Einseiter 
Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.
 1   2   3   4   5   Fazit   Pro & Kontra   So testet 4Players 


Ni No Kuni: Der Fluch der Weissen Königin (Rollenspiel) von Namco Bandai
Ni No Kuni: Der Fluch der Weissen Königin
Ni No Kuni: Der Fluch der Weissen Königin
3D-Rollenspiel
Publisher: Namco Bandai
Release:
12.2010
01.02.2013
Spielinfo Bilder Videos
Wenn sich große Zeichner des Erzählkinos mit Spielekünstlern zusammentun, dann entstehen solche Panoramen: Saftige grüne Wipfel wiegen sich im Wind, Wolkenschatten ziehen lautlos über das hohe Gras und hinter dem funkelnden Ozean mit seinen tiefblauen Senken schält sich eine mächtige Felswand aus dem Horizont. Die Welt ist so groß und bezaubernd wie das Abenteuer, das in ihr wartet.

Eine andere Welt

Es ist eine "andere Welt" – buchstäblich. Denn "Ni no Kuni" heißt sinngemäß genau das.
Video
Oliver öffnet das Tor in eine wunderschöne Fantasywelt.
Deshalb schwingt sich das Orchester auch zum Crescendo auf, wenn Oliver zum ersten Mal über märchenhafte Hügel hinweg auf das prächtige Panorama blickt, in dem Tröpfchen Zuhause ist.

Dabei gab es Tröpfchen bis vor kurzem gar nicht, jedenfalls nicht als lebendigen Elfenherrscher, dessen  Hakennase geradewegs aus der Stirn wächst und an deren Ende eine klingelnde Laterne baumelt. Oliver braucht Tröpfchen. Denn das Plüschtier war ein Geschenk seiner Mutter. An ihm klammerte er sich fest, nachdem seine Mutter ums Leben kam. Und als eine Träne darauf fiel, erwachte das Erinnerungsstück plötzlich zum Leben und wies Oliver den Weg das Fantasiereich.

Warum? Weil es in Tröpfchens Welt ein Ebenbild, einen Seelenverwandten jedes Menschen gibt. Und vielleicht kann Oliver seine Mutter ja retten, falls er ihre Seelenverwandte aus der Hand des mächtigen Shadar befreit...
Traumhafte Kulisse: So bezaubernd sieht es aus, wenn Zeichentrickkünstler mit Rollenspiel-Experten zusammenarbeiten.
Traumhafte Kulisse: So bezaubernd sieht es aus, wenn Zeichentrickkünstler mit Rollenspiel-Experten zusammenarbeiten.


Die Kunst des Zeichnens

Das Spiel geht aus einer Zusammenarbeit zwischen den Rollenspielexperten Level-5 (White Knight Chronicles) und den Zeichentrickkünstlern Studio Ghibli (Chihiros Reise ins Zauberland) hervor. Während die Spielemacher dabei das interaktive Abenteuer entwarfen, erstellte Ghibli kurze Animeszenen und kümmerte sich um die Gestaltung der Kulissen.

Diese Zusammenarbeit zahlt man Ni no Kuni an jedem Pinselstrich an: Goldgelber Sand strahlt im gleißenden Licht der Wüstensonne, uralte Baumkronen erstrecken sich schützend über farbenfrohen Wäldern und wo ein winziges Rinnsal durch die steinernen Straßen einer verklärten Kleinstadt fließt, liegen einzelne Planken über den buckeligen Steinen – gerade so breit, dass eine einzelne Person darüber laufen könnte. Die klaren Farben, die geraden Linien und Olivers wehender Umhang: Alles erinnert an einen abendfüllenden Ghibli-Film. Der Umhang gehört den ersten Aufgaben, die Oliver erledigen muss. Denn er benötigt Kleider, die in der fremden Welt nicht auffallen. Dann kann er die Suche nach dem Ebenbild seiner Mutter beginnen.

