Heavy Rain - Special, Adventure, PlayStation 3 Move - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Heavy Rain (Adventure) von Sony
Grandiose Traurigkeit
3D-Adventure
Entwickler: Quantic Dream
Publisher: Sony
Release:
08.10.2010
02.03.2016
Spielinfo Bilder Videos
»Heavy Rain« - schwere Kost fürs Gemüt. Denn wenn das Spiel im Mikrokosmos der Traurigkeit versinkt, erzählt es nicht nur die Geschichte eines Verlusts: Man erfährt das tragische Schicksal am eigenen Leib. Und weil Emotionen vorrangig über Musik transportiert werden, brauchte Spielregisseur David Cage einen besonderen Soundtrack. In Normand Corbeil fand er einen besonderen Komponisten.

Das schwere echte Leben

Traurigkeit ist auch den Videospielen keine Unbekannte - »Shadow of the Colossus« schwelgte ebenso in Melancholie wie es »Final Fantasy« gerne tut. Echte und anhaltende Schwermut war allerdings ein Novum, als »Heavy Rain« erschien. Denn wo andere Spiele das Tor zu einer wehmütigen Fantasie aufstoßen, geht es hier um Schicksalsschläge, die tatsächlich passieren könnten. Wie soll ein Komponist so fundamentale Gefühle widerspiegeln?

Allzu weit entfernt sich Regisseur David Cage dabei nicht von seiner vorangegangenen Arbeit. Obwohl Angelo Badalamenti nämlich die Musik zu »Fahrenheit« komponierte: Orchestriert und arrangiert wurde sie von Normand Corbeil. Der Kanadier untermalt dabei ähnlich wie Badalamenti vor allem Filme - »The Art of War«, »Hitler« sowie

»Emotional Arithmetic« gehören in sein Portfolio. Allzu groß ist Corbeils thematische Bandbreite dabei nicht; fast immer kreisen schwere Streicher wie Boten des Unheils über seinen Werken.


Der unvergessliche Mars

»Heavy Rain« ist keine Ausnahme: Violinen und Bässe dominieren sogar fast jedes Stück mit ihren tiefdunklen Klangfarben. Eigentlich schade, denn nachdem Corbeil die Bandbreite seiner Themen in den letzten Jahren behutsam ausbauen konnte, deutet das einen Stillstand in der Entwicklung des Künstlers an. Noch dazu wird ausgerechnet das tragende Thema - die Melodie des zentralen Charakters Ethan Mars - nicht nur Corbeil-Kennern, sondern vor allem Michael Nyman-Hörern vertraut vorkommen. Tatsächlich folgen wichtige Teile des Mars-Themas sehr genau einer Melodieführung aus »Gattaca« (»The One Moment«). Das ist umso ärgerlicher, weil Ethans Thema zu den bisher eindrucksvollsten Themen des Komponisten gehört. Der schmerzhafte Verlust, den der Protagonist zu Beginn erlebt, steckt in jeder Note schon des ersten Stückes. So lässt der Soundtrack von Beginn an keinen Zweifel an der Ausweglosigkeit, mit der er im finalen Titel enden wird. Dann nämlich wird die schwere Melodie auf leisen, schnellen Klavierflügeln zu fliehen versuchen - von unheimlichen, geisterhaften Violinen umschlossen - und sich schließlich in ihr Schicksal ergeben. Die letzten Anschläge des Klaviers tun weh. Der Soundtrack verstummt und lässt Tränen zurück. Bravo!

Corbeil kann etwas, das die meisten Spielekomponisten noch lernen müssen: Er entwickelt seine Themen. Er spielt Melodien nicht nur zweimal, dreimal, viermal im gleichen Tonfall, sondern baut mit ihnen unterschiedliche Stimmungen auf. Gerade die Mars-Stücke (auch »Painful Memories« und »Redemption« zählen dazu) leben von dieser Variation. Jedes einzelne erzählt sowohl in sich selbst als auch in Beziehung zu den anderen eine Geschichte.

Wer ist Scott Shelby?

