Akira Psycho Ball - Test, Geschicklichkeit, PlayStation 2 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Partygames
Entwickler: Bandai
Publisher: Bandai
Release:
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos
Wer mal wieder flippern will, der geht entweder in die nächste Spielhalle und wirft ein paar Euro in den nächstbesten Automaten, oder startet seinen PC samt virtuellem Pinball. Besitzern einer PlayStation 2 will Bandai den eventuell kalten und beschwerlichen Fußmarsch ersparen und schickt mit Akira Psycho Ball eine virtuelle Daddelmaschine ins Rennen. Ob es aber wirklich Spaß macht, auf dem heimischen Fernseher die Kugeln über die Tische zu jagen, verrät unser Test.

Akira ist wohl der bekannteste und beliebteste Manga, der es je in unsere Breitengrade geschafft hat. Er ist sozusagen die Einstiegsdroge in die Welt der japanischen Comics.
Doch was hat Akira mit einem Flipper zu tun? Eigentlich gar nichts! Dennoch schickt Entwickler Bandai uns mit Akira Psycho Ball ins Neo-Tokyo des Jahres 2019 - auf die Suche nach dem mysteriösen Akira.

Zu Beginn des Spiels habt Ihr die Wahl zwischen dem Story-Mode, dem Stage Select und dem Multiplayer-Modus namens VS-Play.

Echte Akira-Fans werden sich natürlich sofort auf den Story-Modus stürzen, in dem wir uns durch vier Abschnitte der Geschichte flippern: Neo-Tokyo, The Laboratory, A-Room und Olympic Stadium. Alles in allem also die wichtigsten Schauplätze des Films. Jeder Abschnitt setzt sich aus unterschiedlichen Flippertischen zusammen, auf denen aber jeweils dieselben Aufgaben pro Level erledigt werden müssen. So müsst Ihr zum Beispiel den Weg aus dem Labor finden. Hier wird der Ausgang aber erst geöffnet, wenn Ihr die richtige Zugangskarte habt. Also heißt es, die Flipperkugel möglichst zielgenau und mit der nötigen Kraft in das blinkende Feld zu jagen.

Habt Ihr erst einmal herausgefunden, welche Aufgabe Ihr auf dem Tisch erledigen müsst, benötigt Ihr nur noch ein gutes Reaktionsvermögen, um die Aufgaben in Windeseile zu erledigen. Alles in allem dürfte der Story-Modus nicht viel länger als etwa zwei Stunden dauern. Wer den einfachsten von drei Schwierigkeitsgraden wählt, und zum Start so fünf Flipperkugeln zur Verfügung hat, der sollte sogar nur etwa 1 ½ Stunden für alles brauchen.

Belohnt werdet Ihr für das Erledigen der einzelnen Aufgaben mit originalen Szenen aus dem Film. Dies spornt zusätzlich noch ein wenig an und ist besonders für Fans eine schöne Beigabe.

Wurde der Story-Mode erfolgreich beendet, stehen Euch im Stage Select alle Tische zur Verfügung. Hier wird dann nicht mehr um den Eintritt ins nächste Level gekämpft, sondern um die höchste Punktzahl. Habt Ihr auch hier alle Ziele erreicht, findet Ihr noch ein wenig Abwechslung im Multiplayer-Modus, der entweder gegen die CPU oder aber einen menschlichen Gegner gespielt werden kann. Ziel ist es, neben dem Erringen von ein paar Punkten, dem Gegenüber möglichst viele Kugeln auf seine Seite des Tisches zu spielen. Im VS-Play wurden nämlich zwei Flipper miteinander verbunden, und wer seine Bälle geschickt über die mittlere Bande bugsiert, der macht damit seinem Gegner das Leben schwer. Kann dieser dann die Bälle nicht mehr zurückschicken, oder wenigstens auf seiner Hälfte halten, so bekommt er einen Strafpunkt. Ist die Punkteleiste voll, hat er verloren.

Überzeugen kann leider nur der Story-Mode, der aber viel zu kurz geraten ist. Die beiden anderen Modi sind nette Dreingaben, die dem Spiel aber auf Dauer nicht mehr Langzeitmotivation verleihen.

Flicker-Flacker

Mussten wir bei den Spielmodi schon Abstriche machen, so lässt die grafische Präsentation bereits beim Ladebildschirm Schlimmes vermuten: Akira Psycho Ball flackert und flimmert, was die PS2 hergibt. Dies kann auch durch einen 60 Hz-Modus nicht behoben werden, denn dieser wurde gleich ganz vergessen. Zudem trüben kleine PAL-Balken den Gesamteindruck weiter. Einziger Lichtblick sind die Videosequenzen, die eine recht gute Qualität haben und den Augen eine kurze Erholung spendieren.

Der Sound bewegt sich in allen Punkten im gesunden Mittelfeld und fällt weder positiv noch negativ auf. Leider fehlen aber die Flipper-typischen Geräusche, wie das Rollen der Kugel oder Ähnliches.

Kommentare

johndoe-freename-36965 schrieb am
Hi ihr leut ich fiende das ganet ma schecht ein fliepper auf die ps2 ich habe auch schon fliepper gespielt auf der psx und sag nur das es nicht lang weilig ist so paar spiele zu socken. :lol:
Rintaro schrieb am
:cry: Meine mama sagt immer wenn du nichts gutes zu sagen hasst dan sag gar nichts...
sinsur schrieb am
der eine oder andere screenshot waer ganz nett gewesen.....ich kauf solce laden hueter manchmal gerne irgentwann spaeter wenn sie dann fuer 7 euro im grabeltisch liegen :)
johndoe-freename-2289 schrieb am
gutes review, toll, das ihr nun auch endlich auch auf die PAL anpassung eingegangen seid und das flimmern nicht unerwähnt ließet. weiter so..... :P
ansonsten:
schade, das solchgrottige games den sprung sogar aus japan nach europa schaffen. während andere coole spiele wie YANYA CABBALISTA und KINETICA nicht den sprung über den teich schaffen :(
schrieb am

Facebook

Google+