Einseiter 
Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.
 1   2   3   Fazit   Pro & Kontra   So testet 4Players 


Naruto Shippuden: Ultimate Ninja Storm 3 (Action) von Namco Bandai
Naruto Shippuden: Ultimate Ninja Storm 3
Naruto Shippuden: Ultimate Ninja Storm 3
Action-Adventure
Entwickler: CyberConnect2
Publisher: Namco Bandai
Release:
08.03.2013
25.10.2013
08.03.2013
Spielinfo Bilder Videos
Die Ninja-Abenteuer von CyberConnect2 zählen zweifelsohne zu den besten Naruto-Versoftungen Namco Bandais. Der jüngste Ableger, Generations, fiel jedoch merklich aus dem Rahmen und sorgte trotz aufgebohrter Charakterriege und Mehrspielerfunktionen für viele enttäuschte Gesichter. Mit Ultimate Ninja Storm 3 will man sich aber wieder auf die ursprünglichen Tugenden besinnen und ein packendes Abenteuer erzählen. Mit welchem Erfolg, verrät der Test.

Zurück zu den Wurzeln

Video
Storm 3 inszeniert endlich wieder ein packendes Drama.
Jeder, der von den eher spärlichen Kurzgeschichten in Generations enttäuscht war, darf aufatmen. Storm 3 bietet endlich wieder eine spannende, zusammenhängende und vor allem neue Geschichte, die bisher nur im Manga- bzw. Anime-Original erzählt wurde: Der vierte Ninja-Weltkrieg, dessen Inszenierung trotz hin und wieder überzogener Theatralik audiovisuell begeistert und bis ans Ende fesselt.

Ebenfalls endlich wieder mit von der Partie: Gigantische Bosskämpfe. Bereits gleich zu Beginn muss man sich dem vor den Toren Konohas Amok laufenden Neunschwänzigen in einem spektakulären Showdown stellen. Direkte Kampfhandlungen und situationsabhängige Reaktionstests gehen dabei Hand in Hand und sorgen nicht nur zum Auftakt für packende Momente vor eindrucksvoller Kulisse.

Die Qual der Wahl

Anschließend macht man auch gleich mit einer überraschenden Neuerung Bekanntschaft: Ultimative Entscheidungen. An bestimmten Punkten der Geschichte muss man sich als Spieler zwischen zwei Aktionsmöglichkeiten entscheiden. Prinzipiell hat man dabei die Wahl, sich als Held (einfach) oder Legende (schwer) zu beweisen. Entsprechend der getroffenen Entscheidung ändern sich aber nicht nur Schwierigkeitsgrad, Handlung und Kampfgeschehen, sondern auch das Inventar.

Je nach getroffener Entscheidung ändern sich Schwierigkeitsgrad, Handlung und Kampfgeschehen.
Je nach getroffener Entscheidung ändern sich Schwierigkeitsgrad, Handlung und Kampfgeschehen.
Je nachdem, ob man als Held oder Legende in den Kampf zieht, verfügt man über unterschiedliche Hilfsmittel wie Tränke, Fallen oder Wurfwaffen, die man aus einem stetig wachsenden Vorrat wählen kann. Zudem gewinnt man mit dem verwendeten Gepäck durch jeden Sieg an Erfahrung, wodurch es immer flexibler und geräumiger wird. Kann man anfangs z. B. nur einzelne schwache Regenerationstränke und Wurfmesser verwenden, steht einem später ein Arsenal an effektiven Aufputschmitteln und verheerenden Spezialwaffen zur Verfügung.

Guten Appetit!

Darüber hinaus kann man zwischen den Kämpfen auch schmackhafte Bentos verspeisen, um Verletzungen zu heilen und vorübergehende Stärkungen fürs nächste Gefecht zu erlangen. Neben Hilfsmitteln und Speisen kann man sein Geld natürlich auch wieder für allerlei Sammelobjekte wie Bilder, Spezialeffekte oder Titel ausgeben, mit denen man sich auch wieder virtuelle Visitenkarten für Online-Kämpfe basteln kann. Wer über Spielstände der Vorgänger verfügt, kann auch gleich einen Großteil der dieses Mal über 80-köpfigen Charakterriege freischalten - darunter auch wieder diverse Formen bzw. Altersstufen ein und derselben Person, wie allein vier Narutos.

