Disgaea 3: Absence of Justice - Test, Rollenspiel, PlayStation 3 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Taktik-Rollenspiele sind eine Konsolendomäne. Und wie kaum ein anderer Publisher/Entwickler hat sich Nippon Ichi diesem Genre verschrieben. Der große Durchbruch gelang den Japanern international schließlich 2004 mit Disgaea: Hour of Darkness - das allerdings schon damals technisch veraltet war. Und obwohl mit Titeln wie Phantom Brave oder Makai Kingdom interessante Artgenossen folgten, ist und bleibt die Disgaea-Serie das Zugpferd für Nippon Ichi. Auf der PlayStation 3 ist der dritte Teil der Vorzeige-Rundenstrategie endlich in Europa erhältlich. Und er wirft erneut die Frage auf, was wichtiger ist: Inhaltliche oder visuelle Qualität?


Zeitfresser par excellence

Ich möchte gar nicht darüber nachdenken, wie viele Stunden ich in meiner Zockervita bereits mit Taktik-Rollenspielen aus dem Hause Nippon Ichi zugebracht habe - auch wenn ich erst auf der PS2 mit Disgaea auf die Japaner aufmerksam wurde. La Pucelle Tactics, Disgaea 2, Phantom Brave, Makai Kingdom, Disgaea PSP: Wenn ich alles zusammen rechne, kommen Hunderte und Aberhunderte von Stunden zusammen...

Video: Der Trailer zeigt nicht nur, was alles an inhaltlichen Möglichkeiten in Disgaea 3 steckt, sondern gibt auch in Ansätzen Aufschluss über die Visualisierung, die weit von dem entfernt ist, was man gewöhnlich mit HD assoziiert.
Stunden, in denen mir egal war, dass die visuelle Qualität dieser Spiele auch problemlos auf der guten alten PSone oder gar 16-Bit-Systemen wie SNES oder Mega Drive möglich gewesen. Denn im Gegenzug wurde ich mit einem taktischen Tiefgang und Anspruch belohnt.

Der Zahn der Zeit

Ob es jetzt daran liegt, dass (nicht nur) ich älter werde und meine Erwartungshaltung sich nach und nach verändert, kann ich nicht genau sagen. Aber nachdem ich Disgaea 3 (D3) in die PS3 eingelegt hatte und obwohl ich mich nach Studium von Videos sowie Screenshots bereits gedanklich auf deutliche visuelle Abstriche gegenüber dem eingestellt habe, was man normalerweise mit einer HD-Konsole assoziiert, schoss mir ein Gedanke wieder und wieder durch den Kopf: "Autsch!" Gelegentlich gesellte sich noch ein "Das kann nicht ernst gemeint sein!" hinzu.

Denn was Nippon Ichi hier visuell auf HD-Bildschirme bringt, ist ein Affront wider moderne Technologie und ist mit geringen Abstrichen auch problemlos auf dem DS sowie anderen älteren Videospielsystemen möglich.
Auf der einen Seite finde ich es gut, dass sich die Macher konsequent über mögliche technologische Erwartungen hinweg setzen und an ihrem bewährten Stil festhalten. Andererseits jedoch ist es auch für Nippon Ichi an der Zeit, den Weg der "charmanten, aber veralteten" Kulisse zu verlassen und sich der neuen Technik zu öffnen.
Selbst Spielkonzepte wie Civilization wurden behutsam modernisiert und angepasst. Doch davon ist hier nichts zu spüren. Okay: Die Texturen der polygonalen Umgebung scheinen jetzt deutlich höher aufgelöst zu sein als in den Disgaeas auf PS2 oder PSP und die weiteste der drei Iso-Zoomstufen zeigt sich als sehr übersichtlich. Doch im Gegensatz dazu stehen die Sprites, die beinahe wie von Kindern gemalte Figuren in einem Gemälde von Da Vinci wirken. Grob aufgelöst und mit Minimalanimationen versehen, muss ich wirklich drei Mal schauen, ob da wirklich die PS3 läuft. Wäre es wirklich so schwer gewesen, die Charaktere als Polygonfiguren zu bauen? Dass ein Strategiespiel einer Hardwaregeneration visuell hinterher hinkt, ist per se nicht verwerflich. Doch wenn es wie im Fall Disgaea 3 zwei oder drei Generation zurück bleibt, ist dies bedenklich. Dabei geht es mir nicht einmal um die sporadischen Clipping-Fehler, die mir seinerzeit bei Nippon Ichi-Titeln auf der PS2 nicht so ins Auge gesprungen sind und die bei einer Minimalkulisse wie hier vermeidbar sein sollten.

Höhere Auflösungen hin oder her - Das taktische Schwergewicht hätte es mit nur geringen Abstrichen auch auf dem DS geben können...
Akustisch bleibt man sich ebenfalls treu. Das geht in diesem Falle allerdings so weit, dass auch im Jahre 2009 und in einem Zeitalter der Globalisierung neben japanischer Sprache nur Englisch aus den Lautsprechern ertönt und auf dem Bildschirm zu lesen ist. Die Sprecher sind zwar gut gewählt, erreichen aber insgesamt nicht die Qualität der Vorgänger. Vor allem der Mao-Darsteller ist für mich auf Dauer eher Nervfaktor als ernst zu nehmender (Comedy-)Charakter.

