R-Type Final - Test, Action, PlayStation 2 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Arcade-Action
Entwickler: irem
Release:
26.03.2004
Spielinfo Bilder Videos
Mit R-Type Final kehrt ein Genre auf die PS2 zurück, das seit Spielen wie Defender für durchgezockte Nächte und demolierte Joypads bzw. –Sticks gesorgt hat: der seitwärts scrollende Dauerfeuershooter. Zum Abschluss der bereits seit Ende der 80er Jahre für Furore sorgenden Serie sollen mehr als 100 Raumschiffe und harte Bosskämpfe die Erinnerung an R-Type für alle Zeiten aufrecht erhalten. Doch kann das so simple Spielprinzip noch begeistern oder ist das Genre nur noch ein alter Hut? Im Test erfahrt ihr mehr!

Old´s Cool!

Das Spielprinzip von Spielen wie Xevious, Thunderforce, Parodius und wie sie alle heißen, ist so einfach wie motivierend: Gebe dem Spieler ein Raumschiff in die Hand, lasse ihn von rechts nach links bzw. von oben nach unten fliegen, hetze Horden an Gegnern auf ihn und versorge ihn von Zeit zu Zeit mit Upgrades, um gegen die Levelbosse eine Chance zu haben.
Daran hat sich auch in R-Type Final nichts geändert – und es macht immer noch einen Heidenspaß.

Es kracht an allen Ecken und Enden - zu schade, dass es nur sieben Abschnitte (plus kleinere Variationen) gibt.

Die Story um den letzten Aufstand des Bydo-Imperiums kann dabei getrost vernachlässigt werden, denn letzten Endes kommt es nur auf die Action an, die auf den Bildschirm gebracht wird. Und die kann überzeugen – obwohl es kleinere Punkte gibt, die immer wieder für leichtes Frustgrollen sorgen.

Dazu gehört allerdings nicht die Spielgeschwindigkeit, die sich neben Games wie Ikaruga in etwa so anfühlt wie ein Polo neben einem Ferrari. Denn die R-Type-Serie hat sich noch nie einen Namen durch die berauschende Geschwindigkeit gemacht, sondern immer mit Gegner-Design und forderndem Schwierigkeitsgrad überzeugen können.Dementsprechend braucht ihr euch auch nicht auf einen Speed-Rush einstellen, sondern auf ein wohldurchdachtes Leveldesign, das sowohl eine gute Hand-Auge-Koordination fordert als auch ein gutes Gedächtnis, wenn es darum geht, sich an die nächste Angriffsrichtung oder die Boss-Strategie zu erinnern.

Über 100 Raumschiffe für Babys?


Mit fünf Schwierigkeitsgraden sind sowohl Anfänger als auch Profis gefordert, wobei schon die normale Einstellung ganz nach R-Type-Standard sicherlich bei vielen die Experimentierlust weckt, ob ein Pad mit genügend Wut geworfen wirklich in der Wand stecken bleibt.
Andererseits wird sich wohl kaum jemand damit rühmen wollen, das Spiel auf "Baby" bewältigt zu haben, so dass man sich auch nach Abschluss der gerade mal sieben Abschnitte auf einem höheren Schwierigkeitsgrad nochmals an das Spiel wagt.

Auch die Unterwasserwelt kann sich sehen lassen!

Doch dies ist nicht der einzige Motivationsspender: Denn insgesamt gibt es über 100 Raumschiffe freizuspielen, die teils neu entwickelt wurden, teils aus den alten R-Types stammen und zum Teil von Genre-Kollegen inspiriert sind. 

Kommentare

johndoe531805 schrieb am
Ich hab's gerade durch gespielt...nach über 3 Jahren endlich!:D
Allerdings mit dem (eingebauten) Trainer.:roll:
Mein Fazit: Irgendwie kam im Vergleich zu R-Type delt (Playstation 1) keine Begeisterung mehr auf. Die Gegner waren zwar gigantisch aber (besonders in den späteren Leveln) ziemlich einfallslos und teilweise irrsinnig schwer, wenn man nicht gerade auf dem Baby-Schwierigkeitsgrad spielt.
R-Type Delta fand ich noch richtig cool und sieht auf der PS2 dank Kantenglättung sogar noch etwas besser aus. Allerdings reicht so schnell nichts an den Automatenklassiker oder die tolle C64- bzw. Amigaversion (Gamedesign: Factor 5 und der herrlichen Titelmelodie von Chris Hülsbeck) heran.
Es war das bisher teuerste C64 Spiel, das ich mir geleistet habe (50 DM) und das Spiel, mit dem ich die meiste Zeit verbracht habe (neben Bubble Bobble). Aber leider bin ich ohne Trainer nie über's 4. Level hinaus gekommen.:(
C64 Version:
Bild
Amiga Version:
Bild
S.L.A.V.E.R. schrieb am
Werde das Game mal Probespielen, ob ich es mir kaufen werde, muss ich danach entscheiden.
Habe die anderen Teile (nicht alle) gespielt... es war Sucht total.
Bin mal gespannt wie das R-Type Final wirklich ist.
Slamraptor schrieb am
Die alten R-Type Teile waren besser keine Frage aber dafür gibs ja jetzt den SNES Emulator. Habe mittlerweile ja schon alles freigeschaltet bei R-Type Final hab die Jap Version seit 8 Monaten. Auf jeden Fall in Sachen Schwierigkeitsgrad ist das Game heftig, weil ich konnte mich natürlich nicht dazu durchringen unter mittel zu spielen *g*. Also ich wünsch dann mal allen R-Type Fans viel spaß und old school rulz bla ihr wisst schon :)
Schade das es der letzte Teil ist naja vielleicht kommta ja doch noch was.
So Long
Rap
ViolatorZ schrieb am
Jo, Einhänder ist auch ein klasse Game. Zu den PS2 Elite Shootern gehört noch Dodonpachi Daioujou, fals das einer kennt.
nominato schrieb am
Ja, ich warte auch schon ungeduldig aufs neue R-Type.
Kennt jemand \"Einhänder\" ? ist ähnlich in Grafik und wahrscheinlich auch im gameplay.
Ikaruga ist wirklich Genial !!
schrieb am

Facebook

Google+