Umso erstaunlicher, dass die andern vier an Figuren gebundenen Themen geradezu charakterlos wirken. Als Abriss über seine handwerklichen Fähigkeiten - Corbeil hat sich als depressive Weiterführung einiger Soundtracks von Thomas Newman oder Phillip Glass etabliert - zeigen sie, wie erdrückend der Kanadier Emotionen einfangen kann. Weil die Themen nach Ethan Mars allerdings wenig markanten Melodien folgen, verblassen die restlichen Protagonisten zu sehr.

Ausführliche Hörproben des Soundtracks gibt es übrigens auf der offiziellen Webseite des kanadischen Komponisten.

Zwar spielt Ethans Thema fast unscheinbar in Madisons »Main Theme« hinein und Detektiv Shelby zieht mit einem schleppenden Blues durchs Ohr - ein musikalisches Eigenleben verpasst ihnen der Komponist aber nicht.

Ganz drastisch fällt die Musik sogar im Spannungsaufbau ab. Denn es mag ein probates Stilmittel sein, das Orchester bedrohlich anschwellen zu lassen. Als immer wiederkehrendes Element erschöpft sich seine Wirkung allerdings schnell. Zumal Corbeil kaum über Melodien Spannung erzeugt, sondern zum großen Teil durch Lautstärke. Hier und da greift er zudem auf Percussion zurück wie sie Synthesizer-Komponisten gerne nutzen - das Trommeln steht hier nicht zum ersten Mal im Widerspruch zu seinen klassischen Streichern. Richtig enttäuschend ist dabei die Ähnlichkeit der vielen Actionthemen in der zweiten Hälfte: Mehr noch als die Charakterstücke zu Beginn gleichen sich die Titel so sehr, dass man sie kaum auseinander halten kann. Ob das zentnerschwere »The Bulldozer« oder das rasante »The Chase«: Corbeil hätte den zweiten Teil erschreckend verlustfrei in ein großes Medley packen können.

»Heavy Rain« ist eine wichtige Bereicherung für die Spielmusik! Es liegt nicht nur daran, dass Norman Corbeil im Thema des Protagonisten eine psychologische Tiefe vertont, die der digitalen Welt bisher fremd war. Es liegt auch daran, dass er dies mit einer handwerklichen Klasse tut, von der die meisten Spielmusikkomponisten träumen dürften. So spielen die Instrumente seines Orchesters nicht nur geschlossen die gleiche Melodie, sondern gestalten sie mit unterschiedlichen Klangfarben aus. Corbeil variiert, anstatt sich in der Wiederholung selbst zu zitieren - das zentrale Thema unterstreicht dies mit einer selten erlebten emotionalen Kraft. Das Thema ist aber auch der Scheitelpunkt des Soundtracks, denn es ist nicht neu. Ob der Komponist mit Absicht oder aus Versehen aus »Gattaca« rezitiert: Ein dominanter Wiedererkennungswert hinterlässt immer einen bitteren Beigeschmack. Die zahlreichen Actionthemen sind zudem von einförmigen Wiederholungen mit einem immer gleichen Spannungsaufbau geprägt und auch den Charakteren neben Ethan Mars gesteht Corbeil wenig Eigenleben zu. Schade! So sehr der Kanadier beweist, wie viele erstklassig vertonte Emotionen sich Videospiele noch von anderen Medien abschauen können - so sehr muss man »Heavy Rain« deshalb vorwerfen, dass die Musik eine mögliche erzählerische Tiefe trotz ihrer Klasse nur teilweise auslotet.

