PlayStation Move - Special - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


PlayStation Move (Hardware) von Sony
PlayStation Move
Hardware
Entwickler: Sony
Publisher: Sony
Release:
17.09.2010
Spielinfo Bilder Videos
Nintendo hat es mit der Wii-Konsole vorgemacht: Die damals noch ungewöhnliche Steuerung mittels Bewegungssensoren zählt ohne Zweifel zu den Hauptgründen, weshalb das Gerät so erfolgreich ist und auch bei Gelegenheitsspielern so gut ankommt. Genau diese Zielgruppe haben jetzt auch die großen Wettbewerber Sony und Microsoft im Visier. Doch während man für die Xbox 360 mit Kinect den Spieler zum Ganzkörper-Controller umfunktionieren will, orientiert man sich bei Sony mit Move deutlich stärker am Nintendo-Vorbild...

Erweiterung statt Neubeginn

Während man bei Microsoft mit Kinect quasi bei Null anfangen musste, nahm man sich bei Sony die PlayStation-Kamera als Grundlage für den neuen Move-Controller. Eigentlich gar keine so schlechte Idee, denn zum einen können mit diesem Schritt die
Oft als "Leucht-Dildo" beschimpft, kann der Move-Controller technisch trotzdem überzeugen und liefert eine ähnliche Präzision wie Wii MotionPlus.
Anschaffungskosten für Besitzer des PlayStation Eye etwas gesenkt werden und zum anderen musste man die Technologie nicht von Grund auf neu entwickeln. Im Prinzip hatte man schon mit EyeToy den ersten Schritt zu einer rudimentären Bewegungssteuerung gemacht, als man das USB-Gerät 2003 für die PlayStation 2 auf den Markt brachte.

Keine Sensorleiste

Während die Wii noch die Sensorleiste zur Erfassung der Bewegungen benötigt, die von den Sensoren im Innern von Nunchuk und Remote ermittelt werden, übernimmt bei Sony die Kamera diese Aufgabe. Wer sich schon immer gefragt hat, aus welchem Grund der Move-Controller die ulkige Leuchtkugel haben muss, dürfte ihren Sinn jetzt verstehen: Durch sie weiß die Kamera, wo im Raum sich der Spieler gerade befindet und wohin er sich in welcher Geschwindigkeit bewegt. Gleichzeitig löst man damit das Problem, dass das PlayStation Eye bei schlechten Lichtverhältnissen oder bei bestimmten Hintergründen nicht optimal funktioniert. Im Gegensatz zu Körpern wird die leuchtende Kugel in diesem Fall aber jederzeit erfasst - selbst dem Spielen in einem abgedunkelten Zimmer steht damit nichts im Wege. Dagegen könnte eine direkte Sonnen- oder Lichteinstrahlung der Linse Probleme bereiten, da zu helle Umgebungen die Erkennung beeinträchtigen dürften.

Farbenspiele

Die unterschiedlichen Farben machen kenntlich, in welcher Hand oder von welchem Spieler die jeweiligen Controller gehalten werden - immerhin kann man viele Titel mit zwei Move-Controllern oder mehreren Teilnehmern angehen. Dabei ist die Anzahl an registrierten Geräten allerdings limitiert: Die PS3 kann lediglich vier Move-Controller oder zwei Kombinationen aus Move- und dem Navigation-Controller erfassen. Während es für die Wii in der Regel kein Problem darstellt, bis zu vier Spieler mit der Nunchuk-/Remote-Kombination in die virtuellen Welten zu schicken, dürfte es mit PlayStation Move bei mehr als zwei Spielern eng werden - es sei denn, für die Software reicht ein Move-Controller pro Spieler aus. Ein Grund dafür ist nicht nur die Limitierung auf vier Geräte, sondern auch der eingeschränkte Sichtwinkel der Kamera, in dem
Bis zu vier Controller gleichzeitig lassen sich an einer PS3 registrieren.
sich die Spieler aufhalten und bewegen müssen. Da man gerade bei bewegungsintensiven Spielen einen gewissen Platz braucht, dürfte der Betrachtungswinkel vom PlayStation Eye einfach nicht ausreichen, um mehr als zwei Spieler nebeneinander einzufangen.

Nervige Kalibrierung

Bevor man aber überhaupt mit dem Controller herumwedeln kann, ist wie schon bei vielen EyeToy-Spielen eine Kalibrierung notwendig, damit die Kamera die Bewegungen und Entfernungen innerhalb des Raumes entsprechend einordnen kann. Am Beispiel von The Fight sieht das dann folgendermaßen aus: Zunächst muss man beide Hände mit jeweils einem Move-Controller zur Seite ausstrecken und einen Knopf drücken. Danach muss man aus dem Sichtfeld der Kamera verschwinden, damit diese den Hintergrund analysieren kann. Anschließend tritt man zurück ins Bild und hält die beiden Controller unter sein Kinn. Dann wieder eine Bestätigung per Knopfdruck. Schließlich folgt der letzte Schritt der Kalibrierung, bei der man die Geräte in einer bestimmten Pose in Bauch-/Hüftnähe halten muss. Klingt ganz schön aufwändig? Ist es auch. Vor allem, wenn man bedenkt, dass man diese Prozedur bei jedem Spielerwechsel erneut durchführen muss und sich nach der Kalibrierung nicht von der Stelle bewegen sollte, um sie nicht zu verfälschen. Kinect macht es wesentlich einfacher: Hier tritt man einfach vor die Kamera, wird gescannt und kann innerhalb von wenigen Sekunden loslegen.       

