Ghost Rider - Test, Action, PlayStation 2, Sony PSP - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Action-Adventure
Entwickler: Climax
Publisher: 2K Games
Release:
23.02.2007
23.02.2007
23.02.2007
Spielinfo Bilder Videos
Der Ghost Rider, eine der düstersten Figuren aus dem Marvel-Comic-Universum, dreht in Kürze mit Nicholas Cage in der Hauptrolle seine feurigen Kreise in hiesigen Kinos. Eine klassische Synergie-Formel besagt: Da wo Actionfilm, da auch entsprechendes Spiel nicht weit. Und eines muss man der Flammenkopp-Versoftung lassen: Es hat nicht die schlechtesten Inspirationsquellen gewählt!

Lieber gut geklaut...

God of War ist ein brillantes Spiel: Brachiale Action, unglaubliche Präsentation, aus jedem Pixel sprühender Spielspaß. Genau wie die Devil May Cry -Games, die einen ganz eigenen Stil verfolgen, aber auch Actionspieler rund um den Globus an die Konsolen fesseln. Super Spiele, deren Erfolgsrezept nicht ganz einfach zu kopieren ist - viele versuchen es, viele scheitern. Und viele machen es etwas

God of War als Biker? Könnte sein; Johnny Blaze und Kratos zeigen spielerische Ähnlichkeiten...
subtiler als Ghost Rider-Entwickler Climax, dem ich gerade in den zehn ersten Spielminuten vorzuwerfen gedachte, einfach Kriegsgott Kratos gegen einen Leder-Feuerschädel ausgetauscht zu haben. Das wäre aber nicht ganz richtig - denn von der Klasse eines God of War ist Ghost Rider verdammt weit entfernt!

Nichtsdestotrotz sind die Parallelen geradezu unheimlich, man könnte auch sagen dreist: Johnny Blaze, der besagte Ghost Rider, trägt eine flammende »Höllenfeuer-Kette« am Arm, die er munter schwingen und damit artistische Kombos verteilen kann. Betäubte Gegner, über denen ein blau leuchtendes Kreistasten-Symbol rotiert, lassen sich heranziehen und in Zeitlupe zerlegen. Feinde hinterlassen Energie und leuchtende Seelen, mit denen man den Ghost Rider aufmöbeln kann. Die ständigen Arenakämpfe werden von Seelenbarrieren begrenzt. Der rechte Analogstick dient nicht dazu, die Perspektive zu korrigieren, sondern lässt Johnny Ausweichrollen in vier Richtungen machen. Okay, das reicht jetzt aber auch: God of War-Kenner sollten schon lange die offensichtlichen Parallelen entdeckt haben. Immerhin verlässt sich Ghost Rider nicht nur auf die Kämpfe: Aller paar Levels dürft ihr auf euer treues Flammenmotorrad springen und ein flottes Rennen lang

Höllenausritte auf zwei Rädern gehören ebenfalls zum Ghost Rider-Repertoire.
Gegner entweder aus der Entfernung beschießen oder mit eurer Kette nach links und rechts ausschlagen - was man auch aus Road Rash kennt. Während ihr schlitzt und hackt, werdet ihr von recht penetranten Soundeffekten, akzeptabler Sprachausgabe (ihr dürft unter fünf Sprachen wählen) sowie reichlich unauffälliger sowie abwechslungsarmer, da immergleicher Rockmusik begleitet. Allerdings gibt es ein Problem mit der Soundabmischung: Die Zwischensequenzen sind deutlich leiser als das eigentliche Spiel.

Highway to Hell!

Das grundlegende Spielprinzip ist auf PS2 und PSP identisch: Ihr lauft mit dem Ghost Rider durch die kurzen Levels, haut die abwechslungsarmen Gegner zu Klump und wiederholt das Ganze, bis ein Bossgegner seine verdiente Haue kassiert hat. Dann springt ihr aufs Bike, durchrast die kurzen Abschnitte, genießt einen kurzen Storyfetzen (ähnlich wie bei Max Payne in düsteren Comicbildern, unterlegt von noch düsterer Sprachausgabe präsentiert) und beginnt alles von vorn. Mit der von gefallenen Gegnern aufgesammelten Energie könnt ihr jederzeit im Pausenmenü eure Werte, von der Gesundheit bis zur Durchschlagskraft eurer Höllenketten  bzw. der Höllen-Schrotflinte, verbessern oder Bonusmaterial (Comics, Filmchen und eine Bildergalerie) freikaufen. Die Feinde, ob Dämon, Fledermaus, Zombie-Soldat oder nicht näher definierte Höllenkreatur aus Steinbrocken, agieren durch die Bank immergleich und damit höchst berechenbar. Auch die Bossmonster sind keine Intelligenzmonster, aber immerhin sind die Fights

Grafisch zeigt sich das Monster-Metzeln durchaus interessant, aber bei weitem nicht so stimmig und technisch sauber wie das Vorbild...
gegen diese etwas interessanter, da mehrstufig gestaltet - aber auch hier kein Vergleich zu den God of War-Kollegen. Auch technisch sind beide Fassung sehr ähnlich, was ein Kompliment an die PSP-Fassung und eine spöttisch erhobene Augenbraue in Richtung PS2 ist: Die Animationen sind ganz gut, die Effekte ebenfalls - nur die Levels an sich sind blass, leblos und langweilig designt. Außerdem ruckelt das Ganze immer wieder mal, sowohl bei den Kämpfen als auch auf dem Bike.

Die Unterschiede zwischen den beiden Versionen betreffen das Leveldesign: Während die Umgebungen (Hölle, Western-Stadt, nicht sehr verlassene Mine etc.) grundsätzlich gleich sind, sind die Abschnitte auf PSP kürzer, außerdem erwarten euch einige zusätzliche. Darüber hinaus gibt es nur auf dem Handheld einen Mehrspielermodus, in dem ihr euch vier Spieler hoch (entweder mit mehreren UMDs oder via Gamesharing) ein Motorrad-Deathmatch liefern dürft - sowie eine Herausforderung, in der ihr das Ganze gegen die KI erledigen müsst.

        

Kommentare

omg-its-style schrieb am
offtopic: der film war das wohl mit abstand mieseste machwerk, dass ich in den letzten jahren gesehen habe. sinnfreie dialoge, ne bescheuerte handlung, das einzige was einigermaßen begeistern konnte war das décolleté von eva mendez, dass auch bei jeder gelegenheit ausgiebig präsentiert wurde.
johndoe-freename-102853 schrieb am
Tolle Bewertung. Ich hatte das gleiche DeJaVu-Gefühl in Richtung GoW. Absoluter ideenloser Ramsch. Grafisch nicht schlecht, aber spielerisch total langweilig...
P.D.
D4mN47iON schrieb am
Der Film lag schon weit hinter meinen Erwartungen. Was das Spiel betrifft, hab ich ähnliches erwartet. Zeitverschwendung.
johndoe464488 schrieb am
Wars anderster zu erwarten?
Die Spider Man Spiele sind auch kein Renner und die anderen Umsetzungen sind auch eher bescheiden.
Die meisten Umsetzungen sind einfach bescheiden, schade eigentl.
Naja der Film war ja auch nicht besonders gut.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+