Monster Hunter - Test, Rollenspiel, PlayStation 2 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Rollenspiel
Entwickler: Capcom
Publisher: Capcom
Release:
27.05.2005
Spielinfo Bilder Videos
Habt ihr euch schon mal gefragt, was passieren würde, wenn man mit modernen oder wenigstens mittelalterlichen Technologien zurück in die Steinzeit reisen könnte? Capcoms Monster Hunter gibt eine Antwort: Paläontologen werden zwar den Kopf schütteln, wenn Ritter mit meterlangen Klingen auf Feuer speiende Dinos losgehen, aber die Mischung aus Hollywood-Kino (Jurassic Park) und Japan-Anime (Berserk) wird nicht nur imposant inszeniert, sondern macht auch noch eine Menge Spaß - zumindest wenn ihr über einen Breitband-Internetanschluss verfügt.

Mit dem Zweihänder auf Dinojagd

Willkommen in der Steinzeit, oder zumindest in einer prähistorischen Welt, wo neuzeitliche Menschen mit zentnerschweren Schwertern und geschützähnlichen Armbrüsten Jagd auf Urzeit- und Sagengeschöpfe machen. Klingt nach 50er Jahre-Science-Fiction, spielt sich aber eher wie Sword of the Berserk im Jurassic Park.
Imopsantes Intro: Mit solchen Bestien könnt ihr es aber erst viel später im Spiel aufnehmen...
Dabei sind überdimensionale Zweihänder nur eine der Waffengattungen in Monster Hunter. Wer‘s lieber klein und handlich mag, kann auch mit schnellen Jagdmessern oder Doppelsäbeln in den Kampf gegen Raptoren und Lindwürmer ziehen. Auch wuchtige Streithämmer, meterlange Lanzen und panzerbrechende Armbrüste stehen zur Auswahl.

Ein Held wie jeder andere

Bevor ihr zu den Waffen greifen dürft, müsst ihr euch aber erst mal einen Charakter erschaffen. Über Rassen- oder Klassenunterschiede braucht ihr euch dabei keine Gedanken machen, da ihr später jederzeit zwischen leicht gepanzertem Schützen, agilem Lanzenträger oder brachialem Schwertmeister wechseln könnt - alles nur eine Frage der verwendeten Ausrüstung. Ihr bestimmt lediglich Geschlecht, Haut- und Haarfarbe sowie Frisur und Aussehen eures Recken, was allerdings ebenfalls völlig nebensächlich ist, da euer Alter Ego im Lauf des Spiels ohnehin zusehends hinter zentimeterdicken Knochen- oder Metallplatten verschwindet.

Diese könnt ihr kostengünstig aus selbst gesammelten Materialien herstellen lassen oder für einen entsprechenden Aufpreis beim Händler eures Vertrauens erwerben. Gleiches gilt übrigens auch für die verfügbaren Waffen. Je nachdem, welche Materialien ihr bevorzugt, können sich eure Waffen sogar in ganz verschiedene Richtungen entwickeln. So kann sich z.B. ein Hammer nach diversen Upgrades entweder in eine knöcherne Streitaxt oder einen stählernen Streitkolben verwandeln. Manche Waffen können sogar spezielle Attribute wie zusätzlichen Feuer- oder Giftschaden entwickeln. Knapp 300 verschiedene Entwicklungsstufen bieten jedenfalls ausreichend Spielraum für Experimente.

Guten Appetit

Auch die Beschaffung der verwendbaren Materialien gestaltet sich sehr vielschichtig: Ihr könnt mit Spitzäxten verschiedene Erze und Mineralien abbauen, aus gesammelten Beeren, Kräutern, Pilzen und anderen Pflanzen wichtige Kombinate herstellen oder erlegte Dinosauriers ausweiden, um an wertvolle Knochen, Zähne, Krallen und Häute zu gelangen.
Jäger gegen Jäger: Die Raptoren sind die ersten Fleischfresser, auf die ihr im Spiel stoßt.
Zerlegte Kadaver könnt ihr sogar auf den tragbaren Grill schmeißen und zu nahrhaften Steaks weiterverarbeiten, die eure stetig abnehmende Ausdauer wieder auffrischen. Wer‘s gemütlicher mag, kann sich seine Nahrung auch mit einer Angel und diversen Ködern aus dem nächsten Tümpel an Land ziehen oder vorsorglich beim örtlichen Krämer erwerben.

Online dürft ihr sogar im Wirtshaus dinieren oder euch in der Schenke die Kanne geben - inklusive positiver oder negativer Folgeerscheinungen. Während euch zu viel Alkohol lediglich vorübergehend umhertorkeln oder zu Boden sacken lässt, können schlechte Speisen auch nachhaltig an Gesundheit und Ausdauer nagen. Besonders nahrhafte Kost verleiht euch hingegen zusätzliche Energie oder einen Kraftschub. Je nach Charakterstufe stehen euch sogar verschiedene Mahlzeiten und auch Schlafunterkünfte zur Verfügung. Also nicht ärgern, wenn ihr zu Beginn noch im Schweinestall übernachten müsst und Küchenabfälle serviert bekommt; irgendwann dürft auch ihr in der Königssuite kulinarische Leckerbissen verköstigen und euch auf Daunen betten.       

Kommentare

mosh_ schrieb am
Wenn jetzt noch welche anfangen,müssen meine müden knochen wohl auch wieder ins spiel
4P|Jens schrieb am
meri hat geschrieben:Kostet das game überhaupt online was oder nicht weil es niergenwo drinne steht
steht doch im test, dass es kostenlos ist :wink:
Sapor schrieb am
Ok erstmal hi^^
Ich bin ja immer offline und komme nicht gegen denn rathalos an kann mir jemand ein tipp geben Habe Dragon Agito (Großschwert).
Und ne dumme frage nebenbei ^^Gibt es privat server für Monster Hunter.
Wenn ja bitte alle infos an mich^^
johndoe-freename-100946 schrieb am
Ich habe mal ne frage.
Ich habe mir den Adapter zum online spielen gekauft und kann jetzt auch Monster Hunter online zocken aber leider bricht bei mir alle 15min die Verbindung ab.
Ich bekomme dann ne Nachricht Netzwerkverbindung abgebrochen manchmal auch Netzwerkkabel lose oder nicht drin oder Konfiguration Fehler. :cry: :cry:
Weiß wer woran das liegt.
:?:
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+