Kommentare

  • ich hab storm 2 und muss sagen der sp ist laaaaaaaaangweilig. endlos viele dialoge die banaler nicht sein könnten und von der tollen inszinierung merkt man nur in den bosskämpfen. richtig schlimm ist die open world mit diesen sinnlosen nebenaufgaben. der mp macht aber richtig spaß da gibts nichts zu  [...] ich hab storm 2 und muss sagen der sp ist laaaaaaaaangweilig. endlos viele dialoge die banaler nicht sein könnten und von der tollen inszinierung merkt man nur in den bosskämpfen. richtig schlimm ist die open world mit diesen sinnlosen nebenaufgaben. der mp macht aber richtig spaß da gibts nichts zu bemängeln außer dass mal wieder einige op sind aber die muss man ja nicht nehmen. für den mp quäl ich mich aber nicht durch den grottigen sp. wer noch nicht den anime geguckt hat sollte sich nicht durch das spiel spoilern lassen.
  • 87% - für Neulinge absolut angemessen, wenn man Storm 2 und Generations schon gespielt hat eher nicht. Positiv: - Die Story ist im Gegensatz zu Generations (Filler-Spiel) endlich wieder ernst genommen worden und übertrifft von der Inszenierung her Storm 2 sogar noch. - Die neuen Charaktere sind  [...] 87% - für Neulinge absolut angemessen, wenn man Storm 2 und Generations schon gespielt hat eher nicht. Positiv: - Die Story ist im Gegensatz zu Generations (Filler-Spiel) endlich wieder ernst genommen worden und übertrifft von der Inszenierung her Storm 2 sogar noch. - Die neuen Charaktere sind Spitze, coole Movesets, coole erwachte Modi, coole Ultimates. Aber... - Endlich Blut! Nicht falsch verstehen, das Gameplay o.Ä. verändert sich dadurch nicht, die Präsentation nähert sich dadurch aber dem Anime noch näher an -> verbesserte Atmosphäre Negativ: - Balancing. Das Balancing ist CC2 meiner Meinung nach ziemlich misslungen. Natürlich wird ein geübter Spieler mit einem eher unerfahrenen mit jedem Charakter den Boden wischen, doch bei einem Kampf zwischen zwei Spielern auf dem selben Leveln gibt es dann doch zu viele Charaktere die nicht den Hauch einer Chance haben. - Recycling. Eine absolute Frechheit. Ungefähr die Hälfte der Charaktere wurde ohne jegliche Änderung aus UNS: Generations übernommen. Manche sogar aus UNS2! (z.B. Konan und Orochimaru). Nicht einmal das Jutsu oder UJ dieser Charaktere wurde verändert, sodass Orochimaru noch Attacken aus dem Kampf gegen den vierschwänzigen(!) Naruto benutzt, was inzwischen doch schon einige Jahre her ist. Im Gegenzug haben neue Charaktere wie die sieben Ninjaschwertkämpfer des Nebels oder die Gold/Silver - Brüder es nur als Bosskämpfe ins Spiel geschafft haben. Absolut enttäuschend und wohl mein größter Kritikpunkt ans Ultimate Ninja Storm 3. - Der neue Erwacht-Modus ist overpowered. Mit Schadensboni, neuen Jutsu und der fehlenden Erwachter Modus-Schwäche haben alle Charaktere einen ziemlichen Vorteil gegenüber Charakteren mit dem klassischen Modus. Das maximale Chakra mag temporär verringert werden, doch wenn man nur kurz in den Modus geht um den Gegner ein Jutsu reinzudrücken (Bsp. Edo-Tensei Nagato: Flick mit R-Stick, Dreieck+Kreis, Flick mit R-Stick: <1 Sekunde) stört das nicht wirklich. Sogar falls man länger im Modus bleibt, sobald der Gegner von einem Jutsu erwischt wird muss man nur aus dem Modus rauswechseln - bis der Gegner wieder steht ist die Chakra-Leiste wieder auf einem brauchbaren Level. Die fehlende Modus-Schwäche ist unverzeihbar. - Ring-Out: Ich und mein Kumpel haben das Spiel 12 Stunden am Stück im Versus-Modus gezockt -> Nicht ein einziger Ring-Out. Nutzloses Feature. Meine persönliche Wertung: 75%. Geiler Storymodus (die 87% aus dem Test passen), der Versus-Modus ist aber WEIT hinter den Möglichkeiten geblieben. Ninja Storm 2 bleibt IMO das beste Ninja Storm.
  • Hm naja gegen Ende weicht das Spiel von der Story im Manga schon ziemlich ab und gerade zwei Situationen unteranderem das Ende kommen so im Manga gar nicht vor und wurden hier quasi erfunden. Der Kampf gegen Madara und das Ende mit Tobi Ansonsten für mich der bisher beste Storm Teil der Serie.  [...] Hm naja gegen Ende weicht das Spiel von der Story im Manga schon ziemlich ab und gerade zwei Situationen unteranderem das Ende kommen so im Manga gar nicht vor und wurden hier quasi erfunden. Der Kampf gegen Madara und das Ende mit Tobi Ansonsten für mich der bisher beste Storm Teil der Serie. Als Fan sowieso ein muss und alle anderen können sich ja ein paar Videos auf Youtube ansehen ob es Ihnen zusagt. Öhm aber Naruto versteht sich am Ende doch mit dem Kyubi(Kurama) schließt sich mit ihm zusammen und lässt ihn doch sogar selber kämpfen btw. sprechen und beim Kampf gegen Madara und Tobi(bzw. Obito ) gibt der gute Kyubi ja der halben NinjaWelt seine Power ^^ Um gegen die Beschwörung(J?bi) da irgendwie gewinnen zu können oder habe ich das irgendetwas verpasst ? Oder ist das Ende so eher gar net in die Richtung ? Im Manga ist es wie von dir beschrieben, aber im Spiel besiegen die Kages Madara, gebannt wird er dann zwar nicht, aber irgendwie weg ist er trotzdem und Naruto (mit Bee und am Ende mit Kurama) kämpft halt gegen Tobi und die Jinchuriki. Nachdem die Jinchuriki und deren Bijus einmal besiegt worden, kämpft Tobi alleine weiter und wird besiegt, danach zieht er sich vom Schlachtfeld zurück und der Krieg ist gewonnen. Die Dörfer beschließen dann noch ihre Shinobis in Zukunft alle mit dem Wissen aller Dörfer auszubilden, weil man nun keine Geheimnisse zu haben braucht, damit man auf die Wiederkehr von Tobi vorbereitet ist. Achso gut, dann kann ich nachvollziehen das im Spiel das ganze anders läuft Schade eigentlich

Facebook

Google+