Kommentare

  • Habs auch schon in nem anderen Thread geschrieben; Bisher (nach 22 Stunden) mein GOTY. Obwohl ich mit so Games eig nix am Hut hab. ^^ Endlich mal wieder Charaktere, an die ich mich auch noch nach Jahren erinnern kann.
  • Ich hab jetzt ca. 20 stunden in dem Spiel und bin eigentlich mehr entäuscht als begeistert. Ich bin riesen Ghibli fan und habe eigentlich auch immer gern jrpgs gespielt. Alles was Ghibli in diesem spiel auszeichnet ist gelungen, was auch der einzige grund ist warum ich überhaupt noch spiele, die  [...] Ich hab jetzt ca. 20 stunden in dem Spiel und bin eigentlich mehr entäuscht als begeistert. Ich bin riesen Ghibli fan und habe eigentlich auch immer gern jrpgs gespielt. Alles was Ghibli in diesem spiel auszeichnet ist gelungen, was auch der einzige grund ist warum ich überhaupt noch spiele, die Animationen sind absolut im Ghibli stil. Die Story ist auch typisch, soweit also super. Das grosse problem ist das kämpfen. Es macht mir genau null spass. Nicht nur das es arg unübersichtlich wird sobald zu man dritt unterwegs ist, ausserdem hasse ich es wenn ich nicht die ganze gruppe steuern kann. Noch schlimmer ist es allerdings wenn ich nicht die ganze gruppe steuern kann und KI unter aller kanone ist. Dann steigt so manches mal regelrecht wut auf. Warum ich eine Ki schablone einstellen kann ist mir ein rätsel wenn die KI doch nicht macht was man einstellt. Stellste einen auf Heilen kommt ein Schadenszauber nachdem anderen, wenn dann was geheilt werden muss ist das mana leer. Blocken kennt die KI auch nicht da wird jeder schaden gefressen, ausnahmslos. Wenn man später "allgemeines Blocken" und "Angreifen" machen kann klappts etwas besser allerdings gilt das dann gleich für beide KIs, taktisches vorgehen ist durch glücksfaktor KI fast nicht möglich. Ich frag mich warum japanische Spiel studios immer wieder zu echtzeit kampf greifen aber es nur in seltensten fällen gelingt und dazu noch spass macht. Ein vergleichbares Spiel ist Eternal Sonata, hat in vielen tests schlecht abgeschnitten, aber das fand ich im gesamten gesehen noch besser. ich bin auch kein fan von dem alchimie kessel (den mag Level 5 anscheinend sehr gerne da es den ja auch in Dragon Quest 8? auf der ps2 schon gab). Er merkt sich keine rezepte die ich schon gemacht habe. Ist einfach doof. Tja was bleibt ist die tolle geschichte mit dem schönen aussehen, die aber leider nur einen kleinen teil ausmacht. Wie üblich in asiatischen RPGs ist ne gute portion grind angesagt. Würde mich nicht stören wenn ich spass am kampf hätte. Hoffentlich kann ich mich noch durch die Story zwingen...
  • Ich bin 26 Jahre, habe alle ff's bis zum Maximum gespielt, suikoden 2, lunar, arc, Baldurs Gate etc etc. Da kam mit ni no kuni endlich mal wieder ein interessantes RPG daher. Und ich wurde nicht enttäuscht, ich hab echt so gut wie jedes RPG gespielt und ni no kuni macht einfach Spaß. Endlich mal  [...] Ich bin 26 Jahre, habe alle ff's bis zum Maximum gespielt, suikoden 2, lunar, arc, Baldurs Gate etc etc. Da kam mit ni no kuni endlich mal wieder ein interessantes RPG daher. Und ich wurde nicht enttäuscht, ich hab echt so gut wie jedes RPG gespielt und ni no kuni macht einfach Spaß. Endlich mal wieder ein Spiel wo es Spaß macht zu erkunden, auszuprobieren usw - man merkt garnicht wie die zeit vergeht. Über das Thema kiddie spreche ich erst gar nicht. Man muss sich halt drauf einlassen - wer das nicht kann verpasst als RPG-Fan ein Super solides Spiel. Was ich bis jetzt am besten finde ist die Tatsache wie sich Welt und Möglichkeiten nach und nach öffnen. Es motiviert einfach wahnsinnig weil man einfach merkt wie das Spiel immer großer wird. Mein einziger Minus-Punkt ist so ein bisschen die Story. Ich fand da suikoden 2 mit am stärksten. Viel Dramatik und Wendungen, viele unterschiedliche Emotionen - das fehlt mir und das muss man ni ni kuni anmeckern. Story mäßig ist es schon eher für jüngere gedacht was ich nicht schlimm finde ich lasse mich darauf ein und es fasziniert trotzdem. Jeder der wie ich endlich wieder ein RPG entdecken und die motivation verschiedene Schätze und Waffen zu finden wollte ist mit ni no kuni bestens bedient!

Facebook

Google+