Beyond: Two Souls (Adventure) von Sony
Beyond: Two Souls
Beyond: Two Souls
3D-Adventure
Entwickler: Quantic Dream
Publisher: Sony
Release:
09.10.2013
Spielinfo Bilder Videos
David Cage präsentierte kurz vor der Veröffentlichung im Oktober nochmal Beyond: Two Souls für PlayStation 3. In Köln wurden nicht nur weitere Situationen vorgespielt, es gab auch zwei interessante Neuigkeiten zur Steuerung: Man kann Beyond: Two Souls kooperativ sowie mit Touchgeräten spielen.

Kooperativ über Android oder iOS

Video
Beyond setzt in erster Linie auf das erzählerische Erlebnis.
Egal ob iPhone oder Android: Zum Start des Spiels wird eine kostenlose App auf Wunsch alle Mobiltelefone mit Touchfunktion über WiFi mit der PlayStation 3 verbinden. Man kann dann ausschließlich damit oder gemischt mit dem Gamepad kooperativ loslegen - PlayStation Vita wird nicht unterstützt. Diese alternative Steuerung funktionierte live reibungslos, bietet zwar etwas weniger Funktionen als jene mit dem Gamepad, ist aber laut Quantic Dream vor allem für Einsteiger gedacht, die mit dem Gamepad nichts anfangen können.

Interessant ist die Tatsache, dass der aktive Spieler beim kooperativen Spielen die Steuerung abgeben muss. Sprich: Der passive Spieler kann nicht selbstständig über Knopfdruck loslegen, sondern muss kommunizieren und vielleicht erklären, warum man gerade wechseln sollte. Es gibt kooperativ keinen Splitscreen, sondern feste Rollenvorgaben auf einem Bildschirm:
Man kann das Abenteuer auch kooperativ im Wechsel erleben.
Man kann das Abenteuer auch kooperativ im Wechsel erleben.
Einer steuert die Protagonistin Jodie Holmes, der andere ihr mysteriöses Folgewesen Iden. Da beide unterschiedliche Fähigkeiten besitzen, muss man in einigen Situationen clever zwischen realer und geisterhafter Welt wechseln - das könnte zu zweit für interessante Diskussionen sorgen.

Kommunikativer Rollentausch

Als Jodie verzweifelt versucht einen Schrank umzukippen, lohnt sich z.B. ein Wechsel: Iden kann über eine Art Stromschlag mehr ausrichten und auch ein Gitter an einem Luftschacht lösen. So werden kleinere Rätsel wie das Öffen von Türen oder Wegen inszeniert. Allerdings kann sich Iden nicht frei bewegen, sondern ist per blau leuchtender Schnur lokal an Jodie gebunden. Man bleibt also immer zusammen, wobei das Interface über dezente weiße (Jodie) oder blaue (Iden) Punkte anzeigt, wo man interagieren kann. Mit dem linken Analogstick bewegt man sich auf die Orte zu,
Die virtuellen Schauspieler werden klasse in Szene gesetzt.
Die virtuellen Schauspieler werden klasse in Szene gesetzt.
mit dem rechten muss man dann eine plausible Bewegung wie das Ducken (Stick nach unten) nachahmen, damit es weitergeht - es reicht also nicht, einfach irgendetwas zu drücken.

David Cage betonte nochmal, dass das Spiel keine haptische Herausforderung, sondern bis zu einem der 23 Enden vor allem ein erzählerisches Erlebnis sein soll. Es gebe kein Game Over, aber dafür könne man jede Situation je nach eigener Aktion auf viele Arten erleben: Jodie hat z.B. an einer Stelle eine Stunde Zeit, bevor ihr Date auftaucht. Macht sie sich hübsch? Räumt sie auf? Bereitet sie ein Essen vor? Oder chillt sie einfach? Klingelt es irgendwann an der Tür, kann es nicht nur A oder B, sondern eine Vielzahl an Reaktionen geben. Wer das Spiel einmal durch hat, was laut Cage im zügigen Fall etwa zehn Stunden dauern soll, hat also nur einen Bruchteil der möglichen Erfahrungen gemacht.
 

