Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Action-Adventure
Entwickler: Widescreen Games
Publisher: 10tacle
Release:
16.05.2007
16.05.2007
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos
Kapitän Jack Sparrow ist zurück auf der großen Leinwand und pünktlich zum Start des dritten Teils von Fluch der Karibik kommt nicht nur die obligatorische Filmversoftung auf den Markt. Auch Publisher 10Tacle wagt einen Ausflug ins Freibeuter-Genre, um etwas vom klimpernden Geldschatz abzubekommen, der in den Börsen der Piraten-Fans schlummert. Ob sich die Investition von 20 bis 30 Euro lohnt, erfahrt ihr im Test!

Tomb Raider für Arme

Wer jetzt Seeschlachten oder gar Strategie im Stil altehrwürdiger Ascaron-Titel wie Piraten: Herrscher der Karibik erwartet, der ist bei Black Buccaneer an der falschen Adresse. Das Spiel ist ein klassisches Action-Adventure.

Jetzt gibt's Saures! Die Kämpfe sind nicht so spannend wie es den Anschein macht. Obwohl ihr diverse Kombos lernt, reicht es meist, wahllos auf die Knöpfe zu hämmern.
Und zwar klassischer, als es mir lieb ist: Der Pirat Francis Blade erleidet Schiffbruch und strandet auf einer mysteriösen Insel, die - wer hätte es gedacht - über und über mit Fallen gespickt ist. Also lauft ihr durch das Geflecht aus Höhlen und dichtem Dschungeldickicht, springt über Plattformen, löst klassische Kistenverschieberätsel à la Tomb Raider, schlagt mit dem Säbel auf aggressive Riesenaffen ein und sammelt diverse Gegenstände.

Das klingt grundsätzlich interessant, doch weiß keines der Spielelemente wirklich zu motivieren. Immerhin gibt es kleine Rätsel: Wer Spaß daran hat, Kisten zu verschieben und Gegenstände zu sammeln, sollte auch an diesem Spiel zumindest ein wenig Gefallen finden. Die angehäuften Zauberkräuter könnt ihr an magischen Altären darbieten. Die beschworenen Geister spendieren euch neue Fähigkeiten wie Bärenkräfte zum Bewegen besonders schwerer Steinquader. Leider sehen sich sämtliche Sammelgegenstände ziemlich ähnlich. Sogar die Schiffsplanken für die Reparatur eures gestrandeten Bootes werden durch einen kleinen Beutel symbolisiert. Um an all diese Items heranzukommen, müsst ihr erst einmal Unmengen an Plattformen überwinden. Nicht, dass ich als Jump'n'Run-Fan etwas dagegen hätte, doch in diesem Fall nagt die nicht gerade sonderlich gut gelungene Steuerung am Spielspaß.

Sanfte Landung

Auf der PS2 lässt sich Francis zwar einigermaßen ordentlich durch das Dickicht dirigieren. Doch sobald ihr von einer Plattform zur nächsten springt, wird eine Art Auto-Aim eingesetzt. Ihr braucht Francis bloß grob in die richtige Richtung schauen zu lassen, Anlauf zu nehmen und den Sprungknopf zu drücken und schon landet ihr zielsicher auf dem anvisierten Untergrund. Nicht gerade herausfordernd. Ihr wollt die PC-Version mit einem Gamepad spielen? Dann solltet ihr zunächst einmal ins Konfigurationsmenü wechseln, denn sonst sind die Buttons nicht so sinnvoll belegt wie auf der PS2. Statt einfach die Taste zu drücken, die ihr mit der jeweiligen Funktion belegen wollt, müsst ihr erst in der Systemsteuerung nachschauen, welcher Knopf denn nun mit welcher Zahl nummeriert ist.

Der letzte Schrei: Free-Climbing im Wrestling-Kostüm.
Beim Xbox 360-Controller wurde übrigens der rechte Stick nicht erkannt. Mit dem Logitech Dual Action lief das Spiel dagegen einwandfrei. Auch eine einigermaßen spielbare Maus- und Tastatur-Variante ist vorhanden, doch wegen der vielen Sprungsequenzen ist die Controller-Variante sinnvoller.

Ab und zu trefft ihr auf Gegner wie unterschiedlich große Zombie-Affen mit leuchtend roten Augen und andere Fantasiekreaturen. Leider geben einige der Primaten etwa ein mal pro Sekunde ein nerviges Kreisch-Sample von sich, das ihr im Laufe des Abenteuers mehrere tausend mal erdulden müsst. Eure Widersacher bearbeitet ihr mit einem Säbel und der Pistole, die nach dem Schuss ein wenig Zeit zum Nachladen benötigt. Im Laufe des Spiels lernt ihr unterschiedliche Kombos für eure Fechtwaffe. Doch meist reicht es, sich vor den Gegner zu stellen und auf die Buttons zu hämmern. Außerdem könnt ihr einen Voodoo-Zombie beschwören, der auf die Gegner zuhumpelt, sich in ihnen festbeißt und euch so ein wenig Arbeit abnimmt. Ihr fragt euch, warum Francis Zombies erscheinen lassen kann? Weil er zu Beginn des Abenteuers ein Amulett findet, mit dem er magische Kräfte entwickelt und sich in den namensgebenden Black Buccaneer verwandeln kann. Der bullige Voodoo-Priester mit weißer Gesichtsbemalung und dem Zylinder kann zaubern und mit seinem Schwert deutlich kräftiger zulangen als Francis.

Wie sieht's aus?

Der schwarze Magier wurde grafisch detailliert in Szene gesetzt, was man vom Rest des Spiels leider nicht behaupten kann. Die Szenarien werden zwar gut beleuchtet, ähneln sich aber stark, was der Übersicht nicht gerade zu Gute kommt. Ihr könnt eure Position zwar auf einer Karte bestimmen, doch dazu müsst ihr euch jedes mal durch das Optionsmenü wühlen. Immerhin läuft die Konsolenfassung technisch sauber. Das Bild wirkt ruhig, ruckelt nicht, und für PS2-Verhältnisse sind auch die Texturen in Ordnung. Leider merkt man der PC-Fassung an, dass das Spiel primär für Sonys alte Konsole entwickelt wurde. Das Ergebnis auf dem Computermonitor sieht kaum besser aus - quasi wie ein PS2-Spiel in höherer Auflösung. Trotz der anspruchslosen Grafik geht ausgerechnet auf dem PC in manchen Szenen die Bildrate in die Knie.

       

Kommentare

Bushido852 schrieb am
Hab die PC Version von nem kumpel ausgeliehen. Spielte jetz fast ne Stunde. Die ersten Minuten ist das mit dem umherspringen wie ein irrer ja noch ganz lustig... aber leider is das ja in dem game routine weßwegen es total langweilig wird. Konnte noch keine besonderen Fallen mit dem "aua" effekt finden... Und dann taucht auf einmal n etwas großes monster auf und man denkt sich "na endlich mal was zu tun" aber nix is, man wird damit getröstet "haha so schnell wie es kam ging es wieder, eine neue gefahr" -.- mehr als 5? dürfte das game nicht kosten, das is klar... vielleicht kann man es ja seinen kindern zumuten.^^ :P
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+