Rainbow Moon - Test, Rollenspiel, PlayStation 3 PSN - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.


 Einseiter 
Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.
 1   2   3   Fazit   Pro & Kontra   So testet 4Players 


Rainbow Moon (Rollenspiel) von eastasiasoft
Rainbow Moon
Taktik-Rollenspiel
Entwickler:
Publisher: eastasiasoft
Release:
04.07.2012
17.02.2016
04.12.2013
Spielinfo Bilder Videos
Eigentlich kennt man die Mainzer SideQuest-Studios als Schöpfer der Söldner-X-Ballereien. Mit Rainbow Moon wagen sie sich nun in klassische Rundentaktik-Gefilde vor. Ist das neue Vorhaben von Erfolg  gekrönt?

Chaos im Paradies

Video
Rainbow Moon setzt auf klassische Rundentaktik vor malerischer Kulisse.
Rainbow Moon erzählt die Geschichte zweier Erzfeinde, die es während eines Duells durch ein Portal in eine andere Welt verschlägt - im Schlepptau jede Menge Monster, welche die Einheimischen in Angst und Schrecken versetzen. Also heißt es das Chaos erst einmal zu bändigen, danach seinen verantwortlichen Gegenspieler ausfindig zu machen und schließlich eine Möglichkeit zu finden, nach Hause zurückzukehren.

Bis auf das knappe Intro wird die Handlung gänzlich in Dialogform und trotz deutscher Entwickler komplett auf Englisch serviert. Sprachausgabe macht sich dabei allerdings rar, Story und Figuren bleiben trotz amüsanter Details blass und austauschbar.

Auf Entdeckungsreise

Die malerische Spielwelt weiß hingegen zu gefallen und versetzt einen schnell in Entdeckerlaune: Hier ein Geldbeutel im Gebüsch, da eine Schatztruhe jenseits des Abgrunds und dort eine Höhle hinter hohen Bäumen. Viele Orte erreicht man erst mit entsprechender Ausrüstung, viele Kostbarkeiten nur mit ausgiebigem Stöbern.

Zudem versperren oft auch mächtige Widersacher den Weg, während andere umherstreunen und umgangen werden können. Praktisch ist, dass man Gegnerstufe und -anzahl vorab angezeigt bekommt und so abwägen kann, ob man eine Auseinandersetzung eingeht oder nicht. Obendrein gibt es auch noch klassische Zufallskämpfe, zu denen man allerdings nicht gezwungen wird. Wer's gerade eilig hat, kann unbehelligt weiterziehen, wer dringend Erfahrungspunkte braucht, nimmt jede Herausforderung an - eine klasse Idee!

In der aus mehreren Inseln bestehenden Spielwelt gibt es viel zu entdecken.
In der aus mehreren Inseln bestehenden Spielwelt gibt es viel zu entdecken.
Wer auf der Suche nach bestimmten Monstern bzw. deren Hinterlassenschaften ist, kann sogar ausgeloste Zufallsgegner überspringen und neu auswürfeln lassen, wodurch selbst ausgiebige Beute-Quests erträglich werden. Neben den handlungsorientierten Hauptaufgaben, kann man sich nämlich auch zahlreichen Nebenmissionen widmen, die man je nach Aufenthaltsort und Spielfortschritt von den Einheimischen erhalten kann.

Viel zu tun

Die meisten Einsätze sind zwar klassische Such-, Bring- oder Killdienste, halten aber manchmal trotzdem gelungene Überraschungen oder Hindernisbewältigungen parat. Das Leveldesign richtet sich auch unter Tage an engagierte Entdecker, die sich jede Abzweigung merken, jeden Winkel durchstöbern und keine Interaktionsmöglichkeit auslassen. Dank automatischer Kartenfunktion wird selbst das Erforschen größerer Areale nie zur Last, auch wenn man sich hier und da eine Funktion zum Herauszoomen gewünscht hätte - vor allem auf der Weltkarte.

