Einseiter 
Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.
 1   2   Fazit   Pro & Kontra   So testet 4Players 


The Guided Fate Paradox (Rollenspiel) von NIS America / Flashpoint
The Guided Fate Paradox
Lust einmal Gott zu sein? Kein Problem: Mit The Guided Fate Paradox erfüllt NIS America diesen Wunsch - inklusive geflügelter Dienerschaft und himmlischer Lobgesänge. Die Sache hat nur einen Haken. Mehr dazu im Test.

Plötzlich Gott

Renyas Leben ändert sich schlagartig als er durch ein Lotterielos zum Heilsbringer in einem überirdischen Konflikt auserkoren wird.
Renyas Leben ändert sich schlagartig, als er durch ein Lotterielos zum Heilsbringer in einem überirdischen Konflikt auserkoren wird.
Eigentlich ist Renya Kagurazaka ein notorischer Pechvogel, was Glücksspiele jeglicher Art anbelangt. Trotzdem lässt er sich von einem fremden Mädchen im Einkaufszentrum zur Teilnahme an einer Lotterie überreden - mit überraschendem Erfolg: Die Lostrommel macht Renya zu nichts Geringerem als Gott! Klar, dass das nur ein Scherz sein kann, denkt sich der 17-jährige Highschool-Schüler. Doch dann offenbart sich das Mädchen als Engel und nimmt ihn mit ins Himmelsreich Celestia, wo ein ganzer Hofstaat an Engeln auf ihn wartet.

Seine einzige Aufgabe im Himmel ist es fortan, über Gebete an ihn herangetragene Wünsche zu gewähren. Die Vorauswahl trifft eine gigantische Maschine, die Gläubige und Gott über virtuelle Welten miteinander in Kontakt treten lässt. Das Wunschspektrum ist dabei genauso vielschichtig wie skurril. Neben Menschen unterschiedlichster Epochen tragen auch Geister, Untote und Märchenfiguren ihre Wünsche an Gott heran. Da lehnt sich Aschenputtel gegen den Verlauf ihrer Geschichte auf oder ein ängstlicher Zombie fühlt sich gemobbt.

Doch ganz gleich, was sich wer wünscht, die Erfüllung erfolgt jedes Mal auf die gleiche Art und Weise: Gott und sein persönlicher Leibengel Lilliel begeben sich in mehrstufige Labyrinthe im Rogue-Like-Stil, in denen sie Zug um Zug als Monster manifestierte Anomalien bekämpfen, um den eigentlichen Kern der Wünsche offenzulegen und die Seele des Wünschenden ans Ziel zu geleiten. Mit der Zeit werden die Wünsche allerdings immer merkwürdiger und Renya beginnt sein Tun und Umfeld zu hinterfragen. Was geschah mit seinen Vorgängern?
Um seine Bestimmung zu erfüllen, muss der einstige Highschool-Schüler in virtuellen Kampfeinsätzen immer stärker werden.
Um seine Bestimmung zu erfüllen, muss der einstige Highschool-Schüler in virtuellen Kampfeinsätzen immer stärker werden.
Was haben die Engel zu verbergen? Und wer schuf eigentlich diese seltsame Maschine? Nur eins scheint klar: Wo ein Himmel, da auch eine Hölle, wo ein Gott, da auch ein Teufel...

Ohne Fleiß kein Preis

Aber wer auch immer sein Gegenspieler ist und was auch immer in der Maschine vor sich geht, Renya muss weiter Wünsche erfüllen, um stärker zu werden. Zwar werden er und seine später frei wählbaren Engelsbegleiter nach jedem Auftrag wieder auf Stufe eins zurückgesetzt, aber die getragene Ausrüstung lässt sich immer weiter aufrüsten, die dabei entstehenden Kraftsteine zur Verbesserung der Grundwerte verwenden. Selbst, wenn man im Einsatz das Zeitliche segnet und seine Habseligkeiten verliert, steigen die Basiswerte leicht an, so dass man trotz aller Rückschläge immer etwas stärker wird.

Eine gewisse Geduld und Frustresistenz muss man natürlich dennoch mitbringen, wenn man plötzlich von Gegnern umzingelt, von fiesen Fallen überrascht oder von seinem Begleiter im Stich gelassen wird. Später kann man aber immerhin Ausrüstungssets festlegen, die auch im Todesfall nicht verloren gehen, Goldreserven sicher im Bankschließfach deponieren und andere himmlische Komforteinrichtungen in Anspruch nehmen. Beutehatz und Charakterpflege werden jedenfalls immer facettenreicher und motivieren mit vielen individuellen Freiheiten.

Kommentare

  • Klingt nach typisch Anime, meistens anfangs lustiger, dann irgendwann ernster bis es wieder von vorne anfängt^^ Bei einem Spiel fällt die Wiederholung dann eher weg, weil nachdem die ernste Situation erledigt ist, das Spiel meistens vorbei ist^^ Die Kulissen und die Hintergrundmusik haben mir bisher  [...] Klingt nach typisch Anime, meistens anfangs lustiger, dann irgendwann ernster bis es wieder von vorne anfängt^^ Bei einem Spiel fällt die Wiederholung dann eher weg, weil nachdem die ernste Situation erledigt ist, das Spiel meistens vorbei ist^^ Die Kulissen und die Hintergrundmusik haben mir bisher immer sehr gut gefallen, wenn das so bleibt dann kann ich nur bestätigen dass es gut abwechslungsreich ist^^
  • Mhja, ok, der Einstieg ist auch noch mehr auf Comedy getrimmt. Bin mittlerweile in Kapitel 6 und natürlich verliert's den Humor nid ganz, aber wie gesagt, das eigentlich schon alles irgendwie negativ unterlegt. Bissl wie die Disgaeas, die eigentl. mit jedem sequel auch ernsthafter geworden sind,  [...] Mhja, ok, der Einstieg ist auch noch mehr auf Comedy getrimmt. Bin mittlerweile in Kapitel 6 und natürlich verliert's den Humor nid ganz, aber wie gesagt, das eigentlich schon alles irgendwie negativ unterlegt. Bissl wie die Disgaeas, die eigentl. mit jedem sequel auch ernsthafter geworden sind, ohne jetzt ganz den comedy Aspekt auszublenden. Hier aber nochmal klarer ^^ Bin echt erstaunt, wie abwechslungsreich die dungeons und Bosskämpfe sind. Klar, irgendwie wiederholt sich's schon, das gameplay bleibt prinzipiell ja logischerweise gleich, aber die allermeisten jRPGs geben sich da viel weniger Mühe. Da punktet's schon eindeutig.
  • Ich finde daran vieles witzig, Dialoge mit Cheriel meistens, Lilliels Lachen, Randbemerkungen über das Verhalten von anderen^^ Lanael selbst, das Auftreten in der realen Welt der Engel. Ich bin erst Kapitel 3 bei der Hälfte dort und ich musste doch schon öfters schmunzeln oder Lachen^^

Facebook

Google+