ATV Offroad Fury 4 - Test, Rennspiel, PlayStation 2 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Arcade-Racer
Entwickler: Climax
Publisher: Sony
Release:
26.03.2008
Spielinfo Bilder Videos
Sonys ATV-Serie braucht immer etwas länger, bis sie den Weg über den großen Teich nach Europa findet. Während sich Amerikaner schon im Oktober vergangenen Jahres in die Offroad-Rennen stürzen durften, geben wir erst jetzt in ATV Offroad Fury 4 Gas. Liefern die Racing-Spezialisten von Climax einen würdigen Abschied von der betagten PS2?

Mehr als nur ATV

Auch wenn der Name vermuten lässt, dass es sich bei ATV Offroad Fury nur um die All Terrain Vehicles dreht, haben die Ausflüge auf die staubigen Pisten wesentlich mehr zu bieten: Schon in der Vergangenheit habt ihr euch auch schon hinter das Steuer von Geländebuggies geklemmt, doch erstmals feiern jetzt neben den schwergewichtigen Trophy Trucks auch die wendigen MX-Bikes ihre Premiere in der Sony-Serie. Damit zieht man mit der THQ-Konkurrenz MX vs ATV endlich gleich. Dabei schwingt ihr euch nicht nur in Standardmodelle, sondern dürft die Vehikel auch ordentlich tunen - sei es optisch mit Lackierungen
Es stehen nicht immer nur staubige Fahrten durch Wüstensand auf dem Programm. ATV Offroad Fury 4 gibt sich auch ganz "cool"...
, Logos sowie verschiedenen Stoßstangen und Kleinteilen oder ihr bohrt die Leistung mit Motoren-, Auspuff- und Fahrwerk-Upgrades auf. Auch am Setup dürft ihr fleißig rumschrauben und Einstellungen an den Dämpfern, der Getriebeübersetzung und den Bremsen vornehmen.

Großer Umfang

Mit einer stattlichen Anzahl an Rennserien fällt auch der jüngste ATV-Ableger wieder enorm umfangreich aus. Insgesamt tummelt ihr euch auf über 70 Pisten herum und fahrt im SuperCross, RallyeCross sowie Nationals um den Sieg, versucht euch bei den Parcours an kniffligen Abschnitten oder glänzt bei Freestyle-Wettbewerben mit einem Trickfeuerwerk aus dem vielfältigen Repertoire. Das kommt auch immer gut, wenn ihr in einem Sponsorenrennen potenzielle Geldgeber beeindrucken wollt. Neu im Programm sind die Waypoint-Rennen, in denen ihr durch eine freie Welt heizt und dabei Checkpunkte abklappert. Als Orientierung werden immer grün und rot markierte Strecken auf der Mini-Karte eingeblendet, doch steht es euch frei, für welchen Weg ihr euch entscheidet. Folgt ihr den grünen Abschnitten, lässt sich das Ziel relativ einfach erreichen. Rot markierte Abschnitte stellen dagegen eine größere Herausforderung dar, fungieren dafür aber auch als Abkürzungen. Während ihr euch in der Regel mit einem Fahrerfeld von acht Piloten herumschlagt, gehen bei den Waypoint-Rennen sogar 48 Vehikel aller Klassen an den Start. Keine Panik: Ihr müsst euch dabei nicht gleich durch das gesamte Feld pflügen, denn die Events sind in mehrere Runden unterteilt, bei denen ihr jeweils nur eine Mindestplatzierung erreichen müsst. All die verschiedenen Modi könnt ihr nicht nur in Einzelevents anwählen, sondern dürft auch im Klassik-Modus ganze Meisterschaften absolvieren. Daneben erwartet euch ein Story-Modus, der ähnlich der ersten DTM Racedriver-Titel eine eher öde Geschichte rund um die Offroad-Wettbewerbe spinnt und sie in FMV-Sequenzen weiter erzählt. Dabei dürft ihr euch aussuchen, ob ihr mit einem männlichen oder weiblichen Protagonisten antretet. Egal, für welchen Modus ihr euch entscheidet, rast ihr nicht immer nur unter der glühend heißen Sonne durch Sand und Matsch, sondern müsst auch bei schmuddeligem Regenwetter in den Dreck. Einen großen Einfluss auf die
Willkommen im Club: Endlich feiern auch die MX-Bikes ihre Premiere in Sonys ATV-Serie.
Fahrphysik haben die verschiedenen Witterungsverhältnisse allerdings nicht. Und wem die vielen Modi und Pisten immer noch nicht reichen, kann sich immer noch im Streckeneditor auslassen, wo man sich schnell und einfach neue Kurse basteln kann.

