Isle of Man TT Superbikes - Test, Rennspiel, PlayStation 2 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Was für Autofreaks die Nordschleife des Nürburgrings bedeutet, ist für Motorradfahrer aus aller Welt die britische Isle of Man, auf der seit 1907 eines der größten Renn-Events für Zweiräder stattfindet. Jetzt wurde der über 60km lange Kurs akkurat für den PS2-Racer TT Superbikes umgesetzt. Doch macht eine interessante Strecke automatisch ein gutes Spiel?

Im Rausch der Geschwindigkeit

Eines muss man TT Superbikes lassen: es ist schnell, verdammt schnell! Schon nach den ersten Sekunden auf der Strecke werdet ihr von einem 

Die Verfolger hängen auch ständig erbarmungslos im Heck.
wahren Geschwindigkeitsrausch gepackt und die Landschaft zischt mit konstanten 60 Frames an euch vorbei. Doch leider geht die Geschwindigkeit auf Kosten der Streckendetails und so gibt es abseits der Piste bis auf ein paar lieblose Häuser, sich immer wiederholende Bitmap-Büsche und von einigen Pop-Ups geplagte Bäume nicht sonderlich viel zu sehen. Stellenweise erinnert die flimmeranfällige Grafik an ein PSone-Spiel und hinkt anderen Genre-Vertretern wie Namcos und THQs MotoGP-Serie weit hinterher. Die Modelle der insgesamt etwa 50 lizenzierten Motorräder reichen von der 125cc- bis zur 1000cc-Klasse und sehen passabel aus. Das gilt auch für die Fahrer, die nur dank ihrer guten Animationen überzeugen können – das Aussehen ist eher klobig. Neben zwei Innen- und einer Außerperspektive ist vor allem die Cockpit-Ansicht mit Windschutz sehr gut gelungen, auch wenn diese sich aufgrund des eingeschränkten Sichtfeldes hauptsächlich an Profis richtet.

Perfektion gefragt

Doch egal in welcher Perspektive ihr unterwegs seid: Ihr müsst nahezu perfekt fahren, wenn ihr euch gegen die gerade mal fünf Konkurrenten durchsetzen wollt – und das schon im niedrigsten der drei Schwierigkeitsgrade. In diesem Fall habt ihr vor den Kurven immer automatisch einen Bremsassistenten zur Hilfe, so dass ihr theoretisch das ganze Rennen mit dem Finger auf dem Gasknopf absolvieren könnt. Allerdings setzen sich ein bis zwei der gegnerischen Fahrer schnell ab oder hängen euch während der gesamten Fahrt im Heck und ziehen mit etwas Pech kurz vor der Ziellinie noch an euch vorbei. Stürzt ihr, verliert ihr sehr viel Zeit und könnt das Rennen gleich aufgeben: Zwar kommt ihr im Normalfall wieder bis auf ca. drei Sekunden an die Führenden heran, doch geben die Gegner dann wieder Gas und fahren uneinholbar dem Sieg entgegen. Umgekehrt stürzen eure werten Konkurrenten praktisch nie – selbst wenn ihr sie gezielt in die Wand rammt oder mit hoher Geschwindigkeit auf sie auffahrt. Und sollte es doch mal durch Zufall zu einem Sturz oder Schlenker kommen, rücken sie euch kurze Zeit später doch wieder auf die Pelle. Ein Sieg bei TT Superbikes ist nur sehr, sehr schwer möglich und meistens reine Glückssache - und wir reden hier immer noch vom einfachsten Schwierigkeitsgrad wohlgemerkt!

Anspruchsvolle Fahrphysik

In den höheren Stufen werden die Fahrhilfen weiter reduziert und schließlich ganz abgeschaltet, wenn man als Experte an den Start geht. Spätestens hier wird deutlich, dass die Entwickler ihren Schwerpunkt eindeutig auf Simulation und nicht - wie etwa Namco bei der MotoGP-Serie - auf Arcade gelegt haben. Zieht ihr zu stark am Gasgriff, schnellt die Maschine vorne hoch und ihr landet mit eurem Hintern auf dem harten Asphalt. Auch gefühlvolles