Kommentare

sir.stan schrieb am
DancingDan hat geschrieben:Powerlvln ala Disgaea ist halt out!

Bevor man bei Disgaea powerleveln kann, vergehen doch mindestens 50-60h. Ab diesem Zeitpunkt ist Leveln ein Fliegenschiss, der Weg dorthin aber selbst als Serienveteran lang. Ohne Vorkenntnisse bzw. Inanspruchnahme einschlägiger Guides, für den 'Normalnutzer' kaum möglich oder wenn, dann erst nach mehreren 100h erreichbar.
Kotgolem schrieb am
Runtergeladen und lange gezockt. Sau geiles Game, das vor allem eins zeigt: In Videospielen kommt es eher auf ein gutes Spielprinzip an, als auf gute Grafik. Dieses Spiel ist vielfach besser als viele Vollpreis-Games.
coconutcookie schrieb am
Ui ui ui, das hat jetzt aber mein Interesse geweckt. Auch wenn ich der Meinung bin, dass einem Disgaea so schnell nix Konkurrenz macht. Habe Teil 1-4 wirklich bis zum geht nicht mehr gezockt, mit Post-Games und allem was dazu gehört. Aber das Spiel sieht süß aus und 12,99 geht auch in Ordnung, ich denke, ich werde mal zuschlagen. Schöner Test. :)
onaccdesaster schrieb am
Hi,
der Test von 4Players geht für Rainbow Moon völlig in Ordnung. Ich kannte bis zu diesem Spiel die Mainzer Entwickler Sidequest gar nicht.
Seit langer Zeit hatte ich mal wieder meine PS3 mit dem Internet verbunden und da kam erstmal ein System-Update. Spiel gekauft und 4,5 Stunden Download bei einer Größe von 1,8GB mit DSL 1000.
Spiel gestartet und die "Siedler-Grafik" lässt sich doch angenehm ansehen. Nach den ersten Kämpfen und Quests wirkt das Spiel auf mich wie eine gelungene Mischung aus Final Fantasy und Kings Bounty.
Manche Menus im Spiel sind zwar etwas unübersichtlich aber im Großen und Ganzen hat RM eine gute Spielsteuerung. Grinding mag nicht jedermanns Sache sein aber bei solch einem Spiel ist es eben ein Bestandteil. Was auch gut von den Entwicklern gelöst ist das man jederzeit seinen Spielstand speichen kann außer halt in den Kämpfen. Wollte das mit dem Speichern erwähnen da das z.Bsp bei Demons Souls nicht geht und dieses Spiel sehr schnell bei mir wieder in der Versenkung verschwand trotz toller Atmosphere !
Fazit: Mit Rainbow Moon ist Sidequest ein wirklich gutes Spiel gelungen das auch einen hohen Sucht- und Motivationstrieb hat. Das für gerademal 12,99? !!
P.S. Ich habe eher eine leichte Abneigung mir was von Download-Portalen zu downloaden doch bei den 2 PSN-Titeln die ich jetzt habe (Greed und Rainbow Moon) ist mir noch kein "Fehlkauf" untergekommen. Bin jetzt auf "Realms of Ancient War" gespannt da ja gerade HacknSlay Saison ist ;-)
Pyoro-2 schrieb am
Ist halt 'ne Frage des balancings und wie nützlich die Charaktere sind. In RanceQuest sind bspw. die Aktionen, die ein Charakter pro Quest ausführen kann, begrenzt - da bringt's alles nix, wenn dein Main Char 50 Level höher als der Rest ist, aber keine Angriffe mehr übrig hat ;) Dazu unterscheiden sich die Charaktere genug, dass je nach Situation 'ne andere Gruppenkonstellation wesentlich mehr ausmacht als einfach höheres Level. ^^
Aber solche Anreize fehlen leider zu vielen games, absolut. Normalerweise wirst eher noch bestraft, wenn man Charaktere wechselt (hat dann zu niedrige Level für Bosse ohne grinding etc.)
schrieb am

Facebook

Google+