AUSBLICK



David Cage versucht gar nicht erst, irgendwelche spieltechnischen Kompromisse einzugehen, sondern entwickelt das erzählerische Prinzip von Heavy Rain konsequent weiter: Ein emotionales Erlebnis zu inszenieren, das mich ohne den Bruch von Filmszenen immer in den handelnden Mittelpunkt stellt. Ob es eine kluge Entscheidung war, die fünfzehn Jahre, die man Jodie begleitet, nicht chronologisch, sondern durcheinander abzuhandeln? Gelingt es Cage, die Neugier auf erneutes Durchspielen zu wecken? Abwarten. Das bisher Gezeigte sah jedenfalls fantastisch aus und offenbarte je nach Aktion ganz andere Auswirkungen. Es wirkte in der neuen Szene mit dem Labor auf mich in etwa so, als hätte man aus dem ruhigen Einstieg von The Last of Us, als man mit dem verängstigten Mädchen das Haus erkundet, ein ganzes Spiel gemacht. Dramaturgisch interessant ist zudem, dass es auch hier eine konfliktreiche Art von Vater-Tochter-Beziehung gibt. Ich freue mich auf dieses Abenteuer!

Einschätzung: sehr gut Fit4Hit

Kommentare

Du musst eingeloggt sein, um einen eigenen Kommentar verfassen zu können.
Jetzt einloggen
  • Kann mich nur anschließen! Habe gerade die Demo gezockt zum 2.ten mal. Gameplay Mässig halt was man erwartet. Viele QTE mit Entscheidungsmöglichkeiten. Denke hier werden sich die Geister wieder scheiden. Entweder man mag es oder man hasst es. Was hier aber Grafisch abgeliefert ist ist klasse! Hier  [...] Kann mich nur anschließen! Habe gerade die Demo gezockt zum 2.ten mal. Gameplay Mässig halt was man erwartet. Viele QTE mit Entscheidungsmöglichkeiten. Denke hier werden sich die Geister wieder scheiden. Entweder man mag es oder man hasst es. Was hier aber Grafisch abgeliefert ist ist klasse! Hier lässt die PS3 wieder ihre Muskeln spielen ( Leider ja nur bei Exklusivspielen) Das Spiel sieht einfach klasse aus. Würde jedes PS3 Spiel so aussehen könnte ich auf die PS4 ruhig länger warten. Auch die Musik ist wieder packend. In der Jodie/Aiden Story sehe ich verdammt viel Potenzial. Ich hoffe Gage baut kein Bockmist. Zwar mag ich Fahrenheit udn heavy Rain aber gage hat das Talent entweder eine gute Story zum "Käse" zubereiten ( Fahrenheit. Zwar mochte ich es aber die Story war gegen Ende doch naja) oder er baut starke Logikfehler ein ( Heavy Rain) Darum mache ich mir hier etwas sorgen. Bin auf jeden Fall gespannt! Vor allem ob es Uncut erscheint. http://www.youtube.com/watch?v=wIGjPQ1Se9k Bei 5:13 wird es erwähnt das die DE Version geshcnitten sei...
  • fand die Demo ziemlich geil.....naja, bis auf die Tatsache, dass hier ausgewählte Abschnitte relativ chaotisch aneinander gefügt wurden wie auch immer.... so muss es sich also anfühlen, wenn man ein Poltergeist ist  [...] fand die Demo ziemlich geil.....naja, bis auf die Tatsache, dass hier ausgewählte Abschnitte relativ chaotisch aneinander gefügt wurden wie auch immer.... so muss es sich also anfühlen, wenn man ein Poltergeist ist [spoiler]in dem Experiment-Abschnitt wollt ich gar nicht mehr aufhören zu poltern hab die arme Frau aber nicht angegriffen [/spoiler] die Kampf- bzw Action-Mechanik wurde imo nochmal verbessert, man wird nicht mehr von so vielen eingeblendeten, "gamigen" QTE-Tasteneingaben rausgerissen [spoiler]das geile ist, dass man von Aiden noch absolut gar nichts weiss, aber irgendwie hat der in diesen kurzen Abschnitten schon ein Profil und Charakter bekommen. Ein zügelloser Geist, der gerne mit seiner Macht spielt. Bin mal gespannt wie es weitergeht [/spoiler]
  • Heavy Rain mochte ich. Die Demo von Beyond: Two Souls macht mich auch neugierig. Aber die Steuerung, puhh... Das Spiel macht nur das, was man will, wenn man's perfekt drauf hat.

Facebook

Google+