Commandos 2: Men of Courage - Test, Strategie, PlayStation 2 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Echtzeit-Strategie
Entwickler: Pyro Studios
Release:
kein Termin
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos
Ein Jahr nach dem erfolgreichen PC-Original wagt sich Eidos Interactive nun endlich auch mit den Konsolenumsetzungen von Commandos 2: Men of Courage auf den Markt. Den Anfang macht dabei die PS2-Fassung. Ohne Maus und Tastatur im Marschgepäck, müssen Sony-Strategen Ihre neunköpfige Spezialeinheit allerdings lediglich mit einem Joypad bewaffnet durch nach wie vor extrem anspruchsvolle Einsätze gegen das Dritte Reich und dessen Verbündete dirigieren.

Spezialisten unter sich

Euer Abenteuer beginnt mitten in den Wirren des Zweiten Weltkriegs. Allerdings kämpft Ihr nicht als Soldat an der Front, sondern operiert verdeckt hinter feindlichen Linien, um dem Gegner dort, wo er es am wenigsten erwartet, kritischen Schaden zuzufügen. Dass das nicht mit einem schwer bewaffneten Bataillon, sondern nur mit speziell ausgebildeten Einzelkämpfern möglich ist, versteht sich von selbst.

Je nach Auftrag stehen Euch bis zu neun Team-Mitglieder zur Verfügung: Nahkampfexperte Jack O´Hara, Sprengstoffspezialist Thomas Hancock, Taucher James Blackwood, Fahrer Samuel Brooklyn, Spion Rene Duchamp, Scharfschütze Francis Woolridge, Dieb Paul Toledo, Agentin Natasha Nikochevski und Bullterrier Whiskey.
__NEWCOL__
Nur nicht auffallen

Da jedes Team-Mitglied über einzigartige Fähigkeiten verfügt, ist taktische Planung und genau abgestimmte Zusammenarbeit bei den überaus komplexen Einsätzen, die Euch erwarten, das A und O. So kann der Verlust nur eines Mannes bereits das Scheitern des ganzen Auftrags bedeuten. Draufgängerische Alleingänge und offene Feuergefechte bringen daher nur selten den gewünschten Erfolg.

Ganz im Gegenteil: Je lautloser Ihr vorgeht und je länger Euer Handeln unentdeckt bleibt, umso eher erreicht Ihr Euer jeweiliges Missionsziel. Schließlich ist Euch der Gegner zahlenmäßig meist haushoch überlegen und zudem alles andere als dämlich. So kann die kleinste Unachtsamkeit schon ausreichen, um Eure Deckung auffliegen und die Alarmglocken läuten zu lassen.

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am

Facebook

Google+