Antz Extreme Racing - Test, Rennspiel, PlayStation 2 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Rennspiel
Entwickler: Supersonic
Publisher: Empire Interactive/Vivendi
Release:
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos
Nachdem die Ameisen aus dem Film Antz bereits PC und Xbox unsicher gemacht haben, fallen die Insekten auch auf der PS2 ein, um in heißen Rennen die Gunst der Spieler zu erwerben. Nachdem die Xbox-Version mit einigen Makeln zu kämpfen hatte, waren wir gespannt, ob das Insektenwuseln auf der PS2 von größerem Erfolg beschienen ist und welche Änderungen zu verzeichnen sind. Die Antworten könnt Ihr in unserem Test nachlesen.


Jubiläumsrennen

Die Königin feiert Jubiliäum. Doch während man in der realen Welt damit vorlieb nehmen muss, dass sich Rockstars wie Eric Clapton und Phil Collins auf einer Bühne im Buckingham Palace die Klinke in die Hand geben, läuft im Ameisenstaat alles zivilisierter ab. Hier wird nur ein Rennturnier zu Ehren Ihrer Majestät veranstaltet.
Und alle Charaktere, die man im Film Antz lieben und hassen gelernt hat, nehmen teil: Prinzessin Bala ist genau so vertreten wie Weaver und Azteca, Colonel Cutter und General Mandibel. Abgerundet wird das illustre Fahrerfeld von Z, der emsigen Arbeiter-Ameise, die es zum Prinzessin-Gatten geschafft hat.

Renntechnische Abwechslung

Entscheidet Ihr Euch im kargen Hauptmenü für den Einzelspieler-Modus, stehen anfangs nur Bala und Z zur Verfügung - die anderen Figuren werden freigeschaltet, wenn Ihr mit den wählbaren Charakteren die aus jeweils neun Rennen bestehende Serie erfolgreich beendet habt.
Insgesamt geht es zwar scheinbar nur darum, genügend Punkte zusammen zu kriegen, damit man am Ende der Serie auf Platz Eins steht, doch ist dies nur Augenwischerei. Denn nur, wenn Ihr alle Rennen auf dem ersten Platz beendet, geht es wirklich weiter.__NEWCOL__Positiv fällt auf, dass jede spielbare Figur sich durch andere Rennen kämpfen muss, um letzten Endes ganz vorne zu liegen. Zwar wiederholen sich die Kurse hier und da, wurden für diesen Zweck jedoch modifiziert bzw. sind mit einem anderen Gefährt zu bewältigen.
Sowieso muss man sagen, dass sich die Entwickler Mühe gegeben haben, das alt bekannte Spielprinzip durch Variationen der Fahrzeuge aufzufrischen.

Manchmal seid Ihr auf einem Krabbelkäfer unterwegs, ein anderes Mal müsst Ihr auf Euren vier Beinen ohne jegliche Unterstützung den Parcours bewältigen, um dann wiederum im nächsten Rennen auf dem Rücken eines Flugkäfers Eure Konkurrenz abzuhängen oder auf einem Blatt durch die Botanik zu surfen.
Doch so lobenswert diese Variationen auch sind - mit Ausnahme des Blattsurfens ähneln sich die Rennen zu sehr, um wirklich für Abwechslung zu sorgen.

Hier hätte es sicherlich geholfen, wenn die auf der Strecke liegenden Power-Ups auf die Gefährte abgestimmt worden wären. Doch egal ob Ihr zu Fuß unterwegs seid, fliegt oder reitet: die Power-Ups bleiben die gleichen - und sind dazu noch nur weitläufig bekannte Standards und damit weitestgehend ungeeignet, um langfristigen Spielspaß zu garantieren.

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am

Facebook

Google+