The Elder Scrolls 4: Oblivion - Vorschau, Rollenspiel, PlayStation 3 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


The Elder Scrolls 4: Oblivion (Rollenspiel) von 2K Games (PC & 360) / Ubisoft (PS3)
The Elder Scrolls 4: Oblivion
3D-Rollenspiel
Entwickler: Bethesda Softworks
Release:
01.11.2007
15.09.2010
15.09.2009
Spielinfo Bilder Videos
Fantasy-Rollenspieler mit einem Hang zu offenen Welten kommen nicht um The Elder Scrolls IV: Oblivion herum. Während für die Xbox 360 und den PC bereits eine Erweiterung von Take Two in der Mache ist, serviert Ubisoft das Abenteuer zum Start für die PlayStation 3. Zwei Fragen haben uns interessiert. Erstens: Sieht das Abenteuer besser aus als auf Microsofts Konsole? Und zweitens: Was steckt inhaltlich drin?

Der grafische Vergleich

Eine Landschaft auf der Xbox 360 (oben), dieselbe Szene auf der PlayStation 3 (unten) - man erkennt das plastischer wirkende Ufer, den körnigeren Boden vor der Brücke oder das stärker konturierte Holz.

Kann das Team die Power der PS3 so ausnutzen, dass man einen optischen Unterschied zur Xbox 360-Fassung bemerkt? Ja. Alles andere wäre auch verwunderlich gewesen, denn Bethesda konnte die ersten Konsolenerfahrungen nutzen und mehr Zeit in das Feintuning stecken. Da das Rollenspiel inhaltlich 1:1 umgesetzt wurde, verweisen wir an dieser Stelle hinsichtlich Spielgefühl, Story & Co auf den umfangreichen Test. Hier geht es um die Technik auf der PS3: Heraus gekommen ist eine schärfere und insgesamt harmonischer wirkende Landschaft. Für Sonys Konsole hat man vor allem stärker auf Shader gesetzt.

Das führt dazu, dass die Licht-, Glanz- und Konturdetails besser wirken. Die zwei direkten Bildvergleiche zeigen die statischen Unterschiede im Texturbereich: Grasflächen im Hintergrund wirken weniger verwaschen, Holz in der Nähe zeigt markantere Faserungen. Hinzu kommt, dass die Übergänge von nahen und entfernten Objekten sanfter verlaufen - sprich: Ein Felsen wird langsam ins Bild wachsen, wenn ihr näher herangeht. Ob Pop-ups damit ganz der Vergangenheit angehören, kann erst der Test zeigen. Das sind zwar alles nur Kleinigkeiten, aber wenn man die beiden Fassungen eins zu eins vergleicht, schneidet das Abenteuer auf der PS3 besser ab.

Die Ladezeiten: Schnellere PS3?

Und die Ladezeiten? Obwohl Bethesda anmerkte, dass die Laufwerksgeschwindigkeit von Blu-ray langsamer ist, hat man das Abenteuer beschleunigen können. Das Umsetzungsteam hat Daten dupliziert und mehrfach auf der Blu-ray-Disk verteilt, um das Finden und Laden zu vereinfachen. Wir konnten das noch nicht direkt vergleichen, aber laut IGN sollen es drei bis fünf im Vergleich zu sieben bis zehn Sekunden sein. Übrigens: In Two Worlds liegen sie bisher bei zwei bis drei Sekunden - hier sind die Übergänge kaum spürbar. Demnächst kommt unsere zweite Vorschau.

Zur Erläuterung: Zugriffszeiten und Laufwerksdurchsatz sind besonders bei Spielen wie Oblivion wichtig, da Daten gestreamed werden müssen. Die Xbox 360 hat ein 12x-DVD-Laufwerk, was wiederum einer maximal möglichen Transferrate von 16 MB pro Sekunde entspricht. Sony hat in der PS3 ein 2x-Blu-Ray-Laufwerk verbaut, was etwa 9 MB pro Sekunde in der Spitze bedeutet.