Nicht nur die Leistung, auch die Optik soll bei den Superbikes stimmen.
Bremsen und Einlenken will gelernt sein, wenn man die Kontrolle behalten will. Im Vergleich zu Vierrad-Simulationen wie Forza oder Gran Turismo 4 sind die flotten Bikes noch schwerer zu beherrschen und es verlangt schon einiges an Übung und Feingefühl, wenn man die Maschinen auf der Strecke halten will. Um die Bikes eurem eigenen Fahrstil anzupassen, könnt ihr diverse Einstellungen vornehmen, so z.B. bezüglich der Reifenwahl, Getriebeübersetzung oder dem Fahrwerk. Auch die mitgeführte Menge an Benzin kann sich auf das Fahrverhalten und vor allem die Beschleunigung auswirken. Dummerweise wird nirgends gesagt, wie weit ihr mit einer bestimmten Menge an Sprit kommt, so dass ihr notgedrungen experimentieren müsst. Die Steuerung ist insgesamt gut gelungen und reagiert sensibel und direkt. Dennoch macht das simulationslastige Fahrverhalten das Spiel natürlich nicht leichter und so werden Siege in höheren Stufen noch unwahrscheinlicher. Das ist umso ärgerlicher, da ihr nur mit dem ersten Platz neue Strecken und Herausforderungen freischalten könnt, während es für andere Besuche auf dem Podest wenigstens noch neue Klamotten, Biker-Ausrüstungen, zusätzliche Motorräder und anderen Schnickschnack gibt. 

   

Kommentare

TyKetto schrieb am
Glückwunsch ihr habt es geschafft das ich mich regestriert habe und Warum?
Mußte ich bei der Gameprobewertung schon lachen ,schießt ihr den Vogel ab !
TT Superbikes kann in sachen Grafik+Sound sicherlich nicht mit den Top-Titeln aus dem Renngenre mithalten sondern bietet gehobenen Durchschnitt. Aber ihr erwähnt es ja schon in eurem Test ,das Geschwindigkeitsgefühl ist sehr gut (In der Ego sogar wahnwitzig!). Und der Sound ? Tja die 125er,250er sägen halt wie ein Zweitakter während Zweizylinder wie die Ducati schön dumpf klingen.
Nicht perfekt aber ganz gut gelungen.
Auch die Replays können einem Vergleich mit der Moto GP Serie nicht standhalten sind aber weit davon entfernt lächerlich zu wirken (Man erinnere sich wir reden hier von einem kleinen Entwicklerhaus namens Jester!).
Was das Spiel aber wirklich auszeichnet ist die grandiose Simulation von Strecke und Fahrgefühl.
Ich habe alle anderen Moto GP Teile,auch die der XBOX,gespielt und keines von denen kommt in sachen Steuerung/Simulation an TT Superbikes heran.
Jester scheint jede echte Bodenwelle der Isle Of Man impletiert zu haben,eine Kurve falsch angefahren und die Karre kommt ins schaukeln , was spätestens mit den Big Bikes zur absoluten Herausforderung wird.
Sicher es ist eigentlich nur ein Kurs aber ich habe jetzt alleine schon 2 Wochen gebraucht um die Strecke zu verinnerlichen da sie ja locker 20 Minuten Fahrzeit beansprucht. Und auch hier hat Jester IMO alles richtig gemacht denn der Spieler wird nach und nach durch fast immer interessante Prüfungen an die besonders kniffligen Stellen herangeführt um sie vielleicht auch mit der Expert-Steuerung(die sich wirklich nur an Experten richtet)zu meistern. Sehr gelungen finde ich auch das sich jedes(erst erspielbare) Motorrad anders fährt.
Was bleibt also?
Ein Must-Have wohl kaum. Aber bestimmt auch nicht so eine Wertung wie ihr sie hier verzapft denn wer sich auf TT einläßt bekommt trotz der einen...
AnonymousPHPBB3 schrieb am
Was für Autofreaks die Nordschleife des Nürburgrings bedeutet, ist für Motorradfahrer aus aller Welt die britische Isle of Man, auf der seit 1907 eines der größten Renn-Events für Zweiräder stattfindet. Jetzt wurde der über 60km lange Kurs akkurat für den PS2-Racer TT Superbikes umgesetzt. Doch macht eine interessante Strecke automatisch ein gutes Spiel?<br><br>Hier geht es zum gesamten Bericht: <a href="http://www.4players.de/rendersite.php?LAYOUT=dispbericht&BERICHTID=3693" target="_blank">Isle of Man TT Superbikes</a>
schrieb am

Facebook

Google+