Final Fantasy 12 - Vorschau, Rollenspiel, PlayStation 2 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Final Fantasy 12 (Rollenspiel) von Koch Media / Square Enix
Final Fantasy 12
Nach nahezu sechs Jahren Entwicklungszeit erblickt Final Fantasy XII endlich das matte Licht der Fernseher dieser Welt – zuerst in Japan, dann in den USA und in Kürze (sprich: Anfang 2007) sind auch wir endlich dran! Wir haben die Gelegenheit genutzt, bei einer Präsentation im nebligen München nicht nur das Spiel zu zocken, sondern auch mit den Entwicklern zu reden.

Programmier mich!

Erinnert ihr euch noch an den Schock, den Final Fantasy 7 auslöste? 3D-Grafik! Renderfilme! Das Materia-System! Story noch und nöcher! Square-Enix hat immer wieder Teile veröffentlicht, die teils recht radikal mit Regeln und Konventionen früherer Episoden brachen und etwas völlig Neues versuchten. Das ging teilweise gut, das ging teilweise mächtig in die Hose. Final Fantasy XII ist wieder so ein Teil: Natürlich bleibt er der Seele von Final Fantasy treu, scheut sich aber auch nicht davor, frische Ideen auszuprobieren, die alteingesessenen Fans durchaus nicht passen könnten.  Da wäre z.B. das Gambit-System.

Das Gambit-System erleichtert euch den Kampf und sorgt für eine sinnvolle Ressourcen-Verteilung.
Klingt wie ein weiteres Minigame, ist aber ein mächtiges Tool, mit dem ihr nicht weniger machen könnt, als die KI eurer Partymitglieder nach Belieben umzukrempeln. Ein intelligentes, hierarchisches KI-Hilfe-System, das dafür sorgt, dass eure Kumpanen (und auch ihr selbst) so effizient wie möglich kämpft, ohne Manapunkte oder unnötig Lebensenergie zu verschwenden. Klingt komplizierter als es ist. Obwohl... als ich den vollen Gambit-Screen zum ersten Mal sah, hatte ich große Schwierigkeiten, den Impuls mit den Armen rudernd und »Excel! Excel!!«-schreiend durchs Zimmer zu rennen zu unterdrücken - der Bildschirm ist voller Statistiken, Buchstaben und Zahlen. Erst als mir Entwickler Morgan Rushton das System zeigte, wie man es zu sehen bekommt, wenn man von Anfang an spielt, beruhigte sich mein Gemüt wieder. Das erfordert vielleicht eine Erklärung:

Das Gambit-System kann und wird euch das Abenteurer-Leben enorm erleichtern, schließlich könnt ihr eurer Party damit genau sagen, wie ihr wünscht, dass sie sich in bestimmten Situationen verhält. Dazu gibt es Standard-Anordnungen wie »Gib Partymitglied Heiltrank, wenn Energie unter 50%«, »Attackiere das Ziel der Hauptfigur« oder »Belebe tote Partymitglieder wieder«. Es geht allerdings auch komplizierter: »Wenn Gegner resistent gegen Feuermagie, dann bewirf ihn mit öliger Substanz und greife erst dann mit Feuermagie an« sind ebenso problemlos möglich wie »Analysiere zuerst die Schwächen 

Das Figurendesign ist wie gewohnt brillant bis verrückt.
des Gegners und greife dann geballt mit der optimalen Bewaffnung an«. Das Ganze beruht auf IF-THEN-Schleifen, die über maximal zwölf Balken (anfangs habt ihr nur einen) definierbar sind. Über Drop-Down-Menüs wählt ihr die Anfangsbedingung (z.B. »Betrifft Gefährten«) und geht dann immer tiefer ins Detail. Der Sinn des ganzen Systems ist, euch das dauernde Mikromanagement mit Tränken, Magie, Items etc. abzunehmen, zu automatisieren und somit zu optimieren - alles wird jetzt wirklich nur dann eingesetzt, wenn es benötigt wird. Natürlich wird das Game dadurch im Grunde vereinfacht, aber nicht völlig  - das Gambit-System spielt FF12 nicht für euch durch. Spätestens bei den Bossgegnern muss man seine Taktik immer wieder variieren, was mitten im Kampf problemlos machbar ist. Wer keine Lust auf das Brimborium hat, kann das Ganze auch teilweise oder komplett deaktivieren - und hat dann ein sehr klassisches, komplett rundenbasiertes FF-Spielgefühl. Kompliziert? Ja. Verdammt mächtig? Oooh, ja! Man wird sachte an das System herangeführt, keiner startet hier mit den vollen zwölf Slots und allen Programmiermöglichkeiten - komplexere Befehle gibt's erst spät im Spiel, teilweise als Belohnung, teilweise zu kaufen.

           

Kommentare

johndoe-freename-107481 schrieb am
also autoleveln werde ich beim ersten mal durchspielen auf jeden reinstellen. ich will die story ja vollkommen geniesen. beim zweiten beschäfftige ich mich dann mit umgebung , secrets and else. :lol:
lorridor schrieb am
naja autoleveln hat ja eigendlich schon was praktisches wenn man z.B nicht sehr viel zeit hat (wie ich im moment) aber trotzdem nicht auf die besten kämpfe und der story verzichten möchte :wink:
TNT.sf schrieb am
och fürs ende fänd ich das garnicht schlecht. ich hatte bei ffx nie die lust gefunden einen high end char zu machen um die dark yojimbos und den richter zu killen.
aber ersma kuggn, wie es denn nu wird.
Arkune schrieb am
Ah? das Topic ist ja uralt? dazu hatten wir ja schon alles erdenklich siehe erste Seiten.
Was mich stört an FFXII ist das man dank Gambit nicht mehr selber spielen muss. Ich hab dazu schon einiges gelesen. Unter bestimmten Vorraussetzungen kann man Autoleveln lassen? irgendwie ein Witz.
TNT.sf schrieb am
metrosexuell kann man den helden bestimmt nicht nennen. ich finde er erinnert schon sehr an diesen schwulen videospiel held aus drawn together. offensichtlich ist das doch kein klischee.
von den ff helden fand ich immer noch squall am besten. ein desinteressierter mensch, dessen herz erweischt wird ^^
bei cloud stand doch weniger sein charakter, als seine unglaublische geschichte im vordergrund.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+