Ben 10: Protector of Earth - Test, Action, PlayStation 2, Nintendo Wii - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Action-Adventure
Entwickler: D3Publisher
Publisher: Koch Media
Release:
11.01.2008
04.01.2008
04.01.2008
11.01.2008
Spielinfo Bilder Videos
Es geschehen noch Zeichen und Wunder. Manchmal landet ein Testmuster in unserer Redaktion, das schon auf den ersten Blick nach belangloser Lizenz-Ware zu einer mehr oder weniger bekannten Zeichentrickserie aussieht. Doch hat man das Spiel erst einmal in die PS2 eingelegt, offenbart sich eine echte Perle, ein echter Überraschungshit, der euch das Pad gar nicht mehr aus der Hand legen lässt.

Action-Fest im Cel Shading-Gewand?

Genau zu dieser Gattung Spiel gehört die Zeichentrick-Versoftung »Ben 10« definitiv nicht. Bitte entschuldigt, dass ich euch aufs Glatteis geführt habe, aber mit dem Inhalt des besprochenen Spiels selbst hätte ich wohl kaum eure Aufmerksamkeit erregt. Wenn ihr nicht gerade Fan der Cartoon Network-Serie seid und den Bildschirm durch die rosarote Brille betrachtet, fällt
Feuerteufel »Inferno« behakt seine Feinde mit feurigem Atem und saugt den Weg versperrende Flammen in sich auf.
sofort die Mittelmäßigkeit des Lizenz-Kloppers ins Auge. Ben 10 ist keine waschechte Gurke, aber man hat alles schon dutzend mal in anderen Spielen gesehen, und zwar dutzend mal besser.

Im klassischen Double Dragon-Stil lauft ihr von links nach rechts über lieblos hingeklatschte Felsvorsprünge. Ihr prügelt euch mit Hauptfigur Ben durch Horden von Sparringspartnern mit der KI eines Einzellers. Bewegt ihr euch im Kreis, starten eure Gegner ein lustiges Ringelrein. Stellt ihr euch hinter einen dicken Felsen, vollführen sie allesamt einen missglückten Moonwalk, statt seitlich um den gar nicht mal so breiten Stein herum zu laufen. Sonderlich gefährlich werden sie auch in der Masse nicht, denn die drei Schwierigkeitsgrade orientieren sich an der jungen Zielgruppe des Vorbilds aus dem Fernsehen.

Viele Aliens, wenig Abwechslung

Immerhin ist die Story der Serie wie geschaffen für einen klassischen Level-Prügler. Die namengebende Hauptfigur Ben kann sich in diverse Aliens verwandeln, die allesamt unterschiedliche Stärken und Angriffe zu bieten haben und im Laufe des Spiels neue Kombos dazu lernen. Die einfach gehaltene Kampfsteuerung geht gut von der Hand. Ziel des Spiels ist übrigens, die gestohlenen Teile der Omnitrix zurückzuholen. Die Armbanduhr mit dem exotischen Namen ist es, die Ben die Gestalt eines kampfeslustigen Aliens verleiht. Nach und nach verwandelt ihr euch in immer mehr unterschiedliche außerirdische Wesen.

Vier Fäuste für ein Halleluja: Wo Griesgram »Krake« hinschlägt, wächst kein Kaktus mehr.
Der Kraftprotz »Krake« kann z.B. mit seinen vier Armen besonders stark zulangen und Felsbrocken auf seine Gegner schleudern. Egal ob in einer Holzkiste oder unter Fliesen - »Krake« reißt die Steinbrocken überall aus dem Boden. »Inferno« ist ein echter Feuerteufel. Er bearbeitet die minderbemittelten Gegnerscharen mittels eingebautem Flammenwerfer und gleitet lässig auf einem Feuerstrahl über die Angründe der sporadisch eingestreuten Jump'n'Run-Abschnitte. »XLR8« sprintet blitzschnell von einem Ort zum nächsten. Dadurch könnt ihr einen Schalter auslösen und rechtzeitig unter der zufallenden Tür hindurch huschen. Oder in der Nase bohren, ohne dass es jemand mitbekommt - darauf ist »XLR8« in einer der Zwischensequenzen besonders stolz. Oder aber ihr verwandelt euch zurück in »Krake« und hievt einen Steinblock auf einen Tür-Schalter. Abgesehen von solch offensichtlichen Pausenfüllern erwartet euch aber keine Denkarbeit - ihr könnt das Oberstübchen getrost in den Leerlauf schalten oder nebenbei ein Hörspiel laufen lassen.

Chefsache

Für eine willkommene Abwechslung im Dauergedresche sorgen die ansehnlich in Szene gesetzten Kämpfe gegen riesige Boss-Gegner. Wenn ein gewaltiges Insektenwesen auf den Boden kloppt, wackelt nicht nur die Kamera. Auch die zwei Rumble-Motoren des Dualshock-Controllers arbeiten viel in den richtigen Momenten, während angemessen pompöse Blechbläser die Action akustisch untermalen. Nachdem ihr die Schwachstelle des Ungetüms entdeckt habt, gilt es, sich schnell in Ben zurückzuverwandeln und in einem Quick-Time-Event zu bestehen. Drückt ihr die richtigen Knöpfchen, verwandelt sich euer Protagonist blitzschnell ins passende Alien, und nach ein paar Angriffen ist das Monster Geschichte.                

Kommentare

BetaSword schrieb am
Schade an sich, dass das Spiel so schlecht umgesetzt wurde, allerdings muss ich mal anmerken, dass es schon so zu erwarten war, wenn man den Trailer auf gametrailers.com gesehen hat.
Naja, generell gilt an sich immer, dass Spiele, die auf Filme/Serien basieren nicht wirklich gut sind, es kann zwar manchmal gut sein, aber dieses MANCHMAL kommt einfach zu wenig vor.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+