Dragon's Crown (Rollenspiel) von NIS America / Flashpoint
Dragon's Crown
Dragon's Crown
Action-Rollenspiel
Entwickler: Vanillaware
Release:
11.10.2013
kein Termin
11.10.2013
Spielinfo Bilder Videos
Das talentierte Team von VanillaWare hat es mit Titeln wie Odin Sphere (PS2) oder Muramasa (Wii) stets verstanden, einfache Mechaniken mit einem wunderschönen 2D-Grafikstil zu einem motivierenden Kunstwerk zu verbinden. Dragon's Crown für PS3 und Vita soll in die gleiche Kerbe schlagen. Im Test klären wir, ob die kooperative Action auch abseits der Kulisse überzeugen kann.

Kurze Wartezeit, große Erwartung

Video
Dragon's Crown besticht durch hektische Kämpfe, eine motivierende Jagd nach Gegenständen sowie ein beeindruckendes 2D-Artdesign.
Bislang musste man für die Veröffentlichung der Titel von Vanillaware hierzulande viel Geduld mitbringen: Odin Sphere, ein 2D-Prügler-Rollenspiel-Mix auf PS2 hat sich elf Monate Zeit zwischen dem Japan- und Europa-Release gelassen. Bei dem ähnlich gelagerten Wii-Titel Muramasa verging etwas mehr als ein halbes Jahr. Daneben nehmen sich die drei Monate für Dragon's Crown (DC) geradezu sparsam aus. Und wie bei den genannten Titeln hat sich die Wartezeit mehr als gelohnt. Obwohl und gerade weil sich Vanillaware nicht übermäßig weiter entwickelt hat. Immer noch baut man auf das alt hergebrachte Arcade-Prinzip des seitwärts scrollenden Brawlers à la Streets of Rage, Final Fight & Co. Und immer noch schafft man es, dieses Prinzip nicht nur mit Rollenspielelementen wie umfangreichen Fähigkeitsbäumen oder Inventar-Management, sondern mit einer atemberaubenden handgezeichneten Kulisse zu etwas Besonderem zu machen.

Die Geschichte hingegen ist erschreckend bieder und einer der großen Schwachpunkte: Das Fantasy-Reich Hydeland ist in Gefahr. Ein paar unerschrockene Helden sind das einzige Bollwerk gegen kleinere oder größere Monster in den zahlreichen Dungeons sowie den Drachen, der am Horizont mit einem Angriff droht. Zwar werden sämtliche Story-Elemente von einem gut besetzten Sprecher vorgetragen, der mich mit seiner sonoren Stimme an Sky Dumont erinnert. Doch nur durch einen interessanten Erzähler wird die Geschichte noch lange nicht interessant. Zumal bei vielen Standard-Aktionen in der Stadt, die als Ausgangspunkt für alle Abenteuer dient, die Samples ohne Varianten ständig wiederholt werden und dadurch zunehmend an Faszination verlieren.

Animierte Gemälde

Mit vielen Gegnern und noch mehr Effekten kann aus Hektik schnell Chaos werden.
Mit vielen Gegnern und noch mehr Effekten kann aus Hektik schnell Chaos werden.
In seiner Historie hat Vanillaware sich an diverse Genres vom Action-Adventure über Echtzeit-Strategie bis hin zu rundenbasierten Gefechten gewagt – und das auf unterschiedlichsten Systemen von Saturn bis PS3. Doch mit Ausnahme des DS-Titels Kumatanchi hatten sie alle eine Gemeinsamkeit: Ein nahezu unheimlich zielsicheres Gespür für außergewöhnliches Artdesign. Und genauso wie seinerzeit Odin Sphere auf PS2 oder Muramasa auf Wii gehört Dragon's Crown zweifellos zu den schönsten 2D-Spielen, die man in dieser Konsolengeneration zu sehen bekommen wird. Die Artdesigner haben ganze Arbeit geleistet, ihrer kreativen Fantasie freien Lauf gelassen und bedienen sich bei unterschiedlichsten Quellen.

Gelegentlich erinnert der Stil der Zwischeneinblendungen an den amerikanischen Künstler Benjamin West. Die Frauendarstellung mit ihren üppigen Rundungen kreuzt japanische Manga-Kultur mit Rubens, dann wiederum erinnern die Figuren an Rembrandt-Gemälde. Die Umgebungen erinnern mal an klassische Fantasy-Comics mit klaren Strukturen, nur um dann doch wieder mit leichten impressionistischen Einflüssen in eine andere Richtung getrieben zu werden. Sie legen sich nie wirklich fest und überraschen dadurch vor allem beim Gegnerdesign und den feinen Animationen immer wieder, ohne das Gespür für Stimmungen oder den Einsatz von Licht und Schatten aus den Augen zu verlieren. Mitunter geht ihr Arbeitseifer zwar mit ihnen durch, so z.B. beim üppigen Auf-und-Ab bestimmter Teile der weiblichen Anatomie, die selbst Team Ninjas Dead or Alive-Ladies vor Neid erblassen lassen dürfte. Doch das Gesamtbild ist sehr stimmig und einfach nur schön anzuschauen - auch beim x-ten Anlauf oder nach dutzenden Stunden.


Kommentare

  • wäre meine frage gewesen ob es solo genauso viel spass macht wie im multi... werde wohl auch mal nen blick riskieren. demo gibt es aber keine oder?
  • Mühelos das beste Hack and Slay für Handheld´s und eines der besten was je für Konsolen erschienen ist. Macht im Singleplayer gleichermaßen Spaß wie im Multiplayer und die Grafik setzt beim Artdesign Maßstäbe.
  • Habs mir heute zusammen mit Guided Fate Paradox gekauft und 3 Stunden gespielt. Macht definitiv Laune und ich werde es wohl vor allem im Coop genießen! Leider krankt es - wie viele RPGs in letzter Zeit - an einem sehr langweiligen Skillbaum. Ich schalte so zwischen den Skills beim Aufleveln hin  [...] Habs mir heute zusammen mit Guided Fate Paradox gekauft und 3 Stunden gespielt. Macht definitiv Laune und ich werde es wohl vor allem im Coop genießen! Leider krankt es - wie viele RPGs in letzter Zeit - an einem sehr langweiligen Skillbaum. Ich schalte so zwischen den Skills beim Aufleveln hin und her und anstatt dass ich mir bei zumindest jedem 2. denke "WOW, das muss ich haben!" ist es eher ein "Nee...brauch ich eher nicht jetzt" Trotzdem, bisher 2 Chars angespielt und die spielen sich schön unterschiedlich

Facebook

Google+