Story als Nebenprodukt

Angesichts der technischen Rückständigkeit hilft es auch nicht, dass Nippon Ichi inhaltlich eine Breitseite abfeuert, die es in sich hat. Taktische Tiefe, Umfang, Langzeit-Motivation sind beinahe unerreicht und zeigen eindrucksvoll auf, wieso die Serie Kultstatus erreicht hat. Klar: Das auf kindisch-niedlich getrimmte Design steht im Gegensatz zur eigentlich ernsten Geschichte, die sich allerdings wiederum immer wieder selbst zu karikieren versteht und so ganz nebenbei mit Seitenhieben auf Pop-Kultur und Videospiel-Klischees um sich wirft. So oder ähnlich würde vermutlich eine Anime-Folge von Monty Pythons Flying Circus aussehen.
Für die taktischen Geplänkel ist die Story auch nicht unbedingt interessant, zumal sie nur eine Variation dessen ist, was auch die Protagonisten aus Disgaea 1 und 2 erlebt haben. Wer übrigens auf ein Wiedersehen mit Laharl und Edna hofft, wird enttäuscht. Mit Mao und Raspberyl sowie Almaz von Almandine Adamant, der quasi in die Rolle des Captain Gordon aus Teil 1 schlüpft, begegnen einem zwar dieselben Archetypen, doch die Zeichnung der Figuren ist nicht mehr ganz so klar, wie man es von der Serie gewohnt ist. Was auch daran liegen könnte, dass D3 sich diesmal eine Dämonenuniversität als Hauptschauplatz ausgesucht hat. Dadurch weht zwar auch ein Hauch "Animal House" durch die Pennäler-Bänke, doch das Potenzial wird nicht ausgenutzt. Und dass man sich abermals auf die Jagd nach der Macht des unterweltlichen Overlords machen muss, schmeckt mittlerweile schal.

 

     

Kommentare

Pyoro-2 schrieb am
Wenn die nach der ersten Runde nicht aufkreuzen, kannst imo weitergehen; passiert ziemlich selten, dass die dann noch aufkreuzen; oder jedenfalls lohnt sich das Zeit/Wahrscheinlichkeitstechnisch nicht wirklich ;)
Mit raus- und reingehen sollte das nichts zu tun haben. Glaub die ersten kommen ab Lev30, also am besten einfach paar items durchrushen und immer eine Runde warten ^^
Sakaku schrieb am
*rauskram*
Mal so 'ne kleine Frage (die Google scheinbar auch nicht beantworten kann ...)
Ich versuch schon seit Tagen, dass die Piraten endlich bei mir erscheinen, was sie allerdings nicht tun. Ich warte immer einige Runden in einem Legendary Testament auf Floor 61... ohne Erfolg x.x Habe alle 10 Floors die Item World verlassen, gespeichert und nochmal betreten. Kann es sein, dass man in einem rutsch, ohne verlassen, durchgehen muss, damit die Piraten erscheinen oder ist die wahrscheinlichkeit wirklich so gering?
Alandarkworld schrieb am
Ja ich hab es bisher "nur" einfach so gespielt weil's lustig war, aber ich hab mir jetzt mal ein paar Guides durchgelesen... mich juckt's direkt unter den Fingernägeln, da richtig loszulegen, genauso wie bei FFX damals, da hatte ich auch drei Chars auf maximalen Stats mit bestem Equipment... ich glaub ich geh' jetzt mal zocken *g*
Pyoro-2 schrieb am
Man braucht einfach viel Vorarbeit, dann geht das in 2 Minuten ;)
Wahrscheinlich hast du "nur" gespielt und dir keine externen Informationen geholt, nehm ich mal an? So würd ich auch beim ersten Mal vorgehen, selber entdecken ist ja doch das spaßigste - aber irgedwann sollte man in D3 schonmal irgendwelche guides anschaun, wenn man nicht 500+h zum selber rausfinden in das Spiel investieren möchte :)
Zum leveln bis level 1000 reicht eigentlich map 7-3, corpse eaters. Mit "stronger enemies bill" bis die Pilze da auf genau level 99 sind geht das ziemlich flott. Danach macht man halt über item- und class world sowieso reverse pirating einen Charakter, der stark genug ist, HoO4 bspw. mit BigBang zu packen. Damit könntest schon auf level 9999, dauert aber ziemlich lang. Stattdessen lieber noch mehr item- und class worlden, Statisticians sammeln (erhöhen die Xp, die man bekommt) und stark genug werden, in der X-Dimension HoO4 zu packen. Dann haust 5-6x die Viecher auf den latschen und du bist von level 1 auf 9999. Dauert (wenn mal da bist) 2 Minuten, wie gesagt ;)
Alandarkworld schrieb am
@Pyoro-2: Ich kann mir das sowieso nicht vorstellen wie das gehen soll - ich hab die Story jetzt einmal durch und bin mit meinen Recken so knapp auf Lvl 100. Ich kann mir WIRKLICH nicht vorstellen, wie jemand auf Lvl 1000 oder noch höher leveln will, weil SO schnell geht es auch in Disgaea 3 nicht...
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+