Kessen 3 - Test, Strategie, PlayStation 2 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Strategie
Entwickler: Koei
Publisher: THQ
Release:
14.08.2006
Spielinfo Bilder Videos
Mit dem jüngsten Kessen geht Koeis fernöstliche Taktik-Schlachtplatte auch hierzulande in die dritte Runde. Die strategische Komponente wurde jedoch spürbar abgespeckt, während die Metzelelemente nun deutlich im Vordergrund stehen. Diese Annäherung an die hauseigenen Dynasty Warriors- und Samurai Warriors-Serien spielt sich zwar sehr intuitiv, erzeugt bei Hobbygenerälen aber kritisches Stirnrunzeln. Wir klären euch über Stärken und Schwächen der auf Action getrimmten Feldzüge auf.

Vom Schurken zum Helden

In Kessen III schlüpft ihr in die Rolle von Onimusha-Bösewicht Nobunaga Oda, der, bevor er bei Capcom als nicht tot zu kriegender Zombie-Despot anheuerte, bei Koei noch als smarter Held mit edlen Zielen unter Vertrag war. So beginnt das Spiel im zerrütteten Japan des 16. Jahrhunderts, das Nobunaga mit jugendlichem Idealismus und Tatendrang zu einen versucht.
Auf sie mit Gebrüll: Der junge Nobunaga Oda schickt seine Truppen in den Kampf.
Die Handlung basiert dabei teilweise auf historischen Gegebenheiten, die mit jeder Menge Mystik, Intrigenspiel und Pathos in eine kitschige, fast sogar komödiantische Heldensuppe mit über zwei Stunden Filmmaterial verkocht wurden. Eine spannende Story mit charismatischen Kriegsherren und tragischen Einzelschicksalen sieht anders aus.

Stattdessen wirken die Protagonisten völlig überzogen, teils fast lächerlich und der pathetischen Rahmenhandlung fehlt es aufgrund der relativ frei wählbaren Schlachtfolgen deutlich an Intensität und Brisanz. Hinzu kommen teils völlig alberne Dialoge, Animationen und Synchronsprecher, welche die Helden vor allem in den Ingame-Sequenzen schnell zu Witzfiguren verkommen lassen - ganz gleich, ob ihr euch für englische oder japanische Sprecher entscheidet. Eine deutsche Synchro hat man sich im Vergleich zum Vorgänger gespart, während die deutschen Untertitel etwas lieblos wirken und teils sogar komplett fehlen, was angesichts der hervorragenden Lokalisierung des Vorgängers mehr als verwundert.

Mitten drin oder nur dabei?

Ansonsten wirkt die Soundkulisse routiniert. Die vorwiegend orchestralen Klänge fügen sich meist harmonisch ins Surround-Gedöns schreiender Soldaten, trampelnder Hufe und klirrender Klingen ein, so dass ihr euch akustisch mitten im Kampfgetümmel wägt. Grafisch wirken die Massenschlachten hingegen trotz diverser Zoomstufen etwas zu nüchtern und steril um ein überzeugendes Mittendrin-Gefühl zu erzeugen. Selbst die von Dynasty Warriors inspirierten Wutattacken, bei denen ihr eure berittenen Offiziere direkt durch die feindlichen Reihen treiben könnt, wirken eher verhalten und unspektakulär. Dafür glänzt die stets flüssig laufende und PAL-Balken-freie Grafik-Engine mit zahlenmäßig abgespeckten, aber angenehm detaillierten Einheiten, abwechslungsreichem Terrain wie Wäldern,
Lohnendes Teamwork: Koordiniert ihr eure Attacken mit Verbündeten, richtet ihr mehr Schaden an.
Sümpfen, Flussläufen oder Sandbänken, aus denen man strategische Vorteile ziehen kann. Auch die Höhenunterschiede spielen bei der Angriffsplanung erstmals eine eine wichtige Rolle.

Planung und Ausführung

Generell ist der Schlachtverlauf in drei Phasen eingeteilt: Zunächst erfolgt die Planung, in der ihr eure Offiziere und Bataillone mit neuer Ausrüstung versorgt, frische Truppen rekrutiert und aus einem dynamischen Angebot an freiwilligen Scharmützeln, storybezogenen Gefechten und Entscheidungsschlachten den nächsten Kampfschauplatz wählt. Danach haltet ihr Kriegsrat, wo ihr die teilnehmenden Truppen und deren Ausgangspositionen bestimmt sowie Marschrouten und Kampfausrichtungen festlegt. Leider könnt ihr eure Bataillone dabei nur an vorgesehenen Stellungen positionieren und nur einzelne Wegpunkte bestimmen, was Zangen-, Rücken oder Flankenangriffe etwas mühselig macht. Unmöglich sind solche Finessen aber nicht, da ihr während der dritten Phase, also der Schlacht selbst, das Spiel jederzeit pausieren und auf die Schlachtkarte zugreifen dürft, um neue Befehle zu erteilen oder alte zu revidieren.        

Kommentare

4P|Jens schrieb am
Alpha eXcalibur hat geschrieben:Habts aber mal wieder geschafft und euch von der übrigen Fachpresse mit Erfolg distanziert.
hm, also bei 2 prozentpunkten unterschied (siehe gamerankings) würde ich nicht gerade von "distanziert" reden... :roll:
was aber nicht heißt, dass dir der titel nicht besser gefallen darf als mir. persönlich fand ich den zweiten teil seinerzeit allerdings wesentlich motivierender - allein schon vom schwierigkeitsgrad her. ob er heute noch die gleiche wertung bekommen würde, ist allerdings eine andere frage... :wink:
Alpha eXcalibur schrieb am
Wieder eine Wertung die viel zu niedrig ist. Besser als die Vorgänger ist Kessen3 allemal, schon wegen den kleineren Gruppen. Dadurch ist das Gameplay nicht mehr so träge wie in der Vergangenheit und die Story ist soweit super, weil eben teils an historische Tatsachen angelehnt. Das ist so als würde man Spielen mit WW2 Thematik die Story kritisieren.
Allein grafisch und vom Unfang her kloppt Kessen3 den zweiten Teil in die Tonne. Aber es kriegt 10% weniger. Typisch.
Habts aber mal wieder geschafft und euch von der übrigen Fachpresse mit Erfolg distanziert. Nicht nur das der Test knapp einen Monat später kommt als bei der Konkurenz, nein, auch noch gleich wieder richtig schön an guten Elementen herumgemeckert und paar völlig überflüssige Kritikpunkte nach 4P Art aus dem Ärmel gezaubert.
AnonymousPHPBB3 schrieb am
Mit dem jüngsten Kessen geht Koeis fernöstliche Taktik-Schlachtplatte auch hierzulande in die dritte Runde. Die strategische Komponente wurde jedoch spürbar abgespeckt, während die Metzelelemente nun deutlich im Vordergrund stehen. Diese Annäherung an die hauseigenen Dynasty Warriors- und Samurai Warriors-Serien spielt sich zwar sehr intuitiv, erzeugt bei Hobbygenerälen aber kritisches Stirnrunzeln. Wir klären euch über Stärken und Schwächen der auf Action getrimmten Feldzüge auf.<br><br>Hier geht es zum gesamten Bericht: <a href="http://www.4players.de/rendersite.php?L ... CHTID=3714" target="_blank">Kessen III</a>
schrieb am

Facebook

Google+