Top Spin - Test, Sport, PlayStation 2 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Tennis
Publisher: Microsoft (Xbox) / Atari (PC) / 2K Sports (PS2)
Release:
28.10.2004
21.10.2005
07.11.2003
Spielinfo Bilder Videos
Während Top Spin auf der Xbox 360 schon bald in die zweite Runde startet, werden PS2-Besitzer jetzt erst mit einer Umsetzung des mittlerweile zwei Jahre alten Erstlings bedient. Dafür dürft ihr euch über einen günstigen Preis freuen und euch via EyeToy mehr oder weniger akkurat selbst ins Spiel bringen. Wir verraten, ob ihr auch sonst Grund zur Freude habt oder lieber bei Filzball-Altmeister Virtua Tennis 2 bleiben solltet.

Kaum Neuerungen

Eigentlich ist es ja traurig, dass die Entwickler von Top Spin nach so langer Wartezeit gerade einmal zwei kosmetische Neuerungen ins Spiel implementiert haben: Zum einen lässt euch eine Aktualisierung des aus 16 Originalprofis und 16 Fantasy-Spielern bestehenden Rosters nun auch mit Roger Federer oder Maria Sharapova antreten,
Zombies auf dem Center Court: Die Ergebnisse der EyeToy-Einbindung sind milde gesagt grotesk...
während nicht mehr aktive Veteranen wie Pete Sampras oder Michael Chang in den verdienten Ruhestand geschickt wurden. Und zum anderen könnt ihr im Spieler-Editor via EyeToy jetzt auch euer eigenes Konterfei importieren. Die Ergebnisse sind jedoch alles andere als authentisch und haben kaum Wiedererkennungswert. Ganz im Gegenteil: Die Resultate sind teils so grotesk, dass ihr meint, Ergebnisse eines Zombie-Castings für Resident Evil oder Foto-Shootings besonders schlimm zugerichteter Boxer zu sehen...

Enttäuschende Online-Komponente

Ansonsten ist inhaltlich und spielerisch eigentlich alles beim Alten geblieben. Einzelheiten entnehmt ihr daher bitte dem Xbox-Test. Auch der Online-Modus hat es auf die PS2 geschafft. Allerdings ist dieser meilenweit von der Klasse des Xbox Live-Originals entfernt. Zwar ist das Ganze kostenlos und nach wie vor mit einer offiziellen Weltrangliste gekoppelt, aber es gibt keinerlei Community-Features wie Freundeslisten, weder Headset- noch Tastatur-Unterstützung, keine Möglichkeit zu Doppel-Matchs oder eigenen Turnieren und vor allem kaum potentielle Mitspieler. Nervig ist auch, dass einige Aktionen wie Aufschläge online verzögert ausgeführt werden und dadurch weder mit eurem offline einstudierten Timing, noch der eingeblendeten Power-Leiste harmonieren - von gelegentlichen Lags ganz abgesehen. System-Link-Partien wie auf der Xbox sind ebenfalls nicht möglich.
Das Gameplay ist nach wie vor topp - wären da nur nicht die unerträglichen Ladeunterbrechungen...
Dank Multitap-Unterstützung könnt ihr darauf jedoch gut verzichten  und nach wie vor mit bis zu drei (Schaukampf) bzw. 15 (Turnier) Freunden an einer Konsole zocken, was immer noch am meisten Spaß macht.

Technische Bauchlandung

Der Spielspaß wird auf der Sony-Konsole allerdings von technischen Unzulänglichkeiten massiv getrübt. Besonders die zahlreichen und exorbitanten Ladezeiten sorgen für Frust. Im Karrieremodus wird dieser Umstand fast schon zur Zerreißprobe, die jeden Spielfluss zunichte macht und einem schnell jegliche Lust am Erklimmen der virtuellen Weltrangliste nimmt. Jedes noch so mickrige Untermenü beschert euch eine Zwangspause, beim Starten eines Matchs könnt ihr getrost Kaffee trinken gehen und wehe ihr wollt euch mal ein neues Outfit verpassen. Dabei ist die Präsentation alles andere als üppig. Es kann doch nicht sein, dass es so lange dauert, die extrem abgespeckte Grafik und kaum noch vorhandene Soundkulisse ins gerade einmal 32 MB große PS2-RAM zu schaufeln...

Sprachausgabe gibt es so gut wie keine und die, die es gibt, erreicht nicht einmal Anrufbeantworter-Qualität.
Bizarrer Polygon-Mumps: Dieser pausbäckige Quadratschädel soll Maria Sharapova darstellen...
Die einst so stimmungsvollen Zuschauerreaktionen bestehen nur noch aus zwei, drei verrauschten 08/15-Samples. Und die übrigen FX beschränken sich auf vorsintflutliche "Pings", "Pongs", "Klongs" und "Wuschs". Surround-Sound? Fehlanzeige. Spielerreaktionen oder Zuschauerrufe? Pustekuchen. Dynamische Samples? Träumt weiter. Akustisch ist Top Spin auf der PS2 eine totale Enttäuschung. Aber damit nicht genug. Auch die Grafik musste im Vergleich zum Xbox-Original deutlich Federn lassen: Wo einst detaillierte Spielermodelle, hoch auflösende Texturen, ein breites Spektrum an Animationen sowie realistische Licht- und Partikeleffekte für Staunen gesorgt haben, erzeugen jetzt matschige Texturen, flimmernde Kanten, groteske Charaktermodelle, immer gleiche Animationen und pixelige Zuschauertapeten, die wie ein Kollege so schön sagte aus einem NES-Spiel entflohen zu sein scheinen, nur mehr ein unverständliches Kopfschütteln. Da spendet selbst der günstige Preis nur wenig Trost.   

Kommentare

Egon Olsen schrieb am
Tja wie man einen Titel wirklich portiert zeigt Resi 4.
AnonymousPHPBB3 schrieb am
Während Top Spin auf der Xbox 360 schon bald in die zweite Runde startet, werden PS2-Besitzer jetzt erst mit einer Umsetzung des mittlerweile zwei Jahre alten Erstlings bedient. Dafür dürft ihr euch über einen günstigen Preis freuen und euch via EyeToy mehr oder weniger akkurat selbst ins Spiel bringen. Wir verraten, ob ihr auch sonst Grund zur Freude habt oder lieber bei Filzball-Altmeister Virtua Tennis 2 bleiben solltet.<br><br>Hier geht es zum gesamten Bericht: <a href="http://www.4players.de/rendersite.php?LAYOUT=dispbericht&BERICHTID=4124" target="_blank">Top Spin</a>
schrieb am

Facebook

Google+