Shatter - Test, Action, PlayStation 3 PSN - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Arcade-Action
Entwickler: Sidhe Interactive
Publisher: -
Release:
kein Termin
23.07.2009
Spielinfo Bilder Videos

Entwickler Sidhe macht Schluss mit dem Klötzchen-Frust: Wenn in Shatter ein letztes störrisches Steinchen im Level stehen bleibt und meine Kugel immer und immer wieder an ihm vorbeizischt, puste ich sie einfach ans Ziel. Die Kombination aus Staubsauger und Laubgebläse ist nicht die einzige Neuerung im modernen Breakout-Spiel der Australier: Dank einem neonfarbigem Splitter-Gewitter, Physik-Spielereien und einem genialen Elektro-Soundtrack wirkt das Arcade-Spiel aus dem PSN-Store beinahe wie ein flotter Zwei-Stick-Shooter.



Pusten, saugen, ballern, splittern!

Das Grundprinzip ist das gleiche wie im Spielhallen-Original von 1976: Ähnlich wie in "Pong" steuere ich am Bildrand einen Schläger, mit dem ich eine Kugel in Richtung diverser Klötzchen-Formationen schleudere, bis alle Exemplare zerstört sind. Seit dem Original gab es vermutlich mehrere hundert Klone und Weiterentwicklungen des Spielprinzips,  doch Shatter wirkt von den mir bekannten mit Abstand am modernsten: Die kunterbunten Klötzchen besitzen dank der Physik-Engine allesamt ein eigenes Gewicht.
In den runden Levels lassen sich die Blöcke besonders gut in Sicherheit pusten. Oder ihr zerballert sie einfach mit einem Splittersturm.
Habe ich mit meiner Kugel ein rundes Gebilde aus der Verankerung gebolzt, torkeln die verbleibenden Steine durch das Level.

Mit Hilfe der L- und R-Tasten kann ich die Kugel zielsicher in die passende Richtung pusten oder saugen. All zu stürmisch darf ich allerdings nicht vorgehen, sonst krachen mir die locker im Raum schwebenden Steine entgegen. Bestenfalls verlassen sie nur das Level und sorgen dafür, dass der Punkte-Multiplikator sinkt. Schlimmstenfalls kicken sie mich vom Spielfeldrand, wodurch häufig auch die Kugel sausen geht. Schaffe ich es dagegen, die herumeiernden Quader rechtzeitig aufs Spielfeld zurück zu pusten, kann ich die danach in Ruhe auseinandernehmen. Zur Belohnung darf ich kleine blaue Splitter einsaugen, welche den Multiplikator in die Höhe treiben und mir Schildenergie sowie einen alles zerfetzenden Feuerstoß spendieren.

Killer-Wurm und »Blocktopus«

Letztgenante Wumme eignet sich prima dazu, den dicken Bossgegnern (wie einem riesigen Wurm, einer bunt schimmernden Krake oder der stacheligen »Kunstblume«) einzuheizen. Oder ich gehe das Risiko ein und feuere gleich mehrere Kugeln gleichzeitig ins Spiel.
Der schlecht gelaunte »Blocktopus« lässt sich gut mit mehreren Kugeln gleichzeitig bearbeiten.
Die bunt glühenden Techno-Biester lassen das Herz eines jeden Psychedelic-Shooter-Fans höher schlagen. Auch die Reise durch die dreidimensionalen Hintergründe mit ihren leuchtenden Schaltkreisen und Edelsteinen passt prima. Die technische Brillianz von Super Stardust HD erreicht Shatter zwar nicht, trotzdem erzeugt das weich schimmernde Neon-Design eine ganz eigene Stimmung. Das Highlight des Spiels ist aber der Soundtrack von Jeramiah Ross aka Module. Seine Tracks wirken wie eine Reise von hypnotischen Elektro-Loops über komplexe Melodien im Stil alter Computerspiele bis hin zu langen Gitarrensolos, welche an die epischen Stücke von Pink-Floyd oder Mike Oldfield erinnern.

All zu sehr sollte man sich aber nicht von der audiovisuellen Pracht einlullen lassen. Shatter bietet zwar ein entspannteres Spieltempo und einen deutlich niedrigeren Schwierigkeitsgrad als aktuelle Zweistick-Shooter - im Splitterinferno geht trotzdem ab und zu die Übersicht verloren. Ein weiteres Manko ist der Umfang: Es dauert zwar rund zwei Stunden, bis man alle Levels hinter sich gebracht hat, doch danach warten nur noch ein Boss-Rush und ein minimalistischer Classic-Modus auf den Spieler. Natürlich kann man auch in der normalen Karriere und in einzelnen Welten auf Punktejagd gehen - leider ist das aber nicht so motivierend wie z.B. in Geometry Wars: Retro Evolved 2 oder in Super Stardust HD.   

Kommentare

FREDDYKRUEGER1 schrieb am
habs mir für den Pc angeschafft nur habe ich ein problemm nachdem es heruntergeladen wurde , versuche ich es zustarten aber dann wird der bild kurz schwarz und gehts zurück auf den desktop kann mir da einer weiterhelfen?
MrAidem schrieb am
Habs mir nun auch gekauft und kann es ebenfalls nur empfehlen für 5,99 nen Spiel zu einem fairen Preis.
MamoruF schrieb am
Also ich habe mir nach dem Test das Spiel einfach mal zu gelegt und ich kann sagen, ich habe es nicht bereut.
Habe gleich mal drei Stunden dran gehangen und fast den kompletten Story-Modus durchgezockt und 47% der Trophäen frei gespielt. :D
Ich denke mal das spricht für das Spiel.
Was ich mir vom Hersteller jedoch wünschen würde, wären in Zukunft zusätzliche Missions-Packs für den Story Modus. Ich will meeeeehr! :)
Kann ja 4Players mal an den Hersteller weiterleiten! :lol:
Bild
Sanjuro schrieb am
Die Musik ist ja mal richtig genial! Einige Stücke erinnern mich ein wenig an die Thunder Force Teile :) Danke für den Link.
Neo00 schrieb am
gestern hab ich noch überlegt, ob ich's kaufen soll und dachte dann "naja ohne demo zum testen besser nicht", aber nach dem der test so positiv ausgefallen ist werde ich wohl zuschlagen. danke 4players!
schrieb am

Facebook

Google+