Einseiter 
Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.
 1   2   Fazit   Pro & Kontra   So testet 4Players 


Ratchet & Clank: Nexus (Action) von Sony
Ratchet & Clank: Nexus
Action-Adventure
Entwickler:
Publisher: Sony
Release:
20.11.2013
Spielinfo Bilder Videos
Der Lombax Ratchet und sein Roboterkumpan Clank kehren mit ihrem vermutlich letzten PS3-Auftritt zu ihren Wurzeln zurück: Levelerforschung, Gegnermassen und abgefahrene Waffen. Ob es Insomniac mit Ratchet & Clank Nexus gelingt, an die alte Klasse anzuknüpfen, klärt der Test.

Keine Experimente

Video
Ratchet & Clank machen sich wieder einmal auf den Weg, um die Galaxis zu retten.
Einerseits begrüße ich es, wenn ein Entwickler sich mitunter um die Herkunft einer Serie schert und etwas Neues ausprobiert, anstatt immer wieder "nur" eine weitere Fortsetzung aus dem Boden zu stampfen. Doch mehr als Potenzial kam bei den letzten beiden Abenteuern des ungleichen Duos nicht heraus. Weder das auf schnelle Koop-Action ausgelegte All 4 One noch das mit Tower-Defense-Elementen angereicherte QForce konnten der Serie  gerecht werden, die immerhin seit der PS2 für qualitativ hochwertige Plattform-Action steht. Daher finde ich es gut, dass Insomniac mit Nexus der Tradition wieder gerecht wird: Man erforscht weiträumige Areale, bekämpft zahlreiche Gegner und Bosse mit absonderlichen Waffen und strickt drumherum eine nette Geschichte um fiese Wesen aus einer Paralleldimension, die Ratchets Galaxie bedrohen.

Die Erzählung wird zwar ab der Hälfte etwas vorhersehbar und ist insgesamt nicht mehr ganz so humorvoll wie in den Vorgängern. Doch darüber kann ich hinweg sehen. Denn die meisten der Qualitäten, die die anderen Ratchet-und-Clank-Titel sowohl auf PS2 als auch auf PS3 ausgezeichnet haben, sind auch hier zu finden. Immerhin scheint Insomniac sich bewusst darüber zu sein, dass sie bei manchen ihrer etablierten Figuren derzeit nicht wissen, in welche Richtung sie sich entwickeln sollen. Bestes Beispiel hierfür ist Captain Quark, der hier wieder einen Gastauftritt hat, aber sich nach ein paar uninspirierten und gezwungen komisch wirkenden Einzeilern wieder verabschiedet. Mit den leicht melancholischen Momenten und Anspielungen auf ihre lange Software-Geschichte wirken Ratchet & Clank, als ob sie erst einmal von der Bühne abtreten und sich sammeln möchten, bevor sie gestärkt wieder auftauchen – dann vermutlich auf einem neuen System.

Kluges Leveldesign, lernfähige Waffen

Farbenfroh und explosiv: So kennt man das Heldenduo!
Farbenfroh und explosiv: So kennt man das Heldenduo!
Zu den Stärken der Serie gehört z.B. seit jeher das ausgekügelte Leveldesign. Nicht nur, dass die Sumpfwelten oder futuristischen Städte schnieke aussehen, mit einem an das leicht grobkörnige Mass-Effect-Bild erinnernden Filter versehen wurden und mit Bewegungen innerhalb der Levelarchitektur punkten. Man kann überall Orte „spüren“, bei denen nicht sofort ersichtlich ist, wie man sie erreicht und die mit ihren Belohnungsfundstücken zum Experimentieren anregen. Neben den bekannten Elementen (wie Seile, Magnetstiefel, Clank-Helikopter) kommt dabei einer neuen Fortbewegungsoption besondere Bedeutung zu. In vorgesehehen Bereichen kann man zwischen zwei Punkten eine Art "Schwebestraße" installieren, die einen beim Betreten in eine bestimmte Richtung transportiert – die wiederum davon abhängig ist, wo der Start- und wo der Endpunkt ist. Mitunter muss man auch mehrere dieser Transportwege installieren (manchmal sogar unter Zeitdruck aus der Bewegung heraus), um sein Ziel zu erreichen. Noch interessanter wäre es zwar gewesen, wenn man sich noch stärker, als es den Anschein hat, bei Portal bedient und den freien Bau dieses Schwebetransports gefördert hätte. Doch auch in dieser Form wird das Laufen und Springen durch ein interessantes Element ergänzt, das immerhin auch für das eine oder andere Umgebungsrätsel genutzt wird.