Kommentare

mk4play schrieb am
Ich habe mir gestern das Move Starterpack geholt. Ging mit gemischten Gefühlen nach Hause und mit dem Gedanken 'Ich kann's ja wieder zurückbringen'.
Und was soll ich sagen...es macht Sau-Laune. Tischtennis, Discuswurf, Fliegen tothauen, usw. Obgleich drei Demos enttäuschten: Tumble lies sich beim zweiten Versuch nicht mehr kalibrieren und somit spielen (das erste mal ging's einwandfrei), das Sketch-Programm lies sich nicht starten und das EA-Golf lies sich nur mit Umweg über den Standard-Controller starten, jedoch nicht mit Move kalibrieren. Die Demos, die liefen, haben mich jedoch begeistert, was ich so nicht erwartet hätte. Werde mir auf jeden Fall entweder das Sports-Spiel und das StartPary holen. Obwohl Tumble ein sehr gutes Spiel zum günstigen Preis ist (10 ?), gehe ich davon aus, dass die Vollversion genauso "rumspacken" wird, wie die Demo.
Zumindest haben mir die ganzen Posts hier nicht weitergeholfen. Ich kann nur sagen: Probiert's aus. Super Sache!
PS: Nein, ich bin nicht Magda Krupp! Bin wirklich begeistert ;-)
Chibiterasu schrieb am
isaak-imanuel hat geschrieben:
Opa hat geschrieben:Welch Irnoie, dieselben Fans die seit Jahren schreiben niemand braucht Bewegungssteuerung feiern jetzt das etwas weniger arme Abschneiden ihrer Bewegungssteuerung gegenüber Kinect.
Für mich ist das ganze ein Disaster...das man 4 Jahre nach der Wii was die Genauigkeit angeht geradeinmal gleichzieht undd as mit hässlich grellen Leuchtkugeln. Ich hatte gehoff auf Fortschritt und wurde entteuscht. Da ich neben der PS3 ne Wii hab muss ich aber auch zugeben am meisten auf nen gutes Kinect gehofft zu haben einfach weils imo das größte Potential hatte...tja...Vergangenheitsform. Nun sind wir bei Wii und WiiS3
Na ja, gleichziehen? Ich habe es zwar nur kurz testen können, aber mir kam Move schon wesentlich präziser vor. Aber den happigen Preis trotzdem nicht wert - vor allem, da man für Partyspiele ja mehr als einen Controller braucht... und Kinect ist halt leider auch nichts und ebenfalls viel zu teuer.
Move ist sicher genauer als die ersten Wiimotes, aber als Motion+ nur noch unwesentlich. Find ich aber auch ok, denn das ist für viele Zwecke schon genau genug.
Raksoris schrieb am
Opa hat geschrieben:Welch Irnoie, dieselben Fans die seit Jahren schreiben niemand braucht Bewegungssteuerung feiern jetzt das etwas weniger arme Abschneiden ihrer Bewegungssteuerung gegenüber Kinect.
Für mich ist das ganze ein Disaster...das man 4 Jahre nach der Wii was die Genauigkeit angeht geradeinmal gleichzieht undd as mit hässlich grellen Leuchtkugeln. Ich hatte gehoff auf Fortschritt und wurde entteuscht. Da ich neben der PS3 ne Wii hab muss ich aber auch zugeben am meisten auf nen gutes Kinect gehofft zu haben einfach weils imo das größte Potential hatte...tja...Vergangenheitsform. Nun sind wir bei Wii und WiiS3
So siehts aus.
Oder besser gesagt, wenn man früher als Wii Only Besitzer als Casual verschriene worden ist von den Sony / M$ Fanboys kloppen die sich jetzt darum wessen Motioncontrolleinheit besser ist.
AIex schrieb am
Lebkuchen-Bert hat geschrieben:Es geht mir nicht nur um meine Kinder, es geht mir um alle Kinder auf der Welt, die nach dem Konsumieren solcher Medien chronische psychische Schäden davontragen. Das kann man weder als Spieleentwickler noch als Hersteller oder gar Politiker verantworten. Es ist eine Schande, wie mit diesem Thema umgegangen wird. Wenn ich heutzutage in den Media Markt gehe, dann finde ich anstatt familienfreundlichen Spielen nur noch Gore-Gemetzel-Aktions-'Spiele' wie Assassin's Creed, God of War, Dead Space oder Modern Warfare 2. Kein Wunder verdirbt unsere Jugend ...
Kinder sollen die Spiele auch nicht spielen, wende dich an die ignoranten Eltern.
Vino schrieb am
Opa hat geschrieben:Welch Irnoie, dieselben Fans die seit Jahren schreiben niemand braucht Bewegungssteuerung feiern jetzt das etwas weniger arme Abschneiden ihrer Bewegungssteuerung gegenüber Kinect.
Für mich ist das ganze ein Disaster...das man 4 Jahre nach der Wii was die Genauigkeit angeht geradeinmal gleichzieht undd as mit hässlich grellen Leuchtkugeln. Ich hatte gehoff auf Fortschritt und wurde entteuscht. Da ich neben der PS3 ne Wii hab muss ich aber auch zugeben am meisten auf nen gutes Kinect gehofft zu haben einfach weils imo das größte Potential hatte...tja...Vergangenheitsform. Nun sind wir bei Wii und WiiS3
Na ja, gleichziehen? Ich habe es zwar nur kurz testen können, aber mir kam Move schon wesentlich präziser vor. Aber den happigen Preis trotzdem nicht wert - vor allem, da man für Partyspiele ja mehr als einen Controller braucht... und Kinect ist halt leider auch nichts und ebenfalls viel zu teuer.
schrieb am

Facebook

Google+