Sword of the Samurai - Vorschau, Action, PlayStation 2 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Action-Adventure
Entwickler: Lightweight
Publisher: Ubi Soft
Release:
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos
Ihr habt ein Faible für das alte Japan? Und Ihr kennt "Hagakure" oder die "Fünf Ringe"? Dann könnte "Sword of the Samurai" (Kengo 2) die optimale virtuelle Ergänzung zur Samurai-Literatur sein. Die Entwickler von Lightweight haben die Stärken des Vorgängers beibehalten, mehr Gestaltungsfreiraum und vor allem Gruppenkämpfe eingebaut.

Der eigene Samurai

Insgesamt wird es drei Spielmodi geben: Neben Einzelduellen im "Versus"-Modus und der "Time Attack" sorgt vor allem die "Bushido Quest" für Langzeitunterhaltung und die wichtigste Neuerung gegenüber Kengo - den Kampf gegen mehrere Gegner. In diesem Quest-Modus könnt Ihr zunächst einen eigenen Samurai erstellen, indem Ihr eines von sechs Gesichtern sowie die passende Kleidung wählt.

Die ausführliche Spieler-Statistik versprüht schon einen Hauch von Simulation: Neben Stärke, Schnelligkeit und Beweglichkeit gibt es Werte wie Geist, Erholung und Ruhm. Jede der etwa ein Dutzend Eigenschaften kann im Laufe des Spiels aufgewertet werden.

__NEWCOL__Allerdings seid Ihr zu Beginn noch ein unbeschriebenes Blatt, während im alten Japan an die 30 Großmeister ihre Kampfstile verbreiten. Ziel ist es, irgendwann selbst den Rang eines Großmeisters zu erreichen und möglichst viele der an die 100 Schwerter zu ergattern.

Übung macht den Meister

Um Euch praktisch zu verbessern und Ruhm zu erlangen, könnt Ihr z.B. gegen Straßenkämpfer mit Holzschwertern antreten. Bewährt Ihr Euch hier, wird vielleicht ein Beobachter auf Euch aufmerksam, der einen starken Schwertarm für seinen Lord oder einen Söldner für die Bewachung eines Händlers sucht - hier geht`s allerdings meist gegen eine Überzahl an Gegnern und um Leben und Tod. Genau so wie in den inoffiziellen Turnieren, die mit Stahl und quasi immer bis zum bitteren Ende ausgeführt werden.

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am

Facebook

Google+