Yakuza 0: Yakuza im Wandel der Zeit - Special

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Yakuza 0 (Action) von SEGA
Yakuza im Wandel der Zeit
Action-Adventure
Entwickler: SEGA
Publisher: SEGA
Release:
kein Termin
24.01.2017
Spielinfo Bilder Videos

Im Fall von Yakuza von einem “Wandel” zu sprechen, wird der Serie eigentlich kaum gerecht. Deren wichtigste Episoden gleichen sich nämlich ähnlich stark wie Spiele, die den Namen Assassin’s Creed tragen. Und trotzdem wäre es falsch, das Thema damit abzutun, zumal die interessantesten Vertreter in Deutschland nie erschienen sind. Wir werfen deshalb einen Blick nach Tokio, wo seit 2005 ein Mann namens Kazuma Kiryu mit japanischen Mafiosi kämpft – und mit seiner eigenen Vergangenheit als ehemaliger Yakuza.



Wo der Fußweg zur Arena wird

Im Original heißt die Serie Ryu Ga Gotoku, was in etwa „Wie ein Drache“ bedeutet. Kein Wunder, trägt Hauptfigur Kazuma doch das riesige Tattoo eines Drachens auf dem Rücken. Solche Verzierungen wollen gesehen werden! Und so gehört es zu den albernsten wie auch den prägendsten Elementen der Serie, dass sich sowohl Kazuma als auch ein Bösewicht mit nur einem Ruck das Hemd vom Leib reißen, um sich Sekunden später mit Tritten und Schlägen zu begrüßen.

Yakuza ist ein Actionspiel, in dem Kazuma mit kleinen und großen Schurken in den Ring tritt, meist eine von Passanten umstellte Fläche mitten in der Fußgängerzone. Dort benutzt er nicht nur seine Arme und Beine, sondern auch Fahrräder, Mülleimer und was er sonst noch findet. Waffen kann er ebenfalls aufheben, im Mittelpunkt steht aber immer der Kampf mano a mano.

Im Wettstreit mit Shenmue und Final Fantasy

Eins der ersten Bilder von Kazuma Kiryu: 2005 veröffentlichte Sega das erste Yakuza.
Eins der ersten Bilder von Kazuma Kiryu: 2005 veröffentlichte Sega das erste Yakuza.

Ein Dauershowdown ist die Milieustudie aber keineswegs. Vielmehr verbringt Kazuma seine Zeit vor allem in Tokios neonstrahlendem Nachtleben, genauer gesagt im Vergnügungsviertel Kabukicho, das in Yakuza Kamurocho heißt. Dort hilft er Obdachlosen, flirtet mit Hostessen, vertreibt sich die Zeit mit Baseball, Tischtennis oder Videospielen und mehr – das alles vor dem Hintergrund eines vielschichtigen Gangster-Krimis um Macht, Intrigen, Ehre und Tod.

Yakuza bildet seine Welt zwar weniger im Sinne einer Alltagssimulation ab als das auch erzählerisch bodenständigere Shenmue, strukturell sind sich die großen Serien mit ihrem Wechsel aus ruhigem Erkunden und actionreichen Höhepunkten allerdings sehr ähnlich.

Große Serien? Unbedingt! Während Shenmue nämlich mit gerade mal zwei Episoden Videospielgeschichte schrieb, ist Yakuza ein riesiger Hit – in Japan jedenfalls. Kein Wunder, dass dort seit 2005 fast jedes Jahr ein neuer Teil veröffentlicht wurde: Die Verkaufszahlen mancher Ausgaben lieferten sich ein heißes Rennen mit einer kleinen Serie namens Final Fantasy.

Mr. Skywalker und die Yakuza

Drehten sich die ersten Spiele dabei noch allein um Kazuma, gewannen im Verlauf der Jahre auch andere Figuren an Bedeutung. Die junge Haruka etwa spielt als Kiryus Stieftochter längst eine tragende Rolle, obwohl sie anfangs kaum mehr als ein Wegweiser zu den zehn Mrd. Yen war, die seinem ehemaligen Clan gestohlen wurden. Auch Goro Majima, mit dem Kazuma eine Art Hassliebe verbindet, wurde nach seinem ersten Auftritt zu einer festen Größe. Im frisch veröffentlichten Yakuza 0, das eine Geschichte mehr als zehn Jahre vor dem ersten Spiel erzählt, wechselt man gar zwischen den beiden Charakteren.

 

Manches hat sich in Kamurocho verändert - vieles blieb aber, wie man es von Beginn an kennt.
Manches hat sich in Kamurocho verändert - vieles blieb aber, wie man es von Beginn an kennt.


Im ersten – und einzigen jemals außerhalb Japans synchronisierten – Teil spricht Mark Hamill übrigens den mal freundlichen, mal hintertriebenen Gangster. Alle anderen in Europa und Nordamerika veröffentlichten Episoden wurden lediglich mit englischen Untertiteln bedacht und erschienen ganze ein bis drei Jahre nach ihrer Premiere in Fernost.

Wenn überhaupt! Bis auf Yakuza: Dead Souls schaffte kein einziger Ableger den Weg in unsere Breiten. Dabei machten Kenzan! und Ishin! Abstecher ins 17. und 19. Jahrhundert, während die PSP-Spiele mit einem interessanten Kampfsystem überzeugten. Aber dazu gleich mehr.

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am

Facebook

Google+