Kommentare

  • Naja da das menschliche Auge nicht mehr als 25 FPS wahrnehmen http://www.syfy.co.uk/sites/syfy.co.uk/files/migrated/news/TommyLeeJonesCaptainAmerica-thumb-550x406-39774.jpg
  • Naja da das menschliche Auge nicht mehr als 25 FPS wahrnehmen ist es nicht so wichtig ob 30 oder 60 FPS. Viele PS3 Spiele laufen mit 30 FPS, wichtig ist nur, dass die Frames konstant laufen und 25 Frames nicht unterschreiten. Ich mag die ersten 3 Teile in der HD Trilogie auch sehr, aber ich mag die  [...] Naja da das menschliche Auge nicht mehr als 25 FPS wahrnehmen ist es nicht so wichtig ob 30 oder 60 FPS. Viele PS3 Spiele laufen mit 30 FPS, wichtig ist nur, dass die Frames konstant laufen und 25 Frames nicht unterschreiten. Ich mag die ersten 3 Teile in der HD Trilogie auch sehr, aber ich mag die neueren 3 viel mehr, nur Q Force und All for One mag ich ueberhaupt nicht und Nexus schließt ja an A Crack in Time an und ist einfach ein genialer Epilog und Abschluss?
  • Nicht nope, das ist eine Tatsache. Allein schon solche Waffen wie Discokugel oder der sprechende Mr. Zurkon sind doch echt grandios und auch die Planeten sind noch schöner und manche wirken sogar richtig lebendig wie richtige Staedte. Und die Technik ist deutlich besser, die Grafik ist besser, es  [...] Nicht nope, das ist eine Tatsache. Allein schon solche Waffen wie Discokugel oder der sprechende Mr. Zurkon sind doch echt grandios und auch die Planeten sind noch schöner und manche wirken sogar richtig lebendig wie richtige Staedte. Und die Technik ist deutlich besser, die Grafik ist besser, es gibt echtes 16/9 auch in den Videos. Qforce und All for One waren doch größter mist. Ich sage das eher mit Blick auf Nummer 2 und 3.^^ Die erste Trilogie wäre 1/2(Going Commando)/3(Up Your Arsenal), ich dachte du meinst das mit 'alte Trilogie'. Crack in Time war z.B. toll, aber irgendwie fehlte mir da die Genialität, die in anderen Teilen aufblitzte. Gerade das Upgrade-System im dritten Teil war imo dermaßen Geil, etwas ähnliches hatte ich bisher - und habe ich seitdem - nicht gesehen. Zeugs wie die Discokugel oder Zurkon waren zwar witzig, aber im Endeffekt eher Gimmicks, deren taktischer Nutzen Eingeschränkt und ohne viel eigenes Zutun arbeiten. Auch die Raumschlachten in CiT haben sich imo extrem schnell abgenutzt. Da fand ich die optionalen Kämpfe in RnC 2/3 viel besser. Wichtiger, gerade in RnC3 war das Leveldesign teils völlig absurd und dermaßen kreativ, weswegen es imo der beste Teil ist. KA, vielleicht liegst auch einfach an mir, dass sich mein Geschmack gändert hat. Schwer zu sagen, wobei ich zu den älteren Teilen immer noch gerne zurückgehe. Technisch sind die neuen Teile natürlich besser (Nexus ausgenommen), aber ehrlich gesagt haben die späteren PS2-RnCs auch richtig toll ausgesehen, und noch wichtiger, alle liefen flüssig und ohne störende drops, auch wenn der Erstling ein bischen gelaggt hat. Dass Nexus auf 30fps läuft, ist dagegen ein ziemlich herber Schlag, denn das ist in der Tat ein Problem des Gameplays.

Facebook

Google+