Die Inhalte: Exklusives für die PS3?

Ein weiterer Vergleich zwischen einer verschneiten Xbox 360-Bergkette (oben) und derselben Szene auf der PlaySation 3 (unten):

Käufer der PS3-Version, die zum Vollpreis in den Handel kommt, werden nicht alle, aber eine Auswahl der bisher erschienenen Zusatzinhalte bekommen: Mit dabei sind u.a. der Turm des Zauberes, das Diebesnest sowie zig Gegenstände wie Spruchrollen oder etwa die Pferderüstung. Viel wichtiger ist die spannende Quest des Ritters, die auf der Xbox 360 als Download verfügbar ist. In Knights of the Nine schart ihr als tapferer Paladin Gleichgesinnte um euch, um die Macht eines heiligen Ordens wieder aufzubauen und dem Dämon Umaril mit Schwert und Glaube Paroli zu bieten. Ein eigenes Kastell, drei Dungeons, zwölf Bücher, neue Gegner sowie Waffen und Ausrüstung warten auf euch. Schön ist, dass dieses je nach Spielart fünf- bis zehnstündige Kapitel auch einige Fragen der Hauptstory beantwortet. Satte 2000 Zeilen Dialog hat Bethesda hier anzubieten.

Trotzdem blinken bei deutschen Spielern die Alarmleuchten, sobald Oblivion und Text zusammen kommen: Die Lokalisierung war zum Release dilettantisch, da nicht nur Zaubersprüche, sondern auch einige Quests falsch oder bruchstückhaft übersetzt worden sind. Für die PS3 hat man die Texte komplett neu übersetzt - das stimmt optimistisch. Wir werden erst im kommenden Test darauf eingehen, inwiefern sich das positiv auswirkt.

Ansonsten bleibt alles beim Alten: Es wird leider keine exklusiven Inhalte wie Quests, Waffen oder Monster für die PS3 geben, sondern Altbekanntes wird frisch poliert. Auch Bewegungen im Raum über den Sixaxis-Controller werden nicht genutzt. Die Steuerung dürfte daher auch auf der PS3 schnell verinnerlicht sein: Geblockt wird mit L1, zugeschlagen mit R1, gezaubert mit R2. Auf das Digikreuz könnt ihr Schnellzugriffe legen, Schleicher drücken L3 und gesprungen wird mit der Dreieckstaste. Das Journal liegt auf der Kreistaste, die Aktionstaste markiert das X.  
 

AUSBLICK



Kein Wunder, dass dieses Abenteuer auch die PS3 erobern will. Oblivion ist der bisher größte Erfolg für das Team von Bethesda: Satte 88% hat das international gefeierte Spiel bei uns auf PC und Xbox 360 eingeheimst, konnte sich bis dato weltweit schon 2,2 Millionen mal verkaufen. Und für viele Unentschlossene wie mich war der Titel im März 2006 der entscheidende Kaufgrund für Microsofts neue Konsole. Aber ist er auch einer für die PS3? Okay, die Landschaft sieht körniger aus. Ja, es gibt schärfere Texturdetails, sanftere Übergänge und alle Inhalte von Knights of the Nine. Und immerhin wurden die deutschen Texte komplett überarbeitet. Aber es gibt nichts Exklusives für Sony-Abenteurer - weder in Sachen Quests noch Steuerung. Und während die alten Dämonen auf der PS3 landen, kommt mit der Erweiterung "Shivering Isles" fast zeitgleich frisches Questfutter für Microsofts Konsole. Aber diese Frage ist nur für 360-Besitzer relevant. Unterm Strich bleibt festzuhalten, dass man mit Oblivion einen der besten Starttitel für seine PS3 bekommt. Wer dieses Rollenspiel noch nicht kennt, darf sich auf ein episches Abenteuer in wunderbarer Kulisse freuen.Ersteindruck: sehr gut

