King of Fighters: Maximum Impact - Test, Action, PlayStation 2 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Beat-em up
Entwickler: SNK Playmore
Publisher: Flashpoint
Release:
14.02.2005
03.07.2006
Spielinfo Bilder Videos
3D-Umsetzungen von 2D-Prüglern waren bislang nicht immer mit Ruhm gesegnet – Street Fighter z.B. gewann mit der EX-Serie zwar an räumlicher Tiefe, verlor aber erheblich an Spielbarkeit. Jetzt tritt der direkte Konkurrent auf den Plan: King of Fighters. Gelingt hier der Dimensionssprung? Oder verheddert sich auch dieser Prügler in zu hoch gesteckten Ambitionen?

Der Wolf im Kämpfer

King of Fighters ist eine der erfolgreichsten 2D-Prügelserien der Welt: Seit mehr als zehn Jahren versorgt SNK zuverlässig wie ein Schweizer Uhrwerk die süchtigen Fans mit immer neuer Pixelprügelpracht, selbstverständlich auch in immer ausgefeilteren Ablegern und Sidekicks. Wie schon bei der Street Fighter 2-Serie stellt sich auch hier die Frage nach Sinn und Unsinn einer 3D-Variante: Die beinharten Fans verlangen nach handgezeichneter Action und strafen die »Aussetzer« grundsätzlich mit Ignoranz, Neulinge kommen meist mit der aus der 2D-Serie übernommenen Komplexität in 3D nicht zurecht –

Respektiere mich als Agentin: Lien Nevill ist einer der Neuzugänge.
solche Umsetzungen schweben also oft zwischen den Welten. Um diesem Problem vorzubeugen, hat SNK gleich mehrere clevere Lösungsansätze zu bieten: Zum einen entstammt das komplette Figurendesign den Händen von Falcoon, dem Künstler, der auch schon für die 2D-Teile den Pinsel geschwungen hat. Zum anderen wurde die Komplexität des Programms einsteigerfreundlich etwas zurückgeschraubt, während die grundlegende Spielmechanik unangetastet blieb – prinzipiell habt ihr es hier nach wie vor mit einem 2D-Prügler zu tun, nur eben in drei Dimensionen.

Zum zehnjährigen Jubiläum der KoF-Serie versammeln sich 24 Recken auf der Disc – viele bewährte wie Terry Bogard, Ryo Sakazaki, Mai Shiranui oder Rock Howard, aber auch einige neue wie die auf Rache an dem Mord ihres Vaters sinnenden Meira-Brüder Alba und Soiree. Ebenfalls neu in den Reihen befindet sich die britische Agentin Lien Nevill, die verdächtig an Cate Archer aus der NOLF-Serie erinnert. Spielerisch ändert sich augenscheinlich nicht viel: Im Story-Modus gibt es vor jedem Gefecht einen kurzen Dialog, im Team Battle dürft ihr entweder mit Einzelkämpfern oder im der KoF-Serie eigenen 3-on-3-Battle gegeneinander antreten. Neu ist der »Challenge Mode«: Dort erwarten euch 40 immer schwerer werdende Aufgaben – so dürft ihr mal keinen Block benutzen, müsst euren Gegner ausschließlich mit Würfen besiegen usw. Als Belohnung erwarten euch neue Levels und zusätzliche Kostüme für eure Recken, die teils konservativ (Pistole für Clark, Cowboyhut für Rock Howard), teils verrückt (Wolfskostüm für Terry Bogard) daherkommen.

Immer an der Wand lang

Ein Prügelspiel steht und fällt mit der Balance seiner Akteure – speziell, wenn so viele aufeinander treffen. Und genau hier verbirgt sich der größte Knackpunkt von Maximum Impact, wobei damit nicht mal der SNK-übliche extra-schwere Endgegner Duke gemeint ist. Vielmehr spürt man deutlich die Verlagerung des Schwerpunktes auf einige wenige Figuren wie Soiree Meira, Rock Howard, Kyo, Leona, Mignon Beart oder Lien Neville, die einfach gegenüber anderen

Die Kämpfer sehen ihren 2D-Pendants sehr ähnlich.
zu mächtige Moves haben – insbesondere die starken Kombos und Juggle-Moves sind für Neulinge fatal, da Kombinationen und Super-Moves direkt miteinander verbunden und damit in Reihe und ohne Pause abgefeuert werden können, was immer wieder fatal an die Bloody Roar-Reihe erinnert. Zwar ist der Schwierigkeitsgrad variabel einstellbar, aber dennoch hat man mit einigen Figuren deutliche Vor- und mit anderen offensichtliche Nachteile.

Traditionsgemäß spielt sich Maximum Impact sehr schnell und direkt. Allerdings gibt es einige 3D-Anpassungen, an die sich 2D-Virtuosen erst gewöhnen müssen: So könnt ihr jetzt per Ausfallschritt schnell ausweichen, euch am Boden liegend zur Seite rollen und den Gegner von der Wand abprallen lassen – was natürlich völlig neue Taktikmöglichkeiten eröffnet. Leider dürft ihr die nur an einem Fernseher ausprobieren, da kein Online-Modus an Bord ist; den findet ihr im klassischeren Prügler SVC Chaos.

Prügel-Clown

Optisch sind die Figuren das klare Highlight – zwar sind sie nicht so detailliert wie z.B: in Soul Calibur 2, dafür erkennen Veteranen typische Bewegungen und Outfits wieder. Die charaktertypischen Eigenschaften wurden gut übertragen, manche Figuren wurden auch leicht überarbeitet – Mai Shiranui hat jetzt z.B. kürzere Haare. Auch die Animationen orientieren sich eher an den schnellen 2D-Vorbildern, so dass die Bewegungen eher comichaft abgehackt statt wirklich flüssig wirken. Special-

Effekte ahoi - die Special Moves sind sehr ansehnlich.
Moves, die früher den Screen in ein Pixelfeuerwerk verwandelten, baden ihn jetzt in ein Partikelmeer, ansonsten sind nur die Renderfilme wirklich ansehnlich; lieblose Hintergründe, lange ladende Echtzeit-Zwischensequenzen und bei besonders flashigen Super-Moves eintretenden Ruckler trüben das Bild. Außerdem stellt sich dem wartenden Spieler die Frage, warum für die vollkommen nutzneutrale Vorstellung des Gegners in jeder Runde a.) so lange geladen werden und b.) ausgerechnet ein skurriler, rotnasiger, Anzug-tragender Clown ausgegraben werden musste.

Die Musik tröpfelt euch als erschreckend unspektakulärer gitarrenlastiger Schrammschramm entgegen, kein Vergleich zu früheren Meisterwerken wie dem KoF 98-Soundtrack. Die Soundeffekte bieten auch keinen Anlass zu Luftsprüngen, lediglich die Wahlmöglichkeit zwischen englischer und japanischer Sprachausgabe wird Fans von Originalversionen freuen – dazu gibt’s noch teilweise sehr abwegig übersetzte englische Untertitel.

         

Kommentare

johndoe-freename-89082 schrieb am
Also ich finde das Spiel auch echt klasse. Mekert doch nicht über eine 3D Umsetzung, vor allem dann nicht wenn sie so wie in diesem Spiel gut gelungen ist. Für Fans der Reihe bleibt doch trotzdem alles beim alten, denke ich mal. Grafisch is das Spiel doch auch ganz okay, es gibt eindeutig schlimmere Comic Umsetzungen. Finde nur das mit dem Clown echt mist, anfangs mag es ja ein witziger Gag sein aber nach einer Zeit ( z.B. wenn man an einem Gegner festhängt ) geht einem der Scheiß auf den Sack. Alles in allem aber ein gelungenes Spiel das die Liste der Beat em up Spiele ( welche sowieso die besten sind ) erweitert. Wer das Spiel nicht mag sollte sich nicht damit befassen.
johndoe-freename-89082 schrieb am
Also ich finde das Spiel auch echt klasse. Mekert doch nicht über eine 3D Umsetzung, vor allem dann nicht wenn sie so wie in diesem Spiel gut gelungen ist. Für Fans der Reihe bleibt doch trotzdem alles beim alten, denke ich mal. Grafisch is das Spiel doch auch ganz okay, es gibt eindeutig schlimmere Comic Umsetzungen. Finde nur das mit dem Clown echt mist, anfangs mag es ja ein witziger Gag sein aber nach einer Zeit ( z.B. wenn man an einem Gegner festhängt ) geht einem der Scheiß auf den Sack. Alles in allem aber ein gelungenes Spiel das die Liste der Beat em up Spiele ( welche sowieso die besten sind ) erweitert. Wer das Spiel nicht mag sollte sich nicht damit befassen.
Agometh schrieb am
hehe
KoF war als Arcadeautomat geil.An den Münzschluckern hätt ich damals Monatsgehälter verheitzen können.Hoffentlich machen sie mal ein Remake von Art of Fighting :D
Hellfire1971 schrieb am
Ja
Scheint mir so. Als sei der Test innerhalb einer Stunde oder so gemacht worden.
Habe das Spiel selber und muß sagen. Finde ich Megageil was die aus 2D in 3D gemacht haben.
Freue mich jetzt schon auf die Vortsetzung gegen ende des Jahres.
Alpha eXcalibur schrieb am
Sorry, aber da kann ich euch nicht recht geben. KOF: MI rockt einfach nur. Im Vergleich zu Tekken4 ist es einfach ein traumhaftes Prügelspiel. Und bei der Kämpferbalance kann ich mich auch nicht anschließen. Das ist doch immer indivivuell vom jeweiligen Spieler abhängig mit welchen Recken man zurecht kommt und mit wem nicht, und eine 1:1 Situation wird es wenn man nicht die selben Charaktere nimmt sowieso nie in einem Prügelspiel geben, ausser alle Charaktere haben exakt die gleichen Moves, und sowas spielt keiner. Es gibt in jedem Prügler Charaktere die für Einsteiger besser geeignet sind. Das gibts bei Tekken (ich sage nur Eddy), DOA, Soul Calibur, Street Fighter... eben überall.
Die charaktertypischen Eigenschaften wurden gut übertragen, manche Figuren wurden auch leicht überarbeitet ? Mai Shiranui hat jetzt z.B. kürzere Haare.
Huhu, Guten Morgen. Schon gemerkt das es bei jeder Figur ein altes und ein neues Charaktermodel gibt??? Davon habe ich jedenfalls nix in eurem Test gelesen. Ja, ich weiss.. das Zitat ist kein Kritikpunkt, aber an solchen Stellen frag ich mich doch mal wieder wie lange ihr euch überhaupt mit dem Spiel beschäftigt habt, und ob man die Kritikpunkte überhaupt ernst nehmen kann.
Der ganze Test riecht so nach \\\\\\\"eine Stunde gespielt, dann Lust verloren und schnell Test gemacht\\\\\\\".
Das Gefühl hatte ich bei Ninja Gaiden, das hatte ich auch bei DOAU und das habe ich jetzt schon wieder. Sehr unprofessionell...
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+