kann man es kaum noch nennen) spielt die Grafik erfahrungsgemäß nur eine untergeordnete Rolle.
Auch der Videomodus wird nicht für grafische Jubelorgien sorgen.
Doch dafür sind die Menüs ordentlich aufgeräumt, wodurch die Navigation geradezu spielend leicht von der Hand geht.

Das Hauptaugenmerk liegt bei einem Musikprogramm ja sowieso auf dem Soundbereich. Und der ist rundum gelungen. Die Soundsamples sind sauber produziert und auch wenn Ihr die 20 Spuren von vorne bis hinten vollknallt und dazu noch Effekte verwendet, werden die Sounds gnadenlos sauber runtergespult.

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am

Facebook

Google+