The Elder Scrolls 4: Oblivion
Ab 7.49€
Jetzt kaufen

Vergleichbare Spiele

Kommentare

Nerix schrieb am
IGN hat einen Test über die PS3 Version veröffentlicht: http://ps3.ign.com/articles/775/775711p1.html
Dadrin heißt es:
IGN hat geschrieben:But, as I mentioned earlier, the PS3 version of Oblivion is a definite technical improvement over the 360 edition. Even if you have the latest Xbox patch installed, this newest port holds an advantage with its quicker loading times (which are almost twice as fast as the 360's), fewer framerate hitches, sharper textures, a better draw distance, and a brighter overall picture.
Mir persönlich ist es zwar nicht so wichtig, aber laut IGN scheint also die PS3 Version auch nach dem 360 Patch besser auszusehen (die Diskussion drehte sich ja lange um die Unterschiede)
Cardinals schrieb am
Ich ruf gleich mal bei Alienware an ob die mir nen PC Sponsoren wollen :) Ich schreibs dann auch in die Signatur
TNT.sf schrieb am
hast du ein glück, daß ich noch morrowind aufm rechner hab. ich werd deine mod auf jeden fall mal ausprobieren.
Ich seh nicht ein 3000? für einen PC zu zahlen, der in 6 Monaten schon wieder hinten dran. Klar mit Mid Range ist man dann erst recht hinten dran, es kostete mich aber weniger.
sich so einen teuren pc zu holen ist sicherlich nicht gerade effizient, es sei denn natürlich man hat das geld ohnehin dafür.
prob ist halt das der preis bei proportional steigender leistung der hardware exponentiell steigt.
Im Elder Scrolls Forum (das übrigens deutlich größer ist / mehr Aktivität hat als 4players und PC Games zusammen) haben die meisten Leute was man jetzt so hört eine Geforce 8800 GTX, teilweise sogar SLI. Zu dieser Entwicklung tragen auch, aber nicht nur, populäre hardwareintensive Schrottmods wie QTP 3 und MTAEVWD bei.
echt jetzt? dann sollen die sich doch mal von nv sponsorn lassen :D
also mtaevwd ist wirklich kaum spielbar. ich habe da höchstens 15 frames in den offenen arealen und meistens eher so 2-5 ^^
aber qtp3 ist schon ziemlich genial. ich merk zwar, daß das spiel längere ladezeiten hat und desöfteren im spiel nachladen muss, aber dafür siehts einfach nur zu geil aus. dieses standard textur gematsche find ich einfach unerträglich. am anfang hats mich nicht gestört, aber mit der mod erkennt man erstmal was bethesda eigentlich für einen schrott an texturen dort fabriziert hat.
aber ich finde beide mods erfüllen ihren zweck. bei den schönen screenshots, die ich gestern gemacht hab. :)
andreasg schrieb am
Wenn man reiche Eltern hat^^
Bild
Bild
Hier wollte ich einfach mal beweisen, dass man auch in speicherschonende 512 * 512 Texturen Details ohne Ende reinpacken kann, wenn man es richtig macht.
Bild
Bild
Lediglich für einige Landschaftstexturen bin ich auf 1024 * 1024 raufgegangen, was dann aber auch das Ende der Fahnenstange ist.
Das Resultat ist eine Optikmod die selbst auf Museumsrechnern flüssig spielbar ist und trotzdem ordentlich ausschaut.
Download von meinem Machwerk gibts hier:
http://www.tessource.net/files/file.php?id=9754
TNT.sf schrieb am
nun in dem fall aber nicht, da ja so gut wie niemand die physx karten gekauft hat.
wenn man sich als spieler immer die beste grafikkarte holt macht das sicherlich mehr sinn, vorallem wenn man sich dann noch einen haufen ram und ne high end cpu dazu kauft.
wenn man doch von allem das neueste und beste hat ist das doch ausgewogen genug :D
schrieb am

Facebook

Google+