Einschätzung: gut

Kommentare

4lpak4 schrieb am
kann ich eigentlich irgendwo eine retailversion des soundtracks kaufen?
Junko schrieb am
4P|Benjamin hat geschrieben:Ich weiß nicht, woher dieses Thema ist, aber das stammt nicht aus dem auf iTunes erhältlichen Soundtrack. Die Beschreibung des Videos erwähnt auch das "upcoming ps3 game"- eventuell wurde die Musik also für Trailer und/oder Präsentationen verwendet.
Für solche Zwecke werden oft bekannte Themen neu verarbeitet oder vom späteren Soundtrack unabhängige geschrieben. "O Fortuna" wurde z.B. etliche Male nachgeahmt und die Titelmelodie aus Requiem for a Dream ("dein" Video spielt übrigens nicht das Original aus dem Film) wurde ebenfalls schon hier und da verwendet - auch wenn sie hier "nur" nachgeahmt wird.
Das nur zur Aufklärung. ;)
Ben
Oh okay, danke für die Info Ben^^
@community
Ich habe mir das Video bisher auch nur 2-3 Mal "angehört", deswegen habe ich die Unterschiede nicht sofort rausgehört. Bitte nicht so doll mecker, bin doch auch nur ein Mensch xD Und wie gesagt, die Melodie passt ja auch wirklich gut Ethan Mars Situation (habe das Spiel selbst gespielt und mir ist oft genug vor Entsetzen die Kinnlade runtergeklappt) und ich habe ja nicht behauptet das Lied sei schlecht. Für mich war einfach nach den ersten paar Vergleichen eine große Ähnlichkeit rauszuhören^^ also nehmts bitte locker :)
Bloody Sn0w schrieb am
LadyIno hat geschrieben:Nur habe ich schon nach kurzer Internetrecherche erfahren, dass die Hauptmelodie des Liedes nicht wirklich von Norman Corbeil ist...
Clint Mansell - Requiem for a Dream
http://www.youtube.com/watch?v=e2Ma4BvMUwU
Sorry wenn ich hier jetzt auf Buhmann mache und einigen die Meinung zum OST vermiese, aber das musste ich einfach klarstellen. Ich finde es einfach nicht fair wie sehr Herr Corbeil für eine abgewandelte Form dieses Liedes gelobt wurde, auch wenn der Mann sonst wirklich gute Lieder komponiert!
Das Lied von dem du sprichst ist von Nick Ingman & Terry Devine-King und heißt Mars. Es wurde einfach nur für die Trailer eingekauft, was so üblich ist, und hat mit dem Soundtrack von Norman Corbeil nichts zu tun.
Das ist das Ethan Mars Theme: http://www.youtube.com/watch?v=d_9Nl3CZrnw
KOK schrieb am
LadyIno hat geschrieben:Zuerst muss ich wirklich sagen, dass Heavy Rain ein klasse Spiel ist, an das ich mich wahrscheinlich noch die nächsten 10 Jahre und wohl noch länger erinnern werde.
Tatsächlich folgt das Mars-Thema sehr genau einer Melodieführung aus »Gattaca« (»The One Moment«).
Beim OST ist meine Meinung allerdings anders, besonders beim "Ethan Mars Theme". Als ich das Lied zum ersten Mal gehört habe dachte ich mir auch "Hammer Song, mehr Emotion in einem Lied geht nicht!" und das Lied passt ja auch wirklich zu Ethans Situation so ist es nicht. Nur habe ich schon nach kurzer Internetrecherche erfahren, dass die Hauptmelodie des Liedes nicht wirklich von Norman Corbeil ist...
Clint Mansell - Requiem for a Dream
http://www.youtube.com/watch?v=e2Ma4BvMUwU
Sorry wenn ich hier jetzt auf Buhmann mache und einigen die Meinung zum OST vermiese, aber das musste ich einfach klarstellen. Ich finde es einfach nicht fair wie sehr Herr Corbeil für eine abgewandelte Form dieses Liedes gelobt wurde, auch wenn der Mann sonst wirklich gute Lieder komponiert!
Dem Soundtrack würde ich eine 2- geben.
Bei allem Respekt, aber selbst ein Gehörlose hört die Unterschiede raus.
Melcor schrieb am
LadyIno hat geschrieben: Nur habe ich schon nach kurzer Internetrecherche erfahren, dass die Hauptmelodie des Liedes nicht wirklich von Norman Corbeil ist...
Also bitte, man könnte sagen Corbeil wurde davon inspiriert, mehr nicht. Willst du jetzt auch Howard Shore und John Williams vorwerfen das sie von Gustav Holst geklaut haben?
Etwas 100% originelles wirst du heute kaum noch finden.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+