Arcade-Feeling

Überhaupt ist Offroad Fury 4 leicht zugänglich und erinnert nicht nur wegen des Tricksystems und der Gummiband-KI an einen Arcade-Racer. Die Steuerung geht jederzeit leicht von der Hand - wobei es keine Rolle spielt, ob ihr gerade auf einem ATV, MX-Bike oder einem der anderen Vehikel unterwegs seid. Allerdings hat man bei den Buggies mit der Neigung zum Driften etwas übertrieben - wahrscheinlich aus dem Grund, weil ihr hier die Punkte nicht durch die üblichen Trickfiguren, sondern durch das Kurvenschlittern und Sprünge einfahrt. Trotzdem verlieren die Kisten zu schnell an Grip, so dass man öfters ungewollt von der Strecke abkommt und dabei schnell Bekanntschaft mit Bäumen oder anderen Objekten macht. Kommt ihr zu weit von der Strecke ab oder baut einen Unfall, werdet ihr automatisch auf die Strecke zurückgebracht. Klingt eigentlich gut. Ist es auch, allerdings hatte unsere Testversion noch riesige Probleme bei der Kollisionsabfrage. Und das sieht dann so aus: Ihr touchiert in einem harten Positionskampf einen der KI-Fahrer und was passiert? Ihr werdet "zurückgesetzt" - so als wärt ihr gerade von der Strecke abgekommen. Das gleiche Spiel erwartet euch, wenn ihr die Aufsteller der Streckenbegrenzung nur streift. Ich kann mir kaum vorstellen, dass ein solch fataler Bug auch im fertigen Spiel auftritt und den Racing-Spaß versaut. Leider können wir das nicht nachprüfen, weil uns noch keine Verkaufsversion vorliegt, sondern lediglich die Review-Disk, bei der es sich offensichtlich um eine sehr frühe Version handelt. So werden z.B. bei manchen Boni noch Platzhalter eingeblendet. Aber es ist halt so: Die Fassung ist zum Test freigegeben. Deshalb müssen wir das bewerten, was wir offiziell von Sony als Testmuster bekommen haben - auch wenn durch diesen Murks viel Potenzial verschenkt wird. So kann man nur hoffen, dass der Fehler im fertigen Spiel ausgebügelt ist. Die Bewertung spiegelt allerdings das wider, was das vorliegende Testmuster hergibt. Angesichts dieser fragwürdigen Kollisionsabfrage büßt ATV Offroad Fury 4 locker zehn Prozent der Spielspaßwertung ein!


    

Kommentare

phg schrieb am
So, ich habe mir das Spiel gekauft und es gibt in der Verkaufsversion keine Probleme wegen der Kollisionsabfrage, so wie ihr es beschrieben habt. Man wird nur dann neu auf die Strecke gesetzt, wenn man zu weit von der Bahn abkommt oder der Fahrer vom Quad/Bike fällt bzw. die Buggys/Trucks überschlagen wurden. Also ganz normal. So wie in jeden Rennspiel.
Also kann man nun 10 Punkte zur Wertung addieren: 67
Finde so die Wertung noch immer etwas tief. Klar macht ein PS3-DiRT mehr Spass und ist ausgereifter, aber für PS2-Verhältnisse hätte das Spiel sicherlich 70 bis 80 verdient.
4P|Michael schrieb am
Die finde ich für PS2 gar nicht mal soooooo extrem übel...
Bis denne,
Michael
SK1WALKER schrieb am
bei Negativpunkte wurde die Grottenschlechte Grafik vergessen :!:
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+