Atelier Meruru: The Apprentice of Arland - Test, Rollenspiel, PlayStation 3 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Atelier Meruru: The Apprentice of Arland (Rollenspiel) von NIS America / Flashpoint
Atelier Meruru: The Apprentice of Arland
Während in Japan mit Atelier Ayesha bereits der Auftakt einer neuen Alchemisten-Saga in den Startlöchern steht, wird hierzulande mit Atelier Meruru zunächst die aktuelle Trilogie abgeschlossen. Ein gelungenes Finale?

Prinzessin auf Abwegen

Video
Mit Prinzessin Merurus Abenteuer wird die Arland-Trilogie abgeschlossen.
Im letzten Teil der aktuellen Atelier-Trilogie verschlägt es einen ins entlegene Königreich Arls, das gern Teil der aufstrebenden Republik Arland werden möchte, die man schon in Atelier Rorona und Totori bereist hat. Um dieses Ziel zu verwirklichen, muss das verschlafene Arls aber zunächst auf Vordermann gebracht werden. Eine Aufgabe, die der König gern zusammen mit Tochter Meruru bewältigt hätte.

Doch die Prinzessin hat ganz andere Dinge im Kopf und würde am liebsten Karriere als Alchemistin machen. Doch vielleicht geht ja beides? Zusammen mit Butler Rufus wird ein Plan ausgearbeitet, die Entwicklung des Königreichs mit Hilfe alchemistischer Zuwendung voranzutreiben. So muss Meruru von nun an jedes Jahr bestimmte Vorgaben erfüllen, um sich weiterhin der Alchemie widmen zu dürfen.

Alle Jahre wieder

Der jährliche Kontrollrhythmus ist dabei recht human und verlangt keine Höchstleistungen, kann einen im Fall eines Scheiterns aber auch sehr weit zurückwerfen. Man leistet Pionierarbeit, erledigt Aufträge, erteilt Baugenehmigungen und hofft mit seiner Arbeit möglichst viele Untertanen zu gewinnen. Denn Erfolg wird einzig an erreichter Entwicklungsstufe und Einwohnerzahl gemessen. Doch egal, ob man gerade Waren herstellt, Zutaten sammelt, Außenposten besucht oder Monster bekämpft: die Uhr steht nie still.

Auch während man sich auf der Weltkarte von Ort zu Ort bewegt, Gegner bekämpft oder Zutaten sammelt, tickt die Uhr
Auch während man sich auf der charmanten Weltkarte von Ort zu Ort bewegt, Gegner bekämpft oder Zutaten sammelt, tickt die Uhr.
Wer gern in aller Ruhe auf Erkundungstour geht und viel herumexperimentiert, ist daher auch dieses Mal fehl am Platz. Es sei denn, man sieht das ganze Spiel als Experiment, das man immer wieder neu beginnt und so lange perfektioniert, bis man es geschafft hat, auch die schwersten Ziele fristgerecht zu erreichen. Immerhin gibt es viele optionale Aufgaben, je nach Leistung unterschiedliche Enden sowie die Möglichkeit bei einem Neuanfang bestimmtes Hab und Gut zu behalten. Auch jede Menge praktische Nachschlagewerke sind wieder mit von der Partie.

Licht und Schatten

Für Atelier-Neueinsteiger gibt es sogar eine kurze Zusammenfassungen der beiden Vorgänger, auch wenn erzählerisch alle drei Episoden eher gehaltlos sind und eigentlich keine Vorkenntnisse erfordern. Veteranen freuen sich natürlich trotzdem über einige bekannte Gesichter und Anspielungen, auch wenn der vorwiegend kindische Humor schnell nerven kann und man nach wie vor wehmütig auf seelige Atelier Iris-Zeiten zurückblickt. Eine deutsche Übersetzung hat man sich leider abermals gespart. Auch durchgehende Sprachausgabe sucht man vergebens. Dafür hat man aber wieder die Wahl zwischen englischer Synchro und japanischem Originalton.

Kommentare

Werzaz schrieb am
Also mir gefällts und wems nicht gefällt der brauchs nicht und wer meckert der kann den D3 und CoD MÜLL spielen.
4P|Jens schrieb am
Lucian der Graue hat geschrieben:
Eine deutsche Übersetzung hat man sich leider abermals gespart.

Sprachen Deutsche Texte, englische oder japanische Sprachausgabe

Was denn nun? :?:

sorry, da ist beim füllen der infobox leider was schief gelaufen... :Blauesauge:
deutsche texte gibt's tatsächlich nur im handbuch, im spiel selbst gibt's lediglich englisch oder japanisch wie im test beschrieben. der fehler sollte inzwischen behoben sein - danke für den hinweis!
Lucian der Graue schrieb am
Eine deutsche Übersetzung hat man sich leider abermals gespart.

Sprachen Deutsche Texte, englische oder japanische Sprachausgabe

Was denn nun? :?:
Asturaetus schrieb am
Irgendwie gefällt mir der Stil und zu bunt ist es auch nicht. Games in solchen pastellfarbenen Töne sind doch angenehm fürs Auge. Gut ich weiß, dass von jeher westliche RPGs eher ins Dunklere gehen, aber durch Animes bin ich wesentlich - nennen wir es mal - "farbenprächtigere" Stile gewöhnt. :lol:
Das Einzige wo sich mir gleich wieder die Haare aufgestellt haben, war als ich beim Trailer Englisch gehört habe - sofort zur U-Tube und mir den Jap-Trailer angehört. Obwohl ich auch da sagen muss die Stimmen hätten besser sein können - nun gut kann natürlich nur schwer Einschätzen wie es letztendlich zum Charakter passt, aber ist halt der Ersteindruck.
OT: Was das Weabo-Gefaser angeht. Mein Gott - muss man heutzutage immer gleich auf jede Randgruppe eindreschen nur weil man ihre Interessen nicht teilt/nachvollziehen kann? Ist das Trend? Oder würde ignorieren nicht auch reichen?
schrieb am

Facebook

Google+