Onimusha: Dawn of Dreams - Vorschau, Action, PlayStation 2 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Action-Adventure
Entwickler: Capcom
Publisher: Capcom
Release:
15.03.2006
Spielinfo Bilder Videos
Eigentlich sollte die Onimusha-Reihe mit dem dritten Teil und Jean Renos Auftritt in Ehren ruhen. Doch Capcom kann die Finger nicht vom Samurai-Gemetzel lassen: Im März wollen sie euch mit Waffen, Rätseln und Magie ins spätmittelalterliche Japan schicken. Wir konnten bereits in das fast fertige Dawn of Dreams abtauchen. Fans der Reihe dürfen sich auf einige Überraschungen gefasst machen!

Frischer Wind

Als ich die ersten Trailer gesehen habe, war ich skeptisch. Das kunterbunte Kampfstakkato erinnerte mich an Devil May Cry auf Speed: sehr hohes Tempo, viele Explosionen und Kombos, die Gegner in der Luft halten. Nicht, dass ich Dantes Abenteuer nicht mögen würde, aber als Samurai-Liebhaber ging mir das fast ein Stückchen zu flott in die brachiale Actionrichtung. Hat Capcom da etwa ein pures Hack'n'Slay ohne Rätsel oder Taktik in der Pipeline? Will man die Serie einfach ausschlachten? Nein, ganz und gar nicht. Nach knapp fünf Stunden Spielzeit kann man Entwarnung geben: Das neue Onimusha bleibt trotz zahlreicher Neuerungen seinen Wurzeln treu. Produzent Yoshi Ono, der uns im ausführlichen Interview u.a. verriet, warum diesmal kein Schauspieler dabei ist, wollte zwar frischen Wind in die Reihe pusten, um nicht nur Veteranen zu unterhalten, setzt aber auf das altbekannte Spielprinzip.

Soki versucht sich über den Dächern an einem Riesen-Samurai - kein später Bosskampf, sondern brachiale Action der ersten Stunde.
Immer noch metzelt ihr euch durch Horden dämonischer Genma, saugt Energiekugeln verschiedener Farbe auf, die euch entweder heilen oder in die Kraft eurer Ausrüstung investiert werden können. Das Spiel pocht jedoch von Beginn an auf Hochtouren und serviert euch einen Wow-Effekt nach dem anderen: Schon in der ersten Stunde wird man schonungslos mit riesenhaften Kreaturen konfrontiert, die einen Hauch von Shadow of the Colossus versprühen - nicht so atemberaubend, nicht erkletterbar, aber durchaus beeindruckend. Zwar laufen die Kämpfe deutlich schneller ab als im Vorgänger, aber erstens muss man Katana und Speer taktisch klug einsetzen, gezielt ausweichen und kontern: Nur, wer seine Attacken sowie Paraden richtig timt, wird ohne Heiltrankbesäufnis weiter kommen. Und zweitens wurde nicht nur die Spielzeit auf 30 bis 40 Stunden erhöht, sondern auch der Rätselanteil im Vergleich zu Teil 3 um zehn Prozent aufgestockt. Es gibt nicht nur die üblichen Logik- und Schiebespiele beim Öffnen von Schatztruhen, sondern auch Tür-, Mauer- und Geländehindernisse, die nur über kooperatives Teamplay beseitigt werden können. Übrigens: Wer die Schatztruhen-Rätsel nicht mag, kann die Truhen diesmal auch einfach zerstören, bekommt dafür jedoch nur beschädigte oder minderwertige Gegenstände.

Dynamisches Duo

Zum ersten Mal in der Reihe seid ihr knapp 80% des Abenteuers zu zweit unterwegs. Ihr könnt jederzeit auf Knopfdruck die Figuren wechseln und dem computergesteuerten Partner Befehle über das Digikreuz geben: Dann geht er aggressiv in die Kämpfe, zieht sich zum Erholen zurück, folgt euch oder nutzt eine Spezialfähigkeit. Selbst mitten im Kampfgetümmel läuft der Wechsel problemlos. Das liegt auch daran, dass die Kamera im offenen Gelände endlich freier justierbar ist; ihr könnt sogar in eine Egosicht schalten, um die Gegend zu erkunden. Nur in engen Gassen bleibt euch das Drehen verwehrt: Ab und zu gibt es dann Übersichtsprobleme, die euch blind zuschlagen lassen. Hier muss der Test noch zeigen, inwiefern sich das auf Dauer negativ bemerkbar macht.

Im Laufe des Spiels könnt ihr in fünf Charaktere schlüpfen, die alle mit eigener Story, eigenen Kampfstilen und Eigenschaften aufwarten: Im Zentrum steht der gehörnte Blondschopf Soki, der aufgrund seines Samuraistils am ehesten an
Macht euch auf üppige Explosionen und Magie in allen Facetten gefasst - Ninjabraut Jubei ist im Funkenmeer kaum zu erkennen.
Samanosuke erinnert. Später kommen die flinke Ninjadame Jubei, der mit Fäusten kämpfende Roberto, die Schusswaffenexpertin Ohatsu sowie der mysteriöse Tenkai mit seinem Doppelspeer hinzu. Je nachdem, wie lange ihr mit einem Helden unterwegs seid, stärkt sich das Freundschaftsband - ab einem bestimmten Punkt kann er dann einzigartige Gegenstände für euch herstellen.

Dawn of Dreams serviert euch eine üppige Charakter-Entwicklung, die an Rollenspiele erinnert: Ihr könnt jeden der fünf Helden in den drei Bereichen Angriff, Verteidigung und kritische Treffer aufwerten. Jeder dieser Bereiche bietet wiederum eine Hand voll Unterpunkte wie Attacke, Finisher, Wurf oder Tritt.

Das Schöne ist: Verteilt ihr z.B. drei Punkte auf die Attacke, öffnet sich vielleicht ein neuer Wirbelangriff, der noch mal verstärkt werden kann. So kann man sich quasi einen Helden nach Maß stricken. Allerdings dürft ihr hier nur dann Punkte verteilen, wenn ihr sie euch mit besonders elegantem Kampf und Komboketten verdient - stupides Draufloshämmern bringt auf lange Sicht nichts. Gerade das Ausprobieren neuer Angriffs- und Verteidigungstechniken sowie die Belohnung eines ausgefeilten Kampfstils dürfte auf lange Sicht unheimlich motivieren.
               

Kommentare

johndoe-freename-88443 schrieb am
Mario, wir wollen uns doch nicht die Schaedel vom Kopf reissen, oder? Wenn ich meine Frau beschuetze, begehre und liebvoll behandle, brauch ich keine Worte: \"Ich liebe Dich\" mehr zu sagen. Und so ueberfluessig wars dann auch mit der Marktwirtschaft. Onimusha, ja das steht auch im Zusammenhang mit meinen Text, denn es dreht sich um einen Hit fuer die PSX2. Es geht in Foren darum Unterhaltungsstoff anzubieten und zu verarbeiten und nicht ein Spiel in den Himmel zu loben, obwohls doch noch garnicht draussen ist. Ich gebs zu, ich stachel gern ein wenig herum, Diskussionen sind herrlich! Ich lass mich auch gern belehren. Schaut doch mal ins \"Konsolen Forum\", da hab ich ein wenig ueber die Sony-Capcom Verbindung zelebriert, grins...
Onimusha macht schon Spass, spiel ich grad auf der XBOX, aber die veraltete Steuerung, ja ein Graus, sehr langsam und dadurch sehr erschwerend vorranzukommen.
4P|T@xtchef schrieb am
Zum Koop-Modus können wir erst etwas Konkretes im Test sagen. Sicher ist nur, dass es keinen Online-Modus geben wird.
Alastor schrieb am
Für ausgedehnte Multiplayersessions bleibt ja gottlob immer noch der Griff zu Onimusha Blade Warriors. :)
L1Slayer schrieb am
bei allem respekt vor onimusha... logisch ich werds mir holen und es wird wieder super... aber wenn man aus dem duett ein coopmodus hätte machen können wär das der hit :)
SuperMario64 schrieb am
@Alastor
Wie du siehst soeben geschehen ....
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+