King of Fighters 2002 - Test - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Beat-em up
Entwickler: SNK Playmore
Publisher: Flashpoint
Release:
12.09.2005
21.11.2005
Spielinfo Bilder Videos
Es gibt gewisse Serien in der Spielewelt, die zeichnen sich durch eine erstaunliche Langlebigkeit aus: Sei es Need for Speed, Street Fighter oder eben King of Fighters, dessen Urvater Fatal Fury sich bereits 1991 durch Spielhallen und Wohnzimmer prügelte. King of Fighters 2002 ist mitnichten der neueste Teil der Serie – aber einer der ansprechendsten!

Aufs Maul!

Wer irgendwann aus lauter Verzweiflung aufgegeben hat, die Street Fighter-Serie mit all ihren Ablegern unter Kontrolle behalten zu wollen, sollte das bei der KoF-Reihe besser gar nicht erst versuchen: Bei all den Crossovers,

Euch erwartet eine beeindruckend umfangreiche Kämpferriege.
»Real Bouts«, »Dream Matches« und »Ultimate Battles« haben es auch Hardcore-Fans schwer, die Übersicht zu behalten. Eines ist jedoch in der Prügelwelt bekannt: der 98er Dreamcast-Titel »King of Fighters: Dream Match ’98« ist einer der besten Vertreter der Reihe – und King of Fighters 2002 ist im Wesentlichen ein erweitertes Remake des Klassikers.

Ganz grob beschrieben erwartet euch hier ein Bitmap-Prügler in schönster SNK-Serientäter-Tradition: handgezeichnete Figuren dreschen wild aufeinander ein, wüste Pixel-Spezialeffekte erhellen den Fernseher. Der Prügel-Kader besteht aus satten 42 Protagonisten aus allen Serien, wobei einige klassische Figuren wie Yashiro oder Shermie ein Revival feiern und Gestalten wie Geese Howard oder Mr. Big fehlen. Jede Figur hat ein umfangreiches Schlag- und Kick-Repertoire, ganz zu schweigen von den vielen Fingerverknoter-Spezialmanövern, die aber in einigen Fällen anders auszulösen sind als gehabt oder gar ganz fehlen. Das liegt hauptsächlich an dem neuen »Super Cancel System«: Mit dem können gewiefte Spieler Kombos mittendrin unterbrechen und in andere Kombinationen umwandeln – um den Fluss zu gewährleisten und die Spielbalance zu sichern, musste daher einigen besonders mächtigen Moves der Zahn gezogen werden. Aber keine Bange, dank des Wegfalls des bei Fans ohnehin unbeliebten Striker-Systems und der Wiederbelebung der MAX-Anzeige, mit der man besonders kraftvolle Spezialmanöver zünden kann, gestalten sich die Kämpfe abwechslungsreicher und offensiver als bei den meisten Serienbrüdern. Ihr tretet

Die 2D-Pixelgrafik hat einen ganz eigenen Reiz.
entweder allein oder zu dritt gegen die Feindhorden an, wobei ihr vor jedem Kampf aus zwei Gegnerteams wählt und noch die Reihenfolge eurer Kämpfer festlegt. Außerdem dürft ihr noch gegen einen menschlichen Widersacher antreten, gegen die Zeit antreten oder im »Survival« eure Standfestigkeit unter Beweis stellen.

»Raaaaa!« im Original

Optisch bietet der 2002er genau das, was man von einem KoF-Titel erwartet und seit Jahren bekommt: klassische Pixelgrafik, zuckelige Animationen, schöne Spezialmanöver, gut erkennbare und stylisch designte Charaktere sowie liebevolle Hintergründe. Diese sind teilweise mit 3D-Animationen verschönert, die allerdings kaum zur Bildverbesserung beitragen. Dafür ist ein zusätzlich wählbares Grafiksystem zuständig, welches euch die Wahl lässt, entweder die klassisch flimmernde Arcade-Version oder die überarbeitete Konsolen-Variante zu spielen. Am Spiel selbst ändert sich natürlich nichts, allerdings werden Figuren und Hintergründe mit einer Art leichtem Anti-Aliasing-Effekt überzogen, welches nicht nur das grausame Flimmern des Schattens unterbindet, sondern auch die Monsterpixel etwas abschwächt, ohne sie zu verwischen – gerade für 2D-Prügel-Neulinge eine prima Sache. Ihr habt ferner die Wahl zwischen 50- und 60Hz-Anzeige, wobei die PAL-Variante aufgrund dicker schwarzer Balken weniger empfehlenswert ist. Splatterfans

Die Spezialattacken werden imposant in Szene gesetzt.
werden außerdem erfreut darüber sein, dass die deutsche Version komplett ungeschnitten ist – das bedeutet nicht nur rotes Pixelblut, sondern auch wählbare japanische Original-Sprachausgabe. Dazu gibt es jede Menge krachende Mono- oder Stereo-Soundeffekte sowie sehr synthetisch klingende Musik – ganz die Arcade-Umsetzung eben.

Vor dem großen Auftritt solltet ihr einige Zeit im Übungsraum verbringen, denn die King of Fighters-Serie war schon immer mehr für Fighter-Kings gedacht – im Gegensatz zu Street Fighter und Co. ist hier die Lernkurve deutlich steiler. Buttonmashen bringt trotz variabler Schwierigkeitsgrade nur blaue Flecken ein, Können und Kombo-Beherrschung entscheiden über Sieg oder Niederlage. Die Ausführung der Special Moves, Super Special Moves und Konter-Varianten ist von Fighter zu Fighter sehr unterschiedlich und vor allem unterschiedlich schwierig – dankbarerweise dürft ihr jederzeit im Spiel die wichtigsten Manöver nachschlagen. Leider wird ausschließlich digital kontrolliert, eine analoge Ausführung hätte speziell bei den komplizierteren Kombos Einsteigern unter die Arme gegriffen.

     

Kommentare

johndoe-freename-90685 schrieb am
Ja is ja ok aber ich wär euch echt sehr verbunden wenn ihr mir meine fragen beantworten könntet
Nefasturris schrieb am
wieso müsst ihr euch immer wegen diesen wertungen streiten?? genießt doch einfach die freude, die euch das jeweilige spiel bietet! unabhängig davon, wie die wertung ausgefallen ist.
mir is es jedenfalls generell egal, wenn mein momentanes lieblingsspiel im direktvergleich mit einem (in meinen augen eindeutig unterlegenen) spiel, den kürzeren zieht.
johndoe-freename-90685 schrieb am
mal ne kurze frage wie gehen eigentlich max 2 moves und wie bekomme ich endsequenzen?
Alpha eXcalibur schrieb am
Kurzversion der Antwort: Weil die Spiele, mit Ausnahme der Tatsache, dass sie Beat-em-Ups sind, nichts miteinander zu tun haben. 3D vs. 2D funktioniert einfach nicht. Du kannst auch fragen, warum Half-Life 2 soviel besser davongekommen ist.
Polemischer Vergleich: Ein Mistspiel wird durch einen guten Online-Modus auf einmal super?
Davon abgesehen: Wie definierst du \"soviel\"? 6%?
In einem Direktvergleich mit dem genannten Guilty Gear schneidet KoF dennoch klar schlechter ab. Letzte Serie überzeugt mit genialen Animationen, spielerischer Extraklasse und tonnenweise freispielbarer Extras. KoF dagegen ist Kost von gestern.
Mal abgesehn davon ist DOA:U kein Mistspiel!
Das 2D+3D Prügelspiele zwei paar Schuhe sind da geb ich euch recht. Dennoch lassen sich da Vergleiche ziehen, rein wenn es um die Verwertung bzw. Gewichtung von Kritikpunkten geht.
Und da passt Ninja Gaiden wieder perfekt als Beispiel (danke an meinen Vorschreiber!)
ogami schrieb am
*grinselt*
@ Paul ... das is genau mein Thema ;)
@ Smul
den angedachten Vergleich mit DOA und Mist nehm ich dir mal übel ;p ... für jemanden für den der Schwierigkeitsgrad von SNK Prüglern jenseits von gut und böse liegt ist jedes KoF nur Gülle, vergleichbar mit eurem Ninja Gaiden Test ... (Parallelen ziehen kann man wunderbar zu Virtua Fighter, entweder man kanns oder man spielts nicht)
Im übrigen, weiß nun nicht mehr wo, aber hatte man hier auf 4players nicht mal gesagt eine "wems gefällt" Wertung wolle man nicht haben? Darauf zielt das ganze aber ab, für Retro und eingefleischte 2D Spieler ein Spitzenspiel, als Reveröffentlichung nachdem man Guilty Gear gespielt hat aber einfach nur